Reiser4 wird erneut diskutiert

Dateisystem-Entwickler haben nicht um Kernel-Integration gebeten

Die Linux-Kernel-Entwickler diskutieren zurzeit wieder einmal über die Aufnahme des Dateisystems Reiser4 in den Kernel. Dabei stellte sich auch die Frage nach der Zukunft des Dateisystems, da der Hauptentwickler Hans Reiser im Gefängnis sitzt. Allerdings wird bei seiner Firma Namesys weiter an Reiser4 gearbeitet, wenngleich die Programmierer bisher gar nicht um eine Aufnahme in den Linux-Kernel baten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

War es längere Zeit still um das Dateisystem Reiser4, häufen sich auf der Linux-Kernel-Mailingliste mittlerweile wieder Nachfragen zum Stand der Kernel-Integration. Dabei stellte sich auch die Frage nach der Zukunft des Dateisystems, nachdem Hans Reiser in den USA nach dem Verschwinden seiner Ehefrau verhaftet und mittlerweile wegen Mordes angeklagt wird.

Stellenmarkt
  1. Abteilungsleitung (m/w/d) Softwareentwicklung
    KDO Service GmbH, Oldenburg
  2. Datenbankadministrator*in
    Atruvia AG, Karlsruhe, München, Münster
Detailsuche

Dabei tauchten wieder die bereits bekannten Vorbehalte gegen Reiser4 auf. Der bei Red Hat angestellte Rik van Riel beispielsweise vertritt die Position, dass bestimmte Teile nicht in den Dateisystem-Code, sondern in die Virtual-File-System-Struktur von Linux gehören.

In Andrew Mortons Entwickler-Kernel ist Reiser4 allerdings schon länger integriert und hätte von hier bereits den Sprung in den Hauptzweig des Kernels schaffen können. Bei der aktuellen Diskussion stellte Morton fest, dass bei Namesys noch Programmierer an Reiser4 arbeiten, die auch Patches einreichen. Sie hätten allerdings nicht direkt um die Aufnahme in den Kernel gebeten.

Auch gebe es noch Probleme mit dem Dateisystem, die beseitigt werden müssten. Hierbei bleibt aber das Problem bestehen, dass sich nicht genügend der dafür geeigneten Kernel-Entwickler mit dem Reiser-Quelltext beschäftigen. Dieses Problem bestand schon zuvor, so dass sich Morton selbst des Quellcodes annahm. Er habe diesen allerdings auch längere Zeit vernachlässigt, schreibt er. Demnach hätten die Namesys-Entwickler auch keine Änderungswünsche von den Kernel-Entwicklern erhalten, um ihren Code anzupassen.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Geschichte von Reiser4 erscheint unendlich: Immer wieder forderte Hans Reiser die Aufnahme des 2004 veröffentlichten Dateisystems in den Kernel. Dabei kamen jedoch auch immer wieder Rückmeldungen von den Kernel-Programmierern, die bestimmte Dinge an dem Dateisystem geändert haben wollten, was Reiser jedoch selten einsah. Daraus resultierten immer wieder Streits zwischen den Programmierern, die häufig eher ein Zusammenstoß verschiedener Persönlichkeiten denn technische Diskussionen waren. Zuletzt nahm Reiser die Kernel-Integration des experimentellen Dateisystems Ext4 zum Anlass, um zu erklären, dass er sich ungerecht behandelt fühle.

Die Entwickler fragen sich derzeit auch, wer das Dateisystem langfristig pflegt. Hans Reisers Zukunft ist noch ungewiss, seine Firma Namesys wollte er verkaufen, um seinen Anwalt bezahlen zu können. Zudem zeigt die Vergangenheit, wie Namesys mit seinen Produkten verfuhr: Nachdem Reiser4 erschienen war, wurde der Support für den Vorgänger ReiserFS eingestellt, und während Novell ReiserFS noch eine Zeit als Standard-Dateisystem in Suse Linux verwendete, wurde auch dies mit OpenSuse 10.2 geändert. Sollten die Namesys-Entwickler also auch den Support für Reiser4 einstellen, bliebe die gesamte Arbeit an den Kernel-Entwicklern hängen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


rhinux 08. Aug 2007

Oder der direkte Link: http://linux-magazin.de/heft_abo/ausgaben/2002/01...

EMP3ROR 11. Mai 2007

Wer sagt das lachen verboten ist? Aber so etwas finde ich geschmacklos.

Suomynona 02. Mai 2007

Und weiter? Ein Dateisystem sollte sich den zur Verfuegung stehenden Resourcen...

rexi 01. Mai 2007

Wie wärs mit lesen? https://www.golem.de/0704/51986.html "[...] nachdem Hans Reiser in...

Freiser 01. Mai 2007

Es gibt schon vier Versionen von Reiser. Eine gute würde ausreichen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Koalitionsvertrag
Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?

Nach dem Willen der Ampelkoalition sollen 15 Millionen Elektroautos bis 2030 auf deutschen Straßen unterwegs sein. Wir haben uns angeschaut, wie das genau umgesetzt werden soll.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

Koalitionsvertrag: Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. TKG: Verbraucherschützer loben Tarif von O2
    TKG
    Verbraucherschützer loben Tarif von O2

    Wenn auch zeitlich begrenzt - Telefonica/O2 nimmt keinen Aufpreis für einen monatlich kündbaren Vertrag.

  3. Leaks: Valve arbeitet offenbar an Half-Life Citadel für Steam Deck
    Leaks
    Valve arbeitet offenbar an Half-Life Citadel für Steam Deck

    Kein Half-Life 3, aber ein ungewöhnlicher Genre-Mix in der Welt von Half-Life soll derzeit für das Handheld Steam Deck entstehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Crucial-SSDs zu Bestpreisen • Nur noch heute: Bis 75% auf Switch-Spiele & 300€ auf MSI-Laptops • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MM • G.Skill 64GB Kit 3800MHz 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook 18TB 329€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /