• IT-Karriere:
  • Services:

Navigationssystem von Asus für 250,- Euro

SD-Card mit 1 GByte im Lieferumfang enthalten

Asus steigt mit dem Navigationssystem S102 in den Markt mobiler Navigationslösungen ein. Bislang bot Asus nur PDAs an, die mit GPS-Funktion ausgestattet waren, aber keine eigenständigen Navigationssysteme wie das S102. Die Routenplanung im S102 übernimmt die Navigations-Software Destinator 6, die mit Europa-Karten ausgeliefert wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Asus S102
Asus S102
Im Asus S102 steckt ein SiRF-III-GPS-Chipsatz für eine möglichst zügige und genaue Ortung per Satellitennavigation. Hierfür besitzt das Gerät eine interne Antenne, es kann aber auch eine externe Antenne angeschlossen werden, um die Empfangsleistung etwa im Auto zu verbessern.

Stellenmarkt
  1. INIT Group, Karlsruhe, Braunschweig
  2. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Rellingen

Für die Navigation liegt die Navigations-Software Destinator 6 bei, die mit europäischem Kartenmaterial daherkommt. Für die Darstellung der Kartendaten besitzt das Gerät einen 3,5 Zoll großen TFT-Touchscreen mit einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln bei maximal 65.536 Farben. Wahlweise geschieht die Navigation über eine Sprachausgabe, um die Augen nicht vom Verkehrsgeschehen nehmen zu müssen.

Asus S102
Asus S102
Der interne Speicher fasst 64 MByte, so dass das Kartenmaterial zwangsläufig auf einer SD-Speicherkarte liegen muss. Zum Lieferumfang gehört bereits eine Speicherkarte mit einer Kapazität von 1 GByte. Als Besonderheit kann das Asus-Gerät MP3-Dateien abspielen und Fotos darstellen.

Das 110 x 86,8 x 20,5 mm messende Gerät wiegt 183 Gramm und besitzt einen Lithium-Ionen-Akku. Zur Akkulaufzeit hat Asus keinerlei Angaben gemacht. Vornehmlich ist das Gerät aber für den Einsatz in Autos gedacht, in denen der Akku ständig Strom aus dem Zigarettenanzünder erhält.

Asus will das S102 Mitte Mai 2007 zum Preis von 249,- Euro in den Handel bringen. Zum Lieferumfang gehören ein Ladekabel für den Zigarettenanzünder, eine Kfz-Halterung sowie ein Netzteil.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,00€
  2. 89,00€
  3. 71,71€
  4. (u. a. Asus Zenbook 14 für 1.049,00€, Lenovo Ideapad 330 für 439,00€, MSI Trident 3 für 759...

Masieu 03. Mai 2007

Wenn das auto in der garage steht, wundert es nicht, dass die relative zeiteinsparung...

R1F 03. Mai 2007

Der deutsche Support (nicht das Call Center!) ist extrem um guten Service bemüht! Die...

Dr. Besserwiss 03. Mai 2007

Du verstehst es nicht! Nur ein Overfeed (Quasi DOS der Rechtsabteilungen) kann in der...

Gerd K. 03. Mai 2007

Mein Asus Mypal636 hat ebenfalls einen ext. Antennenanschluss, bedauerlicherweise hat die...

RicoS 03. Mai 2007


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

    •  /