Interview: Klaus Teubers Siedler von Catan auf der Xbox 360

Während der Entwicklung der Xbox-360-Version von Catan stand Teuber in intensivem Kontakt mit Big Huge Games. Auf die Frage nach seinem Interesse von weiteren Spiele-Umsetzungen seitens des Spielestudios erklärte Teuber: "Natürlich, ich bin da offen für, von Big Huge Games war ich sehr begeistert, man muss nur auf mich zukommen."

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/d)
    DS Smith Packaging Deutschland Stiftung & Co. KG, Arnstadt
  2. Java-Entwickler*in
    Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main
Detailsuche

Screenshot #2
Screenshot #2
Ob in Zukunft auch noch die drei Erweiterungen des von Kosmos verlegten Brettspiels - Seefahrer, Städte & Ritter und das gerade erschienene Händler & Barbaren - für das Xbox-360-Spiel angeboten werden, konnte Teuber noch nicht sagen. "Aber vielleicht wird es noch umgesetzt, ich hoffe es sehr. Ich denke mal, das wird sicherlich auch ein bisschen vom Erfolg abhängen, es kostet ja Geld, das zu programmieren", so Teuber, der auch hofft, dass sich sein Spiel auf der Xbox 360 durchsetzt.

Auf die Frage, wo denn Catan für die Xbox 360 am meisten ankommen wird, erklärte Teuber nach kurzem Überlegen: "Relativ zur Bevölkerungsdichte würde ich sagen in Holland - das sind die allergrößten Fans von Catan. In Relation zur Bevölkerung sind dort die meisten Brettspiele verkauft worden. [....] Und natürlich auch in Deutschland, klar, aber in den USA auch, da haben wir schon sehr viele Brettspiele verkauft".

Screenshot #3
Screenshot #3
Vom großen Videospielmarkt Großbritannien erhofft sich Teuber hingegen nicht so viel: "Das ist [...] ein leerer Fleck, den man von Amerika aus mit Spielen bedient. Aber dort gibt es halt nicht so eine [Gesellschafts-] Spielekultur oder Spielestruktur wie wir sie in Deutschland oder Holland haben. Oder in Nordeuropa, Europa generell - und die jetzt auch in Amerika zu wachsen beginnt." Durch die "German Games", wie sie in Amerika genannt werden, sei die dortige etwas "starre Struktur der Tabletabletop-Spiele, Kriegsspiele usw. mehr in Richtung Familienspiel aufgebrochen worden."

Dass es dabei Entwickler von Gesellschaftsspielen einfacher haben, in den USA mit ihren Spielen Erfolg zu haben als Entwickler von Computer- und Videospielen, liegt Teuber zufolge vielleicht auch daran, dass diese Spiele dort schon lange verfügbar waren. Brettspiele waren in den USA hingegen kaum anzutreffen: "Da gab es ja außer ein paar Spielen wie Risiko und Monopoly wenig. Es ist eine echte Marktlücke aufgetan worden." Mittlerweile gibt es dort eigene Läden, die sich den German Board Games widmen. Bei Computerspielen ist das kaum denkbar: "Es ist sehr sehr schwer, in so einen Bereich einzudringen, der schon sehr stark vertreten ist", bestätigt Teuber.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Interview: Klaus Teubers Siedler von Catan auf der Xbox 360Interview: Klaus Teubers Siedler von Catan auf der Xbox 360 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DSGVO
Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
Artikel
  1. Blue Origin: Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt
    Blue Origin
    Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt

    Damit Blue Origin doch noch den Auftrag für eine Mondlandefähre bekommt, hat Jeff Bezos Geld geboten und sich offiziell beschwert. Es half nichts.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
    Luftsicherheit
    Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

    Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.

dakira 03. Mai 2007

Moin, man schaue unter www.s3dconnector.net. Dort kann man mit Sea3D gegen tausende...

Mr. E. 02. Mai 2007

BluePeer kommt nicht zufälligerweise von BluePier, oder?

fertig 01. Mai 2007

Die PS3 ist am Ende. Am ENDE!



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /