Abo
  • IT-Karriere:

Google macht auf i

Portalangebot heißt nun iGoogle

Google hat die diversen Portalangebote, die beispielsweise Nachrichten aus diversen Quellen mit Überschrift und Link anbieten, aber z.B. auch Wetterinformationen und gespeicherte Suchen und diverse andere Gadgets enthalten, nun mit dem Namen iGoogle bezeichnet.

Artikel veröffentlicht am ,

iGoogle
iGoogle
Das Kürzel "ig" erschien zwar schon in der URL der personalisierten Website bei Google, nun wurde die Portalfunktion offiziell dementsprechend benannt. Zu erreichen ist es nach wie vor unter www.google.de/ig. Zur Personalisierung ist ein Google-Account nötig.

Die personalisierte Seite lässt sich nun auch optisch etwas an die eigenen Wünsche anpassen. Dazu stellt Google mehrere Themes (Formate) für die Startseite zur Verfügung, die Strand, Bushaltestelle, Stadt im Winter, süße Träume, Teehaus und saisonales Design heißen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

NN 20. Sep 2007

Beim Glücksrad kannst du dir Vokale kaufen ^^

nomiad 02. Mai 2007

Eigentlich erwarte ich von Google Inventionen. WebDesktops. Uralt und wird immer noch...

Matthias_1983 02. Mai 2007

Eine wirklich nette AJAX-Implementierung. Matthias

heinz0r2k7 02. Mai 2007

Das ist mir schon klar. ;) Wenn ich von Server rede ist wie im ursprünglichen und...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
    Erasure Coding
    Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

    In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

    1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
    2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
    iPad OS im Test
    Apple entdeckt den USB-Stick

    Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
    2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
    3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

      •  /