Freie Audio-Software Ardour 2.0 ist fertig

Neue Version für Linux und MacOS X erschienen

Die Audio-Bearbeitung Ardour verfügt in der erschienenen Version 2.0 über eine neue Benutzeroberfläche, bietet aber auch neue Funktionen. Version 2.0 der Software leitet eine neue Entwicklungsphase ein, die bereits in wenigen Monaten in neue Funktionen wie MIDI-Unterstützung resultieren soll.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die neue Benutzeroberfläche in Ardour 2.0 soll sich besser nutzen lassen und vor allem einfacher zugänglichere Menüs bieten. Neben üblichen Fehlerkorrekturen haben die Entwickler auch Unterstützung für so genanntes Dubbing integriert. Außerdem funktionieren Undo und Redo nun auch über Neustarts des Programms hinweg. Hinzu kommt eine überarbeitete VST-Schnittstelle für Audio-Plug-Ins.

Ardour 2.0 mit neuer Benuteroberfläche
Ardour 2.0 mit neuer Benuteroberfläche
Stellenmarkt
  1. IT-Netzwerkadministrator*in
    Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe, Ettlingen
  2. IT-Systemspezialist (m/w/d)
    BARMER, Wuppertal
Detailsuche

Ardour dient zur Aufnahme von externen Quellen und zum Abmischen von Audiodateien. Dabei ist die neue Version abwärtskompatibel, kann also auch Dateien älterer Versionen einlesen und lässt sich parallel zu Vorgängerversionen installieren. In wenigen Monaten soll die Version 2.1 veröffentlicht werden, die dann neue Funktionen wie MIDI-Bearbeitung bringen soll.

Ardour 2.0 steht unter der GPL und kann als Universal Binary für MacOS X ab 10.4 und im Quelltext heruntergeladen werden. Fertige Binarys für Linux gibt es noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Clubhouse  
3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
Artikel
  1. iPhone 12: Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus
    iPhone 12
    Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus

    Ein Youtuber nimmt das Apple Magsafe-Akkupack auseinander. Im Video gibt er einen Einblick in die Technik und die Akkuladung des Produktes.

  2. Teilautonomes Fahren: Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer
    Teilautonomes Fahren
    Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer

    Für insgesamt 3,8 Milliarden US-Dollar will Magna International sein Geschäftsfeld autonome Fahrfunktionen ausbauen und übernimmt Veoneer.

  3. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

Boeser 20. Jul 2007

und es geht auch noch mit 70ms ;-) wenn der rechner nicht so laaaaaaaaaaangsam ist,vor...

cclonker 04. Mai 2007

oder ein Tipp ladet irgendwelche GTK-Software mit dem GTK-Themeselector herunter so...

davidgoehler 03. Mai 2007

da die Begründung etwas kurz ausgefallen ist: Mac-OS X setzt auf einen Microkernel, der...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% auf Amazon Warehouse • LG 55NANO867NA 573,10€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Amazon: PC-Spiele von EA im Angebot (u. a. FIFA 21 19,99€) • Viewsonic VG2719-2K (WQHD, 99% sRGB) 217,99€ • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /