Abo
  • Services:

Indien arbeitet am $10-Notebook

Hohe Stückzahlen und Fertigung in Indien sollen Kosten drücken

Das "$100-Notebook" alias OLPC von Nicholas Negroponte wollte Indien nicht, stattdessen arbeitet das Indische Ministerium für Human-Resource-Entwicklung (HDR) an einem "$10-Notebook", berichtet die Times of India.

Artikel veröffentlicht am ,

Während das für Entwicklungsländer konzipierte "One Laptop per Child" (OLPC) zunächst wohl rund 175 US-Dollar kosten wird, will Indien ein deutlich billigeres Gerät bauen. Derzeit sollen die Kosten für das geplante Bildungs-Notebook bei rund 47,- US-Dollar liegen, heißt es im Bericht der Times of India. Darin wird aber ein nicht namentlich genannter Offizieller zitiert, der davon ausgeht, dass die Kosten bei der Produktion hoher Stückzahlen auf 10,- US-Dollar sinken könnten, zumal geplant ist, einige der Bauteile ebenfalls in Indien fertigen zu lassen.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Dazu werde derzeit an zwei Notebook-Designs gearbeitet, zu denen nur wenig bekannt ist. Eines stammt von einem Studenten des Vellore Institute of Technology, hinter dem zweiten steckt ein Forscher des Indian Institute of Science in Bangalore/Bengaluru. Bekannt sei nur, dass die beiden Designs auf einem einzelnen Board aufbauen sollen.

Bis die "$10-Notebooks" aber Realität werden, sollen noch mindestens zwei Jahre ins Land gehen. Es gebe noch einige Probleme, die gelöst werden müssen und man wolle nichts überstürzen, heißt es in dem Bericht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Azona 16. Mai 2007

Nun wenn wir sen Blick in die 70 Jahre werfen und uns die ersten CP/M Computer ansehen...

huahuahua 08. Mai 2007

In diesem Fall völlig uninteressant, was die Ursachenforschung dazu sagt. Wichtiger ist...

huahuahua 08. Mai 2007

Ohne Öhmsi, Pausenkaspar, fabsn und anderen Deiner Kritiker vor den Kopf schlagen zu...

Tim S. 06. Mai 2007

Sehr geehrter Herr Diggo, ich untersage Ihnen hiermit UV-Tinte zu verkaufen, da ich das...

Vortex 06. Mai 2007

Neonazis, wenn schon. Ansonsten kann sich Deutschlands mikrige IT-Branche bald warm...


Folgen Sie uns
       


Nerf Laser Ops Pro - Test

Hasbros neue Laser-Ops-Pro-Blaster verschießen Licht anstelle von Darts. Das tut weniger weh und macht trotzdem Spaß.

Nerf Laser Ops Pro - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    •  /