Abo
  • Services:

Intels Quad-Cores werden sparsamer

Neues Stepping für drei Prozessoren kommt im Juli 2007

In einer "Product Change Notification" (PCN) hat Intel seine Kunden informiert, dass für drei Vierkern-Prozessoren bis zum Juli 2007 eine Änderung zu erwarten ist. Die neuen Versionen dieser CPUs nehmen 10 Watt weniger elektrischer Leistung auf und müssen weniger aufwendig gekühlt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit den PCNs, die Intel auf Anfrage an PC-Hersteller und Wiederverkäufer verschickt, informiert der Prozessorhersteller seine Kunden im Vorfeld unter anderem über neue "Steppings" eines Chips hin. Das sind neue Versionen des Chip-Layouts, die auch mit kleineren Änderungen im Fertigungsprozess einhergehen. Mit den Steppings bügelt Intel nicht nur kleinere Fehler im Verhalten der CPU aus, sondern optimiert gelegentlich auch die Leistungsaufnahmen.

Stellenmarkt
  1. ACS PharmaProtect GmbH, Berlin
  2. Finanzbehörde - Personalabteilung Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg

So geschieht das gerade auch bei beim "Core 2 Quad Q6660" und seinem Server-Bruder "Xeon 3220", beide mit 2,4 GHz getaktet. Als Dritter wird der Xeon 3210 mit 2,13 GHz mit einem neuen Stepping bedacht. Alle drei Prozessoren tragen nach der Umstellung die Stepping-Nummer G0 statt bisher B-3 und erhalten eine neue CPUID - ein neues BIOS ist also Pflicht. Die wichtigste Änderung des neuen Steppings: Die typische Leistungsaufnahme (TDP) wird mit 95 statt bisher 105 Watt angegeben. Statt bisher rund 62 Grad Celsius an der Oberseite des Heatspreaders auf der CPU sind nun 11 Grad mehr für einen stabilen Betrieb erlaubt - das kann für günstigere Kühllösungen sorgen.

Laut Intel werden die ersten Muster der neuen G0-Steppings Mitte Mai 2007 ausgeliefert, im Juli 2007 sollen dann Massenstückzahlen aus der Serienfertigung zur Verfügung stehen. Äußerlich erkennbar sind die neuen Prozessoren dann an einer neuen SL-Nummer, die auch auf der Oberseite jeder Intel-CPU angebracht ist. Die Nummern der G0-Steppings beginnen mit dem Kürzel "SLAC". Ob und wann auch die anderen Quad-Core-Prozessoren mit einem neuen Stepping und weniger Stromverbrauch bedacht werden, gab Intel noch nicht bekannt. Wer schon jetzt auf der Suche nach einem besonders sparsamen Vierkerner ist, wird derzeit am ehesten bei den Xeons 5300 der L-Serie fündig. Sie arbeiten mit bis zu 1,86 GHz und sind mit einer TDP von 50 Watt spezifiziert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

mac-BEN 30. Apr 2007

Werden die Wohl müssen...wie bei allen Elektrogeräten gilt: Was drin ist, muss auch...


Folgen Sie uns
       


Der Güterzug der Zukunft - Bericht

Auf der Innotrans 2018 haben Verkehrsforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ein Konzept für den Güterzug der Zukunft vorgestellt.

Der Güterzug der Zukunft - Bericht Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /