• IT-Karriere:
  • Services:

Kommt Microsofts Silverlight für Linux?

Mono-Chefentwickler interessiert sich für Flash-Konkurrenz

Auf seiner Hausmesse Mix07 hat Microsoft nicht nur eine neue Vorabversion des Flash-Konkurrenten Silverlight veröffentlicht, sondern Teile davon auch als Open Source angekündigt. Das Mono-Projekt denkt nun über eine Linux-Portierung nach.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Teile von Silverlight veröffentlicht Microsoft unter den Bedingungen der "Microsoft Permissive License" (Ms-PL), die es erlaubt, Quelltexte einzusehen, zu verändern und zu verbreiten. Damit kann auch das Mono-Projekt - das eine freie und zu .Net kompatible Implementation der Common Language Infrastructure entwickelt - diese verwenden und weitergeben.

Stellenmarkt
  1. ifp ? Personalberatung Managementdiagnostik, Köln
  2. FINARX GmbH, Darmstadt

Microsoft selbst kündigte auf der Mix07 keine Linux-Version von Silverlight an und löst damit Freude bei Mono-Chefentwickler Miguel de Icaza aus. Silverlight selbst für Linux umzusetzen klinge interessant und mache sicher Spaß, schreibt dieser in seinem Blog.

Silverlight basiert im Kern auf dem .Net-Framework, womit es in den Arbeitsbereich der Mono-Entwickler fällt. Tatsächlich soll eine Linux-Version noch vor Jahresende fertig gestellt werden, schreibt der Branchendienst CNet.com.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€ (Release am 15. November)
  2. 35,99€
  3. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Cryorig QF140 Performance PC-Lüfter für 7...
  4. 39,09€

Gunah 06. Aug 2008

Kompatible und Adobe Flash, dann guck man in den Bereich amd64/IA64/EMT64...

Gunah 06. Aug 2008

das Mono Project, und das man es selber compilieren kann ;)

BSDDaemon 03. Mai 2007

Haben Sie denn Nichts aus der Vergangenheit gelernt? Siehe .NET... einfach irgendwie mit...

Hanswurst123 03. Mai 2007

Das findet eh kein niemand, der Linux wirklich Professionell einsetzt. Leute die so...

Blork 02. Mai 2007

:-)


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /