Studie: In Notebooks verdrängen Flashspeicher Festplatten

Flashspeicher soll in den kommenden Jahren erheblich günstiger werden

Ende 2009 sollen mehr als die Hälfte (60 Prozent) aller Notebooks mit Flashspeicher ausgerüstet sein, prognostiziert das Marktforschungsinstitut iSuppli in einer Studie. Die Autoren unterscheiden zwischen Hybrid-Festplatten (H-HDD), Solid State Disks (SSD) oder Intels Turbo Memory.

Artikel veröffentlicht am ,

Man geht davon aus, dass Ende 2009 58 Prozent der Flashspeicher-Notebooks mit einer Hybrid-Festplatte bestückt sind, die sowohl mechanische als auch statische Elemente beherbergt. Wesentlich geringer schätzt man den Verbreitungsgrad reiner Flashspeicher-Festplatten (SSD) in Notebooks ein, nämlich 28 Prozent. Im Bereich der extrem kompakten Notebooks sollen dabei deutlich mehr SSDs eingesetzt werden als in normal größeren Geräten.

Stellenmarkt
  1. Head (m/w/d) of Software Development
    Körber Pharma Packaging GmbH, Schloß Holte-Stukenbrock
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiterin (m/w/d) an der Fakultät für Informatik
    Universität der Bundeswehr München, Neubiberg (Home-Office möglich)
Detailsuche

Dass Flashspeicher viele Vorteile bieten, macht einen Nachteil bislang kaum wett: Sie sind schlichtweg deutlich teurer als ihre mechanischen Pendants. Doch durch einen starken Preisverfall bei NAND-Flash-Chips könnte sich dies künftig ändern.

ISupply rechnete vor, dass 2003 ein GByte Flashspeicher um den Faktor 100 teurer was als die gleiche Speichermenge auf einer Festplatte. Der Faktor soll nach Schätzungen der Marktforscher bis Ende 2008 auf 14 zusammenschrumpfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mask 23. Mai 2007

kingt interessant, und von wem?

yresk 05. Mai 2007

öh, Falsch. Defragmentieren muss man nur, wenn es Zeit kostet, zum nächsten Block zu...

ich auch 04. Mai 2007

...um manche dinge festzustellen braucht es einfach keine Studie...

sers 04. Mai 2007

für mein IBM X41 würde ich schon nehmen!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Industrie
BASF plant Bau großer Wärmepumpe

Mit einer Machbarkeitsstudie wollen BASF und die Firma MAN prüfen, ob eine Großwärmepumpe zur Dampferzeugung eingesetzt werden kann.

Industrie: BASF plant Bau großer Wärmepumpe
Artikel
  1. Intel FPGAs: Japanischer Professor klagt wegen Patentverletzung
    Intel FPGAs
    Japanischer Professor klagt wegen Patentverletzung

    Masahiro Iida entwickelte einen effizienteren Aufbau für FPGA-Logikzellen. Intels rekonfigurierbare Chips sollen sein Patent verletzen.

  2. Ransomware: Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn
    Ransomware
    Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn

    Die Universität Maastricht wurde nach einem Ransomware-Angriff erpresst und zahlte. Krypto-Kursschwankungen führten nun zu einem finanziellen Gewinn.

  3. Microsoft: Azure läuft wohl teils mit deutlich limitierter Kapazität
    Microsoft
    Azure läuft wohl teils mit deutlich limitierter Kapazität

    Der Cloud-Boom und Lieferprobleme bei der Hardware bringen Microsofts Cloud-Computing Azure offenbar in Bedrängnis.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 959€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /