Abo
  • Services:

"Mathematica wurde neu erfunden"

Mathematica 6 wartet mit umfangreichen Neuerungen auf

Rund 19 Jahre nach der ersten Version von Mathematica hat Wolfram Research jetzt die Version 6 der Software veröffentlicht und verspricht damit eine "Revolution". Entsprechend wartet Mathematica 6 mit zahlreichen Neuerungen auf, die in den letzten zehn Jahren entwickelt wurden.

Im Hinblick auf Kompatibilität sei Mathematica 6 zwar als Update zu sehen, im Hinblick auf die Möglichkeiten, die die neue Version bietet, handle es sich aber um eine komplett neue Software, meint Stephen Wolfram, CEO of Wolfram Research: "Mathematica wurde neu erfunden."

Die Software für technische Berechnungen sei in der Version 6 enger geschnürt, natürlicher zu bedienen und stärker automatisiert, so dass sie sich für ein größeres Publikum eigne als bisher. Als zentrale Neuerung bezeichnet Wolfram Research die "Instant Interactivity". Damit lassen sich Modelle, Simulationen, Berechnungen oder Konzepte in wenigen Sekunden in vollständig interaktive Applikationen umwandeln.

Mit dem Wolfram Demonstrations Project hat der Softwarehersteller eine Anlaufstelle geschaffen, die schon jetzt über 1.000 Beispiele solcher interaktiven Applikationen bietet. Mathematica bringt dabei eine vollständige integrierte Entwicklungsumgebung (IDE) mit.

Insgesamt soll Mathematica 6 über 1.000 neue Rechen- und Interface-Funktionen bieten, darunter "Dynamic Interactivity", womit sich mit einer Zeile Code ein ernsthaftes interactives Interface schaffen lassen soll. Hinzu kommen unter anderem neue Funktionen zur automatischen Visualisierung komplexer Funktionen und Daten und eine Sprache zur Integration verschiedener Datenformate.

Die Liste der Neuerungen von Mathematica 6 ist lang, Wolfram Research listet sie anschaulich mit Beispielen. Zu haben ist die Software ab sofort unter anderem für Windows NT/2000/XP/Vista, MacOS X, Linux (x86/Itanium), Solaris (UltraSPARC/x86), HP-UX und IBM AIX. Die Preise liegen zwischen etwa 3.000,- und 4.000,- Euro.


eye home zur Startseite
Samuel 05. Mai 2007

Ich denke seit Version 5 ist Mathematica auch in numerischen Berechnungen spitzenklasse...

sparhawk 03. Mai 2007

Ich kann mich noch erinnern als ich studierthatte. Da gabs noch Mathematica 3. Bei einer...

olleIcke 03. Mai 2007

diese ... "Klugscheisserei" dagegen scheint ja was ganz simples zu sein, was? ;]

olleIcke 03. Mai 2007

aber VOLL voll! Alda!

Fragezeichner 02. Mai 2007

Hoffentlich haben sie die Oberfläche unter Linux endlich modernisiert. Im Vergleich zur...



Stellenmarkt
  1. über Nash Direct GmbH, Stuttgart
  2. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT, Aachen
  3. PTV Group, Karlsruhe
  4. operational services GmbH & Co. KG, Chemnitz, Zwickau, Dresden

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  2. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  3. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  4. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  5. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  6. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  7. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  8. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  9. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  10. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

  1. Re: RÄLLEN

    TuX12 | 02:15

  2. Re: *Gerade* Siemens und Bosch scheitern daran

    Sharra | 02:07

  3. Re: Ist doch alles ganz einfach... LTE High Speed...

    DASPRiD | 01:58

  4. Re: Geht dann Spotify Web eines Tages auf dem...

    redwolf | 01:56

  5. Re: Linux

    redwolf | 01:51


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel