• IT-Karriere:
  • Services:

OpenBSD 4.1 verfügbar

Freies Unix-Derivat mit vielen Neuerungen

Das freie Unix-Derivat OpenBSD ist in der Version 4.1 erschienen, für die die Entwickler neue Funktionen in nahezu allen Bereichen des Systems versprechen. Dazu zählen unter anderem eine Reihe neuer Treiber und Programme. OpenBSD ist vor allem auf Sicherheit optimiert, so dass mit dem Motto "Only two remote holes in the default install, in more than 10 years" geworben wird.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

OpenBSD läuft in der neuen Version auf Landisk-Systemen mit SH4-Prozessor und verbessert die Unterstützung von Rechnern mit UltraSPARC-III-CPU. Viel getan hat sich auch bei der sonstigen Hardware-Unterstützung: So wurden die Treiber für verschiedene USB-Controller, Netzwerkkarten und SCSI-Controller aktualisiert. Zudem ist ein neuer Treiber enthalten, um BlackBerry-Geräte via USB aufzuladen.

Stellenmarkt
  1. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  2. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden (Baden)

Neu ist unter anderem auch eine BSD-lizenzierte Version von Pkg-Config, mit der sich Metadaten der installierten Softwarepakete abfragen lassen. Zudem ist mit Hoststated ein neuer Load-Balancing-Daemon verfügbar, der auch Host-Monitoring-Fähigkeiten besitzt. Die Entwickler aktualisierten darüber hinaus beispielsweise die Versionen von OpenSSH, OpenNTPD.

OpenBSD 4.1 enthält außerdem Software wie die Desktop-Oberfläche KDE 3.5.6 inklusive KOffice 1.6.2, den Webbrowser Mozilla Firefox 2.0.0.2 und die Java-Entwicklungsumgebung NetBeans 5.5. Ferner sind X.org 6.9, Perl 5.8.8 und PostgreSQL 8.2.3 in der neuen Version enthalten. Die Linux-Emulation, um Linux-Programme unter OpenBSD auszuführen, nutzt nun Bibliotheken des Fedora-Projektes und der Compiler GCC ist in den Versionen 2.95.3 und 3.3.5 in OpenBSD 4.1 integriert. Die Release Notes geben einen Überblick über die wichtigsten Änderungen, eine umfassendere Liste gibt es im Changelog.

Die neue Version steht auf diversen Servern für verschiedene Architekturen zum Download bereit. Das Projekt verkauft OpenBSD 4.1 auch auf CD-ROM.

Wie bei OpenBSD üblich, gibt es mit "Puffy Baba and the 40 Vendors" auch den passenden Song zur neuen Version. Dieser thematisiert dieses Mal die Auseinandersetzung mit den Linux-Entwicklern, die Hardware-Herstellern angeboten haben, Vertraulichkeitsvereinbarungen zu unterzeichnen, um Spezifikationen für die Treiber-Programmierung zu bekommen. Die OpenBSD-Entwickler sehen dieses Verhalten als gefährlich an und fordern frei zugängliche Hardware-Spezifikationen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

doh 03. Mai 2007

Was ist an Frickeln so falsch? Ohne Frickeln gäbs nicht die vielen tollen Features die...

: kostenlos regist 02. Mai 2007

meinst du das: SECURITY FIX: April 27, 2007 All architectures IPv6 type 0 route...

v: kostenlos... 02. Mai 2007

windowmanager unterstützt OpenBSD fast alle. Standard wird KDE aber nicht installiert...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /