Microsoft Game Studios gründet Europa-Niederlassung

Europäisches Büro entsteht in Großbritannien

Microsofts Spieleabteilung, die Microsoft Game Studios (MGS), erhält eine eigene Präsenz in Europa. Damit soll einerseits die Markteinführung von Microsoft-Spielen in Europa besser koordiniert werden können - und andererseits auch ein besserer Kontakt zu europäischen Entwicklern aufgebaut werden.

Artikel veröffentlicht am ,

MGS-Europa-Chef: Phil Spencer
MGS-Europa-Chef: Phil Spencer
Das europäische MGS-Büro nimmt laut Microsoft ab dem 6. Mai 2007 offiziell unter der Leitung von Phil Spencer seine Arbeit auf. Die Niederlassung findet sich in Reading, Großbritannien. Spencer wird sich auch nach seinem Wechsel nach Europa weiterhin um die Aktivitäten von MGS als Publisher und die Zusammenarbeit mit Entwicklern auf der ganzen Welt kümmern.

Stellenmarkt
  1. Development Worker as Digital Ambassador (m/f/d) Supporting Digitalisation Processes of a Juvenile ... (m/w/d)
    GIZ Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GmbH, Lusaka (Sambia)
  2. IT-Systemadministrator mit Schwerpunkt Support (m/w/d)
    Hays AG, Ulm
Detailsuche

Gemeinsam mit Shannon Loftis (Director of European Production) und Todd Stevens (Director of Business Management) wird Spencer zudem ein europäisches Publishing-Team aufbauen, das dem weltweiten Publishing-Team in Redmond untersteht. Spencer untersteht Shane Kim, dem Corporate Vice President der Microsoft Game Studios in den USA.

"Europa ist für uns sehr wichtig. Wir arbeiten hier schon lange mit einigen der besten Entwicklern der Welt zusammen, wie etwa Lionhead und Rare. Zu unseren Partnern zählen beispielsweise Bizarre Creations, Real Time Worlds und Remedy", so Spencer. "Ich freue mich sehr über das, was wir bereits in Europa erreicht haben und möchte diese Erfolge in Zukunft noch weiter ausbauen - besonders durch die Vertiefung der Beziehungen mit den Entwicklern."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Gewobag: 500 Ladepunkte für Mieter in Berlin geplant
    Gewobag
    500 Ladepunkte für Mieter in Berlin geplant

    Mieter der Berliner Gewobag sollen bis Ende 2024 etwa 500 Ladepunkte für ihre E-Autos nutzen können. Die Gesellschaft verfügt über 16.000 Stellplätze.

  2. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

  3. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /