• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft Game Studios gründet Europa-Niederlassung

Europäisches Büro entsteht in Großbritannien

Microsofts Spieleabteilung, die Microsoft Game Studios (MGS), erhält eine eigene Präsenz in Europa. Damit soll einerseits die Markteinführung von Microsoft-Spielen in Europa besser koordiniert werden können - und andererseits auch ein besserer Kontakt zu europäischen Entwicklern aufgebaut werden.

Artikel veröffentlicht am ,

MGS-Europa-Chef: Phil Spencer
MGS-Europa-Chef: Phil Spencer
Das europäische MGS-Büro nimmt laut Microsoft ab dem 6. Mai 2007 offiziell unter der Leitung von Phil Spencer seine Arbeit auf. Die Niederlassung findet sich in Reading, Großbritannien. Spencer wird sich auch nach seinem Wechsel nach Europa weiterhin um die Aktivitäten von MGS als Publisher und die Zusammenarbeit mit Entwicklern auf der ganzen Welt kümmern.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt am Main
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Gemeinsam mit Shannon Loftis (Director of European Production) und Todd Stevens (Director of Business Management) wird Spencer zudem ein europäisches Publishing-Team aufbauen, das dem weltweiten Publishing-Team in Redmond untersteht. Spencer untersteht Shane Kim, dem Corporate Vice President der Microsoft Game Studios in den USA.

"Europa ist für uns sehr wichtig. Wir arbeiten hier schon lange mit einigen der besten Entwicklern der Welt zusammen, wie etwa Lionhead und Rare. Zu unseren Partnern zählen beispielsweise Bizarre Creations, Real Time Worlds und Remedy", so Spencer. "Ich freue mich sehr über das, was wir bereits in Europa erreicht haben und möchte diese Erfolge in Zukunft noch weiter ausbauen - besonders durch die Vertiefung der Beziehungen mit den Entwicklern."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

So nie 05. Mai 2007

Du meinst, weil Microsoft Spiele für den Gameboy im Programm hat, wäre es sinnvoll, das...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /