• IT-Karriere:
  • Services:

Verbot von Musik-Playern im Straßenverkehr gefordert

Mobile Musik-Player stören die Konzentration im Straßenverkehr

Der Auto Club Europa (ACE) fordert im Straßenverkehr ein Verbot für mobile Musik-Player. Der ACE warnt davor, dass Verkehrsteilnehmer durch Musikgenuss akustische Warnsignale anderer Verkehrsteilnehmer nicht wahrnehmen würden. Der Club sieht vor allem die Nutzung von Ohr- und Kopfhörern bei mobilen Musik-Playern als die Wurzel allen Übels.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wer sich mit Stöpseln im Ohr den Kopf voll dröhnt, kriegt vom Verkehr nur wenig und von Klingelzeichen, Hupen und von Martinshörnern überhaupt nichts mit", meint ACE-Verkehrsrechtsexperte Volker Lempp. Die Gefahr sei groß, dass Auto- und Radfahrer sowie Fußgänger durch Musik so stark abgelenkt werden, dass sie akustische Warnsignale anderer Verkehrsteilnehmer überhören, was das Unfallrisiko erhöhe. Daher fordert der ACE ein generelles Verbot von mobilen Musik-Playern im Straßenverkehr.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  2. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg

Unklar bleibt in der Argumentation des ACE, warum die Nutzung von Musik-Playern mit Ohr- und Kopfhörern bei moderater Lautstärke eine größere Ablenkung darstellen soll als ein herkömmliches Autoradio. Da die Ablenkung ähnlich hoch ist, müsste sich der ACE folgerichtig auch dafür stark machen, Autoradios zu verbieten. In einer Mitteilung des ACE liest es sich aber so, als ob alle Nutzer mobiler Musik-Player die Lautstärke so hoch stellen, dass sie zwangsläufig keine Geräusche des Straßengeschehens mehr wahrnehmen würden.

Keinen Kommentar gab der ACE dazu ab, wie mit Musikanlagen in Pkws umgegangen werden soll, die es von der Lautstärke her fast mit Diskotheken aufnehmen können und oftmals so laut gedreht werden, dass der betreffende Autofahrer akustisch vom Verkehrsgeschehen abgeschnitten ist. Derartige "Sound-Boliden" lenken damit außerdem andere Verkehrsteilnehmer ab und können deren Konzentration stören - ganz im Gegenteil zu einem noch so laut aufgedrehten mobilen Musik-Player mit Ohr- oder Kopfhörern.

Bereits jetzt regelt die Straßenverkehrsordnung (StVO) in Paragraf 23, dass Sicht und Gehör im Straßenverkehr nicht beeinträchtigt werden dürfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,69€
  2. (-20%) 47,99€ (Release April 2021)
  3. 15,49€

Nath 13. Mai 2007

Wer häufiger Rad-weg fährt, ist schneller tot... Fahrbahn fahren ist deutlich sicherer...

Nath 13. Mai 2007

Stimmt, bei Autos blockieren schon die Autowände deutlich mehr Umgebungsgeräusche als es...

h 06. Mai 2007

lass dich doch mal wieder blicken ;) Ein gutes Dienstagsmeeting ist doch 1000x besser als...

Die hüpfende... 03. Mai 2007

"Aber Herr Polizist, ich habe das Behindertenparkplatz-Schild wirklich nicht gesehen..."

FranUnFine 03. Mai 2007

Dann also doch 'nen Hochlang mit den Eigenschaften des "Agency"-Sportwägelchens aus...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4a - Test

Das Pixel 4a ist Googles neues Mittelklasse-Smartphone: Es kostet 350 Euro und hat unter anderem die gleiche Hauptkamera wie das Pixel 4.

Google Pixel 4a - Test Video aufrufen
    •  /