Netgear kauft NAS-Spezialisten Infrant Technologies

Kaufpreis liegt zwischen 60 und 80 Millionen US-Dollar

Der Hersteller von Netzwerkprodukten Netgear will das US-Unternehmen Infrant Technologies übernehmen, das NAS-Systeme (Network Attached Storage) für den privaten wie geschäftlichen Bereich entwickelt und vertreibt. Die Systeme sind auch als Medien-Server einsetzbar und mit entsprechender Software ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,

Infrant bietet unter dem Namen "ReadyNAS" verschiedene NAS-Server an, sowohl für den Einsatz in kleinen Unternehmen als auch als Medien-Server im privaten Bereich. Kern der Produkte ist eine "X-RAID" getaufte Technik, die es erlaubt, RAID-Arrays im laufenden Betrieb zu erweitern. Dabei setzt Infrant auf Linux als Basis für seine Systeme.

Stellenmarkt
  1. (Senior) MLOps Engineer (Cloud) (m/f/d)
    Lidl Digital, Berlin, Neckarsulm
  2. Qualitätsingenieur (m/w/d) Softwarequalität
    Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
Detailsuche

Netgear zahlt für Infrant 60 Millionen US-Dollar in bar und zusätzlich bis zu 20 Millionen US-Dollar in Aktien, abhängig vom Erreichen bestimmter Ziele. Infrant-Chef Paul Tien wird im Rahmen der Übernahme zum Vize-Präsidenten bei Netgear und soll dort als General Manager den Bereich Speicherprodukte verantworten.

Netgear selbst bietet z.B. mit dem EVA8000 Digital Entertainer HD ein komplementäres Produkt zu den NAS-Systemen von Infrant ab. Der EVA8000 kann Inhalte, die auf den ReadyNAS-Systemen gespeichert sind, abspielen und bringt so HD-Filme vom Heim-Server auf den Fernseher. Dazu läuft auf den Infrant-Systemen beispielsweise ein UPnP-Server, aber auch der SlimServer für Logitechs Squeezebox kann genutzt werden.

In den nächsten zwölf Monaten soll Infrant zahlreiche neue Produkte auf den Markt bringen, die bereits in Arbeit sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Code-Genossenschaften: Mitbestimmung und Einheitsgehalt statt Frust im Hamsterrad
    Code-Genossenschaften
    Mitbestimmung und Einheitsgehalt statt Frust im Hamsterrad

    Programmieren ohne Chef, das klingt für Angestellte wie ein Traum. Kleine Unternehmen wagen eine hierarchiefreie Graswurzelrevolution.
    Ein Bericht von Daniel Ziegener

  2. Kein Deep Fake: Russische Komiker sollen Klitschko-Anrufe gefakt haben
    Kein Deep Fake
    Russische Komiker sollen Klitschko-Anrufe gefakt haben

    Ein russisches Comedy-Duo soll hinter den gefälschten Vitali-Klitschko-Videokonferenzen stecken. Unklar ist, ob es sich um Propaganda handelt.

  3. Elektroauto: Hyundai Ioniq 6 bekommt ein stromlininienförmiges Design
    Elektroauto
    Hyundai Ioniq 6 bekommt ein stromlininienförmiges Design

    Hyundai hat das Design des Ioniq 6 gezeigt. Mit einer aerodynamischen Karosserie und einem Innenraum mit Wohlfühlambiente soll das Elektroauto Kunden von Tesla abwerben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /