• IT-Karriere:
  • Services:

GeForce 8800 Ultra mit höherem Takt für 700,- Euro

Schnellere GPU und Speicher zum Premium-Preis

Kurz vor der Markteinführung von AMDs "R600"-GPU legt Nvidia die Messlatte nochmal etwas höher - allerdings vorerst nur auf dem Papier. Eine Ultra-Variante der GeForce 8800 GTX bringt etwas höhere Taktfrequenzen, aber keine erweiterte Ausstattung.

Artikel veröffentlicht am ,

So basiert die neue Karte weiterhin auf der G80-Architektur, und auch die Zahl der "Stream Processors", Nvidias neue Bezeichung für die parallel arbeitenden Shader-Pipelines, ist gegenüber dem GTX-Modell mit 128 Rechenwerken unverändert. Das gilt auch für die Speichermenge, die weiterhin bei 768 MByte steht.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. arxes-tolina GmbH, Berlin

Wie schon bei früheren Ultra-Ausgaben handelt es sich also nur um ein schneller getaktetes Modell. Nvidia hat hier im Vergleich zur GTX den GPU-Kern von 575 auf 612 MHz beschleunigt, die Shader-Einheiten laufen nun mit 1.500 statt bisher 1.350 MHz. Der GDDR-3-Speicher wurde von 900 auf 1.080 MHz physikalischen Takt beschleunigt.

GeForce 8800 Ultra
GeForce 8800 Ultra
Trotz der nur im Rahmen von selbst vorgenommenen Übertaktungen angehobenen Frequenzen hat Nvidia das Referenz-Design der GTX-Karten für das Ultra-Modell überarbeitet. Der Kühlkörper bedeckt nun die gesamte Fläche der Karte, also auch die Spannungswandler. Offenbar - Nvidia äußert sich dazu nicht - wurden also auch die Spannungen der Chips angehoben. Dennoch soll das Ultra-Modell im Praxisbetrieb mit 3D-Spielen mit rund 146 Watt nicht mehr elektrische Leistung aufnehmen als eine 8800 GTX. Der maximale Verbrauch in Stress-Tests liegt laut Nvidia bei 175 Watt (GTX) und 173 Watt (Ultra). Laut dem Chiphersteller konnte die Leistungsaufnahme bei der Ultra-Version durch Verbesserungen im 90-Nanometer-Prozess bei TSMC eingedämmt werden.

Eigene Messungen muss Golem.de an dieser Stelle auch schuldig bleiben, da die 8800 Ultra noch nicht verfügbar ist. Laut Nvidia kommen die Karten ab dem 15. Mai 2007 in den Handel. Erst dann stehen auch die tatsächlichen Straßenpreise fest, Nvidia rechnet mit einem Preis von knapp unter 700,- Euro für die Ultra-Modelle. Dass sich das Unternehmen nun für eine Ultra-Variante entschieden hat, dürfte an dem kurz vor der Markteinführung stehenden R600-Chip vom AMD liegen: Bei der GeForce-7-Generation hatte sich Nvidia ein Ultra-Modell gespart, da die so bezeichneten Karten früher nur in sehr geringen Stückzahlen verfügbar waren und in der Branche das "U" in den Preislisten mancher Händler schon als "unavailable" übersetzt wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-74%) 15,50€
  2. 20,49€
  3. (-80%) 9,99€
  4. 2,49€

Guru 03. Mai 2007

Doch, doch, die heißt immer noch Radeon. Der offiziell-inoffizielle korrekte Name ist...

xxxxxxxxxxxx 03. Mai 2007

nur an "ti 200" und "ti 500".

Capdevila 03. Mai 2007

Und weiter?

xxxxxxxxxxxx 03. Mai 2007

hab bei meiner 8800gts noch nicht geschaut. bei der fx5900 ging es sogar mit grafischer...

olleIcke 03. Mai 2007

Warum fehlen bei so Grafikkarten eigentlich immernoch die Lautstärkeangaben. Also bei...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    •  /