Google fördert Linux-Kernel-Entwicklung

Entwickler für "Bug Management" gesucht

Suchmaschinenanbieter Google sucht derzeit einen Software-Entwickler, der sich um Fehler im Linux-Kernel kümmern soll. Damit würde er direkt die beiden Maintainer des 2.6er-Kernels, Linus Torvalds und Andrew Morton, bei ihrer Arbeit unterstützen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Google beschäftigt bereits Andrew Morton, der den experimentellen Zweig des 2.6er-Kernels betreut. Nun sucht das Unternehmen einen Entwickler, der sich explizit um Fehler im Linux-Kernel kümmern und entsprechende Listen und Statistiken an die Kernel-Entwickler weiterreichen soll. Zudem soll er auch mit den Distributoren Red Hat und Novell zusammenarbeiten.

Stellenmarkt
  1. Junior Network Engineer - Firewall (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Köln, Stuttgart
  2. Informatiker / Informatikerin (m/w/d) im Rechenzentrum
    Helmut Schmidt Universität / Universität der Bundeswehr Hamburg, Hamburg
Detailsuche

Allerdings sei die Suche nach einem geeigneten Mitarbeiter etwas schwierig, schreibt Morton. Sein Arbeitgeber brauche jemanden, der sowohl programmieren könne als auch sozial kompetent sei. "Leute, die in beiden Bereichen fit sind, sind untypisch", so Morton in seiner E-Mail an die Linux-Kernel-Mailingliste.

Mortons Hinweis auf das Stellenangebot kam im Laufe einer Diskussion über die Fehlerbehandlung zwischen den Entwicklern anlässlich der Veröffentlichung des Kernels 2.6.21.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Freyr 05. Mai 2007

Iss ja gut... Glatzen-Per!

Freyr 05. Mai 2007

"wemm"!!! Aber ich finde immerhin meine eigenen Fehler^^.

weasel 04. Mai 2007

Rrrrichtig! Wenn du mal _versucht_ hättest zu verstehen, wie ich meine Worte meine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  2. Evari 856: Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan
    Evari 856
    Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan

    Evari 856 heißt das E-Bike, das mit einem Monocoque-Rahmen aus Carbon ausgestattet ist. Dadurch soll es besonders leicht und stabil sein.

  3. Konkurrenz zu Google Maps: Weitere Städte in Apples Streetview-Version
    Konkurrenz zu Google Maps
    Weitere Städte in Apples Streetview-Version

    Für drei weitere Städte gibt es in Apples Karten-App die Möglichkeit, sich virtuell eine Stadt anschauen zu können.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /