Abo
  • Services:

Reiser4 wird erneut diskutiert

Dateisystem-Entwickler haben nicht um Kernel-Integration gebeten

Die Linux-Kernel-Entwickler diskutieren zurzeit wieder einmal über die Aufnahme des Dateisystems Reiser4 in den Kernel. Dabei stellte sich auch die Frage nach der Zukunft des Dateisystems, da der Hauptentwickler Hans Reiser im Gefängnis sitzt. Allerdings wird bei seiner Firma Namesys weiter an Reiser4 gearbeitet, wenngleich die Programmierer bisher gar nicht um eine Aufnahme in den Linux-Kernel baten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

War es längere Zeit still um das Dateisystem Reiser4, häufen sich auf der Linux-Kernel-Mailingliste mittlerweile wieder Nachfragen zum Stand der Kernel-Integration. Dabei stellte sich auch die Frage nach der Zukunft des Dateisystems, nachdem Hans Reiser in den USA nach dem Verschwinden seiner Ehefrau verhaftet und mittlerweile wegen Mordes angeklagt wird.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Berlin
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

Dabei tauchten wieder die bereits bekannten Vorbehalte gegen Reiser4 auf. Der bei Red Hat angestellte Rik van Riel beispielsweise vertritt die Position, dass bestimmte Teile nicht in den Dateisystem-Code, sondern in die Virtual-File-System-Struktur von Linux gehören.

In Andrew Mortons Entwickler-Kernel ist Reiser4 allerdings schon länger integriert und hätte von hier bereits den Sprung in den Hauptzweig des Kernels schaffen können. Bei der aktuellen Diskussion stellte Morton fest, dass bei Namesys noch Programmierer an Reiser4 arbeiten, die auch Patches einreichen. Sie hätten allerdings nicht direkt um die Aufnahme in den Kernel gebeten.

Auch gebe es noch Probleme mit dem Dateisystem, die beseitigt werden müssten. Hierbei bleibt aber das Problem bestehen, dass sich nicht genügend der dafür geeigneten Kernel-Entwickler mit dem Reiser-Quelltext beschäftigen. Dieses Problem bestand schon zuvor, so dass sich Morton selbst des Quellcodes annahm. Er habe diesen allerdings auch längere Zeit vernachlässigt, schreibt er. Demnach hätten die Namesys-Entwickler auch keine Änderungswünsche von den Kernel-Entwicklern erhalten, um ihren Code anzupassen.

Die Geschichte von Reiser4 erscheint unendlich: Immer wieder forderte Hans Reiser die Aufnahme des 2004 veröffentlichten Dateisystems in den Kernel. Dabei kamen jedoch auch immer wieder Rückmeldungen von den Kernel-Programmierern, die bestimmte Dinge an dem Dateisystem geändert haben wollten, was Reiser jedoch selten einsah. Daraus resultierten immer wieder Streits zwischen den Programmierern, die häufig eher ein Zusammenstoß verschiedener Persönlichkeiten denn technische Diskussionen waren. Zuletzt nahm Reiser die Kernel-Integration des experimentellen Dateisystems Ext4 zum Anlass, um zu erklären, dass er sich ungerecht behandelt fühle.

Die Entwickler fragen sich derzeit auch, wer das Dateisystem langfristig pflegt. Hans Reisers Zukunft ist noch ungewiss, seine Firma Namesys wollte er verkaufen, um seinen Anwalt bezahlen zu können. Zudem zeigt die Vergangenheit, wie Namesys mit seinen Produkten verfuhr: Nachdem Reiser4 erschienen war, wurde der Support für den Vorgänger ReiserFS eingestellt, und während Novell ReiserFS noch eine Zeit als Standard-Dateisystem in Suse Linux verwendete, wurde auch dies mit OpenSuse 10.2 geändert. Sollten die Namesys-Entwickler also auch den Support für Reiser4 einstellen, bliebe die gesamte Arbeit an den Kernel-Entwicklern hängen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 116€)
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. 17,49€
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

rhinux 08. Aug 2007

Oder der direkte Link: http://linux-magazin.de/heft_abo/ausgaben/2002/01...

EMP3ROR 11. Mai 2007

Wer sagt das lachen verboten ist? Aber so etwas finde ich geschmacklos.

Suomynona 02. Mai 2007

Und weiter? Ein Dateisystem sollte sich den zur Verfuegung stehenden Resourcen...

rexi 01. Mai 2007

Wie wärs mit lesen? https://www.golem.de/0704/51986.html "[...] nachdem Hans Reiser in...

Freiser 01. Mai 2007

Es gibt schon vier Versionen von Reiser. Eine gute würde ausreichen.


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /