Abo
  • IT-Karriere:

IT-Experte rät Berlin zu Umstellung auf Linux

Prof. Bernd Lutterbeck kritisiert Pläne des Berliner Senats

Das Land Berlin könnte seine IT-Ausgaben erheblich senken, wenn es seine Behördencomputer auf Linux oder andere Open-Source-Software umstellen würde. Zu diesem Ergebnis kommt eine Netzeitung.de vorliegende Expertise des Instituts für Wirtschaftsinformatik der Technischen Universität Berlin. Diese wird auch bei der für Donnerstag, den 3. Mai 2007 geplanten Expertenanhörung im Berliner Abgeordnetenhaus Thema sein.

Artikel veröffentlicht am , nz

Open-Source-Software habe "in nahezu allen wissenschaftlich untersuchten Fällen langfristig zu Einsparungen geführt", heißt es in dem Papier von Professor Bernd Lutterbeck, der auch als Experte im Abgeordnetenhaus vertreten sein wird. So hätten beispielsweise Befragungen der Fraunhofer Gesellschaft ergeben, dass "Kostensenkungen von bis zu 50 Prozent" möglich seien. Schätzungen zufolge betragen die IT-Ausgaben in der Berliner Verwaltung etwa 250 Millionen Euro pro Jahr.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Frankfurt am Main
  2. Bundesnachrichtendienst, Rheinhausen

Die Expertise nennt als weitere Vorteile der Open-Source-Nutzung die Unabhängigkeit von Microsoft-Vorgaben bei der Lizenzierung und dem zyklischen Update von Software sowie die "Stärkung regionaler Wertschöpfung". Von einer Open-Source-Strategie profitieren demnach vor allem kleine und mittlere IT-Unternehmen aus der Region. Sie übernehmen für die Verwaltungen in der Regel Dienstleistungen wie Programmierung, Konfiguration oder Anpassung von Open-Source-Software an spezifische Bedürfnisse sowie die Unterstützung in der Einführungsphase und späteren Support.

Das im Auftrag der Berliner Grünen erstellte Papier soll am Donnerstag bei einer Expertenanhörung im Berliner Abgeordnetenhaus präsentiert werden. Es knüpft an einen bereits seit Jahren dauernden Streit über die Computer in den Berliner Verwaltungen an: Sollen die Rechner in den Behörden mit den Betriebssystemen des Softwarekonzerns Microsoft laufen, oder sollen sie so schnell wie möglich auf das kostenfreie Betriebssystem Linux umgestellt werden?

Der Aufforderung des Berliner Parlaments, eine Open-Source-IT-Strategie für die Hauptstadt zu entwerfen, entzog sich der Senat bisher mit dem Verweis auf den bestehenden "Open-Systems-Ansatz". In einem vom Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit und Innensenator Ehrhart Körting (beide SPD) unterzeichneten Papier, das Netzeitung.de vorliegt, heißt es dazu: Die von den Abgeordneten angemahnte Migration hin auf freie Software "widerspricht den der IT-Strategie zu Grunde liegenden Zielen und erscheint dem Senat [...] als nicht marktkonforme, technologisch und insbesondere wirtschaftlich nicht vertretbare Maßnahme". In seinen Konsequenzen sei der Beschluss der Abgeordneten daher so "nicht umsetzbar".

Beim IT-Experten Lutterbeck stößt diese Position des Senats auf Unverständnis. "Die Reflexion des Open-Source-Themas [...] bleibt an der Oberfläche", konstatiert der Professor in seiner Expertise. "Der Senat hat so keine erkennbare verwaltungspolitische Strategie formuliert." Im Gegenteil: In Berlin fehlt es nach Lutterbecks Ansicht "an klaren politischen Zielvorgaben für den IT-Einsatz in den Verwaltungen".

Dabei zeigen die Erfahrungen aus Verwaltungen in ganz Deutschland, dass die Umstellung von Microsoft-Software auf Open Source nicht nur machbar, sondern auch technisch sinnvoll ist. Die Stadt München ist ein Beispiel dafür. Wilhelm Hoegner ist Leiter der städtischen IT Münchens und ebenfalls zur Anhörung nach Berlin geladen. Hoegners Migrationsprojekt "LiMux" erlangte 2003 deutschlandweite Beachtung, als der Microsoft-Chef Steve Ballmer vergeblich versuchte, die Münchner Linux-Pläne zu verhindern. Im letzten Jahr begann nun die endgültige Umstellung der städtischen Rechner auf Open-Source-Software.



Anzeige
Hardware-Angebote

Wolfram Riedel 07. Mai 2007

Mein Bericht von der Anhörung: http://wolframswebworld.de/blog/20070506/oss-migration...

Johannes3 07. Mai 2007

Quark. Erstmal: Es war keine Studie sondern nur eine kleine Expertise. Zudem konnte jede...

Crass Spektakel 06. Mai 2007

Sie kümmern sich um die Softwareinstallation auf allen Clients. Neuen Rechner...

Zetaaaaaaaaaaa 05. Mai 2007

Zeta ist Gelb, du Ungläubiger! Zetaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa

LN 04. Mai 2007

Dann wird es Zeit, dass du das mal richtig konfigurierst. Kann jeder Nutzer selbst.


Folgen Sie uns
       


Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on

Das Nokia 6.2 und das Nokia 7.2 sind zwei Android-Smartphones im Mittelklassesegment. Beide sind Teil des Android-One-Programms und dürften entsprechend schnelle Updates erhalten.

Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

    •  /