Netgear kauft NAS-Spezialisten Infrant Technologies

Kaufpreis liegt zwischen 60 und 80 Millionen US-Dollar

Der Hersteller von Netzwerkprodukten Netgear will das US-Unternehmen Infrant Technologies übernehmen, das NAS-Systeme (Network Attached Storage) für den privaten wie geschäftlichen Bereich entwickelt und vertreibt. Die Systeme sind auch als Medien-Server einsetzbar und mit entsprechender Software ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,

Infrant bietet unter dem Namen "ReadyNAS" verschiedene NAS-Server an, sowohl für den Einsatz in kleinen Unternehmen als auch als Medien-Server im privaten Bereich. Kern der Produkte ist eine "X-RAID" getaufte Technik, die es erlaubt, RAID-Arrays im laufenden Betrieb zu erweitern. Dabei setzt Infrant auf Linux als Basis für seine Systeme.

Stellenmarkt
  1. Berater als Projektleiter (m/w/d) Software
    wiko Bausoftware GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. Senior Systems Engineer (m/w/d) Security Operation Center
    Bausparkasse Schwäbisch Hall AG, Schwäbisch Hall
Detailsuche

Netgear zahlt für Infrant 60 Millionen US-Dollar in bar und zusätzlich bis zu 20 Millionen US-Dollar in Aktien, abhängig vom Erreichen bestimmter Ziele. Infrant-Chef Paul Tien wird im Rahmen der Übernahme zum Vize-Präsidenten bei Netgear und soll dort als General Manager den Bereich Speicherprodukte verantworten.

Netgear selbst bietet z.B. mit dem EVA8000 Digital Entertainer HD ein komplementäres Produkt zu den NAS-Systemen von Infrant ab. Der EVA8000 kann Inhalte, die auf den ReadyNAS-Systemen gespeichert sind, abspielen und bringt so HD-Filme vom Heim-Server auf den Fernseher. Dazu läuft auf den Infrant-Systemen beispielsweise ein UPnP-Server, aber auch der SlimServer für Logitechs Squeezebox kann genutzt werden.

In den nächsten zwölf Monaten soll Infrant zahlreiche neue Produkte auf den Markt bringen, die bereits in Arbeit sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DSGVO
Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
Artikel
  1. Blue Origin: Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt
    Blue Origin
    Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt

    Damit Blue Origin doch noch den Auftrag für eine Mondlandefähre bekommt, hat Jeff Bezos Geld geboten und sich offiziell beschwert. Es half nichts.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
    Luftsicherheit
    Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

    Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /