Abo
  • Services:

YouTube: Wer schaut was?

"Active Sharing"-Funktion im Test

Die Videoplattform YouTube hat eine neue Funktion in den Testbetrieb geschickt, mit der Nutzer sehen können, welche Videos andere Nutzer zuletzt angeschaut haben. Die Daten bleiben dabei nicht dauerhaft gespeichert.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Active Sharing betitelte Funktion lässt sich über YouTubes Testplattform TestTube aktivieren. Voraussetzung ist jedoch, dass ein YouTube-Zugang vorhanden ist, der zum normalen Anschauen der Videos nicht benötigt wird - es sei denn, es dreht sich um - nur halbherzig - altersbeschränkte Videos.

Stellenmarkt
  1. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf
  2. Robert Bosch GmbH, Renningen

Nach Aktivieren von Active Sharing wird anschließend der eigene Nutzername neben jedem zuletzt gesehenen Video angezeigt, so dass andere diesen anklicken können und somit zur Profilseite gelangen, auf der wiederum alle zuletzt von diesem Nutzer gesehenen Videos aufgelistet werden. Die Daten behält YouTube dabei allerdings nur für 30 Minuten vor, so dass dies auch dem Datenschutz gerecht werden soll.

Wann Active Sharing den Testbetrieb verlassen und direkt in YouTube integriert wird, ist noch nicht bekannt. Deaktivieren lässt sich die Funktion übrigens in der eigenen History.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5€
  2. 24,99€
  3. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)

Markus_video 02. Mai 2007

ja..verpixelt ist da echt vieles...was soll man auch tun bei 320x2XXpx Auflösung.. ich...

davidflo 02. Mai 2007

Ein Wort: SILVERLIGHT®©

Leser 30. Apr 2007

such nach 'saddam'

FranUnFine 30. Apr 2007

Also "Unschuld beweist gar nichts!" oder "Unschuld gibt es nicht, es gibt nur...

Herbrt 30. Apr 2007

da fliegen nicht gleich die Löche aus dem Käse! :)


Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /