Oracle, IBM und NEC verkaufen Linux in Japan

Zusammenschluss will Arbeit im Juni 2007 aufnehmen

Unter der Leitung von Oracle soll im Sommer 2007 ein Konsortium seine Arbeit aufnehmen, um Linux-Systeme in Japan zu verkaufen. Voraussichtlich noch zehn weitere Firmen sollen sich an dem Vorhaben beteiligen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Oracle, IBM und NEC planen, gemeinsam Server und andere Computersysteme mit Linux in Japan zu verkaufen, berichtet Reuters unter Berufung auf die japanische Wirtschaftsszeitung Nikkei. Die Leitung des Konsortiums soll Oracle übernehmen, die Arbeit wollen die Firmen dem Bericht zufolge im Juni 2007 aufnehmen. Dabei wird erwartet, dass sich noch mehr als zehn weitere Firmen beteiligen. Genannt werden unter anderem HP und Dell.

Der Schritt sei eine Antwort auf eine Beschaffungsrichtline der japanischen Regierung, die den Einsatz des Open-Source-Betriebssystems ab Juli 2007 fördern will. Derzeit laufen laut dem Bericht 78 Prozent der Server in Japan mit Windows und 14 Prozent mit Linux.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CDU-Sicherheitslücke
Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit

Dass eine Person, die verantwortungsvoll eine Sicherheitslücke gemeldet hat, dafür juristischen Ärger bekommt, ist fatal und schadet der IT-Sicherheit.
Ein IMHO von Hanno Böck

CDU-Sicherheitslücke: Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit
Artikel
  1. Kritik der Community: Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab
    Kritik der Community
    Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab

    In einem Youtube-Video verteidigt Microsoft die Bedingungen von Windows 11. Die Community ist außer sich, Kommentare werden geblockt.

  2. Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
    Connect-App  
    CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

    Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

  3. Datenübertragung: Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen
    Datenübertragung
    Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen

    Schweizer Forscher haben eine Faser entwickelt, die Daten genauso gut überträgt wie eine Glasfaser, aber dieser gegenüber Vorteile hat.

sl00p 04. Mai 2007

Mir tut es bis heute weh, dass ich mit dem Kauf meines IBM-Schleppi den M$-Moloch...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /