Digg verliert Kampf um Zensur

HD-DVD-Schlüssel ruft verärgerte Nutzer auf den Plan

Nachdem ein Beitrag auf der Nachrichten-Webseite Digg.com gelöscht wurde, protestierten verärgerte Nutzer, indem sie den entsprechenden Link immer wieder einstellten. Mittlerweile lenkte Digg.com ein und will nicht weiter zensieren. Man werde sich den Konsequenzen stellen, heißt es von Digg-Gründer Kevin Rose.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Anlass für den Nutzer-Aufstand war ein Eintrag auf Digg, der auf einen Schlüssel verwies, um HD-DVDs mit nicht vom AACS-Konsortium lizenzierter Software wiederzugeben. Faktisch wird dabei also der Kopierschutz umgangen, dies ist jedoch nicht zwangsläufig mit dem Erstellen illegaler Kopien verbunden, sondern auch nötig, um beispielsweise HD-DVDs unter Linux anzusehen, da es für dieses Betriebssystem keine lizenzierte Abspiel-Software gibt. Ähnlich sah es schon vor Jahren mit DVDs und dem DeCSS-Code aus.

Stellenmarkt
  1. Entwicklungsingenieur (m/w/d) Backofenelektronik / Home Connect
    BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  2. Projektmanager (m/w/d) für die Gruppe Digitale Transformation
    üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG, Hannover
Detailsuche

Auf Digg kann jeder Nachrichten einstellen, andere Nutzer bewerten diese, um sie so auf die Digg-Homepage zu bringen. Der erste Eintrag zum Umgehen des Kopierschutzes wurde von den Digg-Moderatoren gelöscht - was dazu führte, dass Nutzer entsprechende Links immer wieder einstellten. Man sei vom AACS-Konsortium auf einen Urheberrechtsverstoß hingewiesen worden und werde entsprechende Nachrichten daher nicht akzeptieren, hieß es daraufhin von den Digg-Machern, verbunden mit der Bitte um Verständnis.

Doch die Nutzer gaben offensichtlich nicht auf - und Digg lenkte ein. Digg behält sich zwar vor, bestimmte Einträge - beispielsweise Verweise auf pornografische und illegale Inhalte - zu löschen, in dem aktuellen Fall werde man aber keine Nachrichten mehr entfernen, schrieb Digg-Gründer Kevin Rose daraufhin. Die Nutzer wollten den Dienst wohl lieber kämpfend sterben sehen, als unter dem Druck einer größeren Firma klein beizugeben und daher Zensur zu akzeptieren, so Rose.

Dies könnte nun freilich tatsächlich zu einer Klage durch das AACS-Konsortium führen, dieses forderte schließlich auch schon Google auf, entsprechende Links zu entfernen. Digg will sich nun den möglichen Konsequenzen stellen. Zumindest sei man dann beim Versuch gestorben, sollte es schief gehen, so Rose.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


huahuahua 08. Mai 2007

Sollten Forenbetreiber sich nicht längst rechtlich abgesichert haben? Wenn Links, zu was...

09f911029d74e35... 04. Mai 2007

http://img183.imageshack.us/img183/7583/thebestma4xm4.png

cmoder 03. Mai 2007

Nein. Aber wenn du die Tür offen stehen lässt, und jemand spaziert rein und klaut, dann...

Lonforce 03. Mai 2007

Es ging mit der Zeit gar nicht mehr um den Schlüssel. Viele neue Links befassten sich mit...

Pümpel 03. Mai 2007

Ich verstehe das ganze nicht! Warum machen Leute so viel Luft um diesen Schlüssel. Das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open Source
"Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
Artikel
  1. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

  2. Onlinekurse zu 3D-Visualisierung und Spieleprogrammierung
     
    Onlinekurse zu 3D-Visualisierung und Spieleprogrammierung

    3D-Visualiserung hat den Bereich des Game Developments längst hinter sich gelassen. Die Golem Akademie bietet sechs virtuelle Workshops zum Themenfeld.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.
    Von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Palit RTX 3080 12GB 1.548,96€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • MindStar (u.a. 8GB DDR5-4800 89€) • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ • 4 Blu-rays für 22€ [Werbung]
    •  /