• IT-Karriere:
  • Services:

Silverlight: Neue Version von Microsofts Flash-Konkurrent

Windows Live bekommt ein API und Microsoft bietet Video-Streaming an

Auf seiner Hausmesse Mix07 hat Microsoft seinen Flash-Konkurrenten "Silverlight" in neuen Vorabversionen veröffentlicht und kündigte mit "Silverlight Streaming" zudem einen Hosting-Dienst für Videos an.

Artikel veröffentlicht am ,

Silverlight-Applikation
Silverlight-Applikation
Microsoft arbeitet seit geraumer Zeit an Silverlight, zunächst lief es unter dem Namen "Windows Presentation Foundation Everywhere" (WPF/E). Silverlight soll in verschiedenen Browsern auf unterschiedlichen Plattformen laufen und die Basis für die Verbreitung von Inhalten der nächsten Generation sowie "Rich Interactive Applications" (RIAs) darstellen. Damit ist Silverlight ein Konkurrent für Adobes Flash.

Stellenmarkt
  1. Horváth & Partners Management Consultants, Stuttgart
  2. Vinci Energies Deutschland ICT GmbH, Ulm

Allerdings ist Silverlight zunächst nur für Windows und MacOS X zu haben, zudem werden bislang nur die Webbrowser Internet Explorer, Firefox und Safari unterstützt.

Im Kern basiert Silverlight auf Microsofts .NET Framework, Entwickler sollen so bereits vorhandene Kenntnisse und Fähigkeiten nutzen können. Gleiches gilt für Entwicklungswerkzeuge wie Microsofts Expression Studio und Visual Studio, das bereits zu haben ist.

Media-Applikation mit Silverlight
Media-Applikation mit Silverlight
Silverlight 1.0 bietet Microsoft ab sofort in einer offenen Beta-Version an, die im Backend auch mit Apache und PHP zusammenspielen soll. Dabei kommt die Beta-Version bereits mit einer "Go-Live-Lizenz" daher, so dass Nutzer diese auch produktiv einsetzen können. Die Version 1.0 soll im Sommer 2007 erscheinen.

Zugleich ist aber eine Alpha-Version von Silverlight 1.1 zu haben, die mehr Programmiersprachen unterstützt, darunter auch Python und Ruby. Zudem werden neue .NET-Funktionen einschließlich ASP.NET AJAX und Language-Integrated Query (LINQ) unterstützt.

Neben Silverlight kündigte Microsoft auf seiner Webkonferenz auch ein API für Windows Live an, mit dem sich die Dienste in Applikationen einbetten lassen sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  2. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  3. 599€
  4. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

Sicaine_t 02. Mai 2007

Flash is teuer(zumindest die Tools zum Erstellen). MS verwendet .net(ein hammer...

Sicaine_t 02. Mai 2007

QuickTime is muell. Der Player is langsam und die Proversion kostet geld. Zum Thema...

elk-x 02. Mai 2007

Nur da liegt auch schon das Problem das RIAs immer in der Umzäunung des Browsers...

ubuntu_user 02. Mai 2007

naja... wird wohl in jedem IE integriert sein und damit auf einem schlag den marktanteil...

Silwa 02. Mai 2007

Gold= Adobe. Passt doch ganz gut. ^^


Folgen Sie uns
       


iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit

Beim iPhone 12 und 12 Pro hat sich Apple vom bisherigen Design verabschiedet - im Test überzeugen Verarbeitung, Kamera und Display.

iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit Video aufrufen
Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
    Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
    Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

    Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
    2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
    3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

      •  /