BenQ bootet Handysparte neu

Keine eigene Handymarke, sondern Auftragsproduktion für Netzbetreiber

Trotz der Insolvenz von BenQ-Siemens in Deutschland hält der taiwanische Konzern an seiner Handysparte fest. Er will den Bereich allerdings aus dem Mutterkonzern ausgliedern und nur noch als Auftragsproduzent agieren.

Artikel veröffentlicht am , yg

Die Handysparte werde auch künftig für BenQ von großer Bedeutung sein, sagte Lee Kuen-yao gegenüber der Financial Times Deutschland. Zunächst soll ein Umbau erfolgen, letzte Woche verkündete BenQ bereits, die Handyaktivitäten auszugliedern, das Unternehmen umzutaufen und vorwiegend auf Auftragsfertigung auszurichten.

Stellenmarkt
  1. IT-Anwendungsbetreuer (m/w/d)
    Scheidt & Bachmann Signalling Systems GmbH, Mönchengladbach
  2. IT-Systemarchitekt (m/w/d)
    Bayerisches Staatsministerium der Justiz (StMJ), München
Detailsuche

Derzeit spricht BenQ mit europäischen Netzbetreibern. Das Unternehmen will moderne und maßgeschneiderte Geräte anbieten, die auf dem aktuellen Stand der Technik sind. Eine Massenproduktion von Mobiltelefonen unter eigener Marke steht dabei weniger im Fokus. Grund hierfür sei jedoch nicht der Imageschaden, den BenQ in Deutschland erlitten habe, dieser würde sich auf den deutschsprachigen Raum begrenzen.

Im ersten Quartal des Jahres erwirtschaftete die Handysparte etwa zwei Prozent des Umsatzes des Gesamtkonzerns. "Viele haben uns geraten, unsere Handyherstellung zu verkaufen oder sogar zu verschenken. Aber ich glaube, wir haben im Mobilbereich dank unserer fortschrittlichen Technik einen starken Wettbewerbsvorteil", sagte Lee. Er erhofft sich durch die Produktion im Auftrag der Netzbetreiber Bruttomargen von acht bis neun Prozent.

Lee kündigte an, nach der Ausgliederung der Handysparte als Chef beider Firmen zurückzutreten. Damit will er potenzielle zukünftige Kunden davon überzeugen, dass die beiden Unternehmen strikt getrennt sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


qp1d 02. Mai 2007

machen doch nur ihren job;) ich musste dreimal lesen, damit ich gerafft habe, was da...

der joergermeister 02. Mai 2007

ich hab früher eigentlich schon nicht viel von Siemens Mobiltelefonen gehalten (hatte mal...

Günzer 02. Mai 2007

Naja, dann wissen wir wenigsten was mit all den Patenten geschieht, die BenQ zusätzlich...

Fischiiii 02. Mai 2007

"Aber ich glaube, wir haben im Mobilbereich dank unserer fortschrittlichen Technik einen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /