Abo
  • Services:

Urteil: Triviales soll nicht patentiert werden

Oberstes Gericht der USA setzt Patentinflation weitere Grenzen

Der US-Supreme-Court hat am Montag in zwei grundlegenden Entscheidungen der Patentinflation in den USA Grenzen gesetzt. Im Fall KSR gegen Teleflex wurde entschieden, dass die simple Kombination vorhandener Technologien in der Regel nicht ausreichend innovativ ist, um auf das Resultat ein Patent erhalten zu können. Im zweiten Fall, Microsoft gegen AT&T, schwächte das Gericht die Möglichkeit zur Klage gegen im Ausland begangene Patentverletzungen ab.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Fall KSR gegen Teleflex sah sich das Gericht mit der Frage konfrontiert, wo die Grenze zwischen einer offensichtlich nahe liegenden Entwicklung und einer echten Innovation zu ziehen ist, bei der der erfinderische Beitrag erkennbar über das offensichtlich nahe liegende Maß hinausgeht. Nur für Innovationen der zweiten Kategorie sieht die US-Verfassung die Möglichkeit des Patentschutzes vor.

Das US-Technologie-Unternehmen Teleflex hatte den kanadischen General-Motors-Zulieferer KSR wegen Patentverletzung durch KSR-Bremsen verklagt und in zweiter Instanz vor dem United States Court of Appeals for the Federal Circuit (CAFC) Recht bekommen. Das zur Debatte stehende Patent auf ein "elektronisch einstellbares Gaspedal" basierte im Kern auf der Kombination zweier existierender Technologien - Sensoren und Pedale. KSR hatte daraufhin den Fall mit dem Argument der fehlenden Innovation dem US-Supreme-Court vorgetragen, um das Patent von Teleflex aufheben zu lassen. Die bloße Kombination bereits vorhandener Technologien war nach Auffassung von KSR nicht hinreichend innovativ, um darauf ein Patent zu erteilen. Das Gericht hatte den Fall zur Entscheidung angenommen und einstimmig zu Gunsten von KSR entschieden. Das Patent von Teleflex wurde insofern für ungültig erklärt.

Vor etwas mehr als 40 Jahren, Ende 1966, hatte das Oberste Gericht in dieser Frage schon einmal Recht gesprochen. Der für das Patentrecht zuständige Kongress hatte 1952 durch eine Gesetzesänderung als Drittes neben der Neuigkeit und Nützlichkeit das Kriterium der "Nicht-Offensichtlichkeit" ("Nonobviousness") als Voraussetzung für die Patentierbarkeit eingeführt.

Im Fall Graham gegen John Deere legte der US Supreme Court dann fest, wie die Erfüllung bzw. Nichterfüllung der Kriterien in einem Test festzustellen sei. In seinem damaligen Urteil verwies das Gericht zur Begründung auf die Absichten des Gesetzgebers: "Wenn eine Erfindung gemacht wurde, die in dem Sinne neu ist, dass sie zuvor noch nicht gemacht worden ist, wird dann nicht patentierbar sein, wenn der Unterschied zwischen dem, was neu ist, und dem, was zuvor schon bekannt war, als nicht ausreichend einzuschätzen ist, als dass dadurch ein Patent zu rechtfertigen wäre."

Urteil: Triviales soll nicht patentiert werden 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry New Dawn 22,49€, Assassin's Creed Odyssey 29,99€)
  2. 62,90€
  3. 399,99€
  4. 34,99€

AlgorithMan 03. Mai 2007

Triviales darf auch jetzt schon nicht patentiert werden... nur sind die Deppen in den US...

/b/ 02. Mai 2007

dafuer gibt es solche sachen wie geschmacksmuster und copyright

Tritop 02. Mai 2007

Es ist ja auch bezeichnend, dass in dem Artikel explizit die Pharma-Industrie genannt...

fdsaf43g 02. Mai 2007

Du vermischt da einfach nur Copyright und Patente. Ein solches Vorgehen ist einfach...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 1 ist Sonys neues Oberklasse-Smartphone. Es ist das erste Xperia-Smartphone mit einer Triple-Kamera. Das Display im 21:9-Format sorgt für ein schmales Gehäuse. Im Juni 2019 soll das Xperia 1 zum Preis von 950 Euro erscheinen.

Sony Xperia 1 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
    Chrome OS Crostini angesehen
    Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

    Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
    Von Sebastian Grüner

    1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
    2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
    3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
    Trüberbrook im Test
    Provinzielles Abenteuer

    Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
    Von Peter Steinlechner

    1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
    2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
    3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

      •  /