Abo
  • Services:

Dateimanager Opus 9 mit voller Vista-Unterstützung

Neues Sicherungssystem für die Konfiguration integriert

Der kommerzielle Windows-Dateimanager Directory Opus ist in der Version 9 erschienen, die nun auch Microsofts Sicherheitssystem unter Vista unterstützt, um so auf alle Teile des Dateisystems zugreifen zu können. Der Dateimanager bietet viele Funktionen zur Umbennung mehrerer Dateien und zur Foto-Synchronisation mit dem Webdienst Flickr.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Opus 9 soll vor allem durch viele zusätzliche Funktionen gegenüber dem Windows Explorer als Dateimanager überzeugen. Dabei lässt sich Opus komplett als Explorer-Ersatz verwenden, so dass auch ein Doppelklick auf Ordner in einem Explorer-Fenster Opus öffnet - zumindest unter Windows XP und Vista funktioniert dies. Im Hinblick auf Vista wurde die Kompatibilität zudem so erweitert, dass nun auf alle Bereiche des Dateisystems zugegriffen werden kann. Der in Vista integrierte Schutz unterbindet dies für nicht autorisierte Programme. In geschützten Bereichen, wie dem "Programme"-Ordner, blendet Opus für alle Aktionen nur eine Sicherheitsabfrage ein, während Vista normalerweise für jede einzelne Aktion ein separates Fenster öffnet.

Opus 9 unter Windows Vista
Opus 9 unter Windows Vista
Stellenmarkt
  1. Hays AG, Mannheim
  2. abilex GmbH, Berlin

Die Konfiguration des Dateimanagers setzt nun auf XML und lässt sich mit neuen Funktionen einfacher sichern und so beispielsweise auf einem anderen Computer verwenden. Ähnlich wie Vista selbst, enthält auch Opus eine Suchfunktion, die bereits während der Eingabe Ergebnisse liefert. Zudem gibt es auch Bildsortierfunktionen und der Abgleich der lokalen Fotosammlung mit Webseiten wie Flickr und ImageShack ist möglich. Ein Adressbuch für den schnellen Zugriff auf FTP-Server ist ebenfalls integriert. Wer mag, kann zusätzlich die Symbole in der Werkzeugleiste austauschen.

Der Dateimanager Opus 9 kostet für den privaten Einsatz knapp 50,- Euro, eine Lizenz für zwei Installationen etwa 73,- Euro. Firmen zahlen für fünf Lizenzen 146,- Euro. Eine kostenlose Testversion steht ebenfalls zum Download bereit. Die Software läuft unter Windows 2000, XP und Vista.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Be quiet Dark Base 900 139,90€, Intenso 960-GB-SSD 149,90€)
  2. (u. a. Roccat Kone Pure SE Gaming Maus 28,49€, Corsair-Lüfter)

Trevor Dart 12345 09. Jul 2007

gentoo filemanager ~ DirOpus 4NT < zsh PowerPro - Igitt! Da gibt wesentlich bessere...

Megacowboy 23. Mai 2007

Hey, vielen Dank für den Tipp. Habe mir Q-Dir gerade installiert, sehr schnell und sehr...

@ 03. Mai 2007

Auf der Website schreiben GPSoft selbst manchmal nur kurz "Opus 9" oder "Opus 8" - und...

Mindfuck 03. Mai 2007

Besser Gay, als ein Schwuler Namensdieb.

Gamma 01. Mai 2007

Ich antworte mal ähnlich fundiert: Total Commander ist besser!


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
    Sky Ticket mit TV Stick im Test
    Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

    Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
    2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
    3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

      •  /