Abo
  • Services:

Intels Quad-Cores werden sparsamer

Neues Stepping für drei Prozessoren kommt im Juli 2007

In einer "Product Change Notification" (PCN) hat Intel seine Kunden informiert, dass für drei Vierkern-Prozessoren bis zum Juli 2007 eine Änderung zu erwarten ist. Die neuen Versionen dieser CPUs nehmen 10 Watt weniger elektrischer Leistung auf und müssen weniger aufwendig gekühlt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit den PCNs, die Intel auf Anfrage an PC-Hersteller und Wiederverkäufer verschickt, informiert der Prozessorhersteller seine Kunden im Vorfeld unter anderem über neue "Steppings" eines Chips hin. Das sind neue Versionen des Chip-Layouts, die auch mit kleineren Änderungen im Fertigungsprozess einhergehen. Mit den Steppings bügelt Intel nicht nur kleinere Fehler im Verhalten der CPU aus, sondern optimiert gelegentlich auch die Leistungsaufnahmen.

Stellenmarkt
  1. BerlinOnline Stadtportal GmbH & Co. KG, Berlin
  2. VMT GmbH, Bruchsal

So geschieht das gerade auch bei beim "Core 2 Quad Q6660" und seinem Server-Bruder "Xeon 3220", beide mit 2,4 GHz getaktet. Als Dritter wird der Xeon 3210 mit 2,13 GHz mit einem neuen Stepping bedacht. Alle drei Prozessoren tragen nach der Umstellung die Stepping-Nummer G0 statt bisher B-3 und erhalten eine neue CPUID - ein neues BIOS ist also Pflicht. Die wichtigste Änderung des neuen Steppings: Die typische Leistungsaufnahme (TDP) wird mit 95 statt bisher 105 Watt angegeben. Statt bisher rund 62 Grad Celsius an der Oberseite des Heatspreaders auf der CPU sind nun 11 Grad mehr für einen stabilen Betrieb erlaubt - das kann für günstigere Kühllösungen sorgen.

Laut Intel werden die ersten Muster der neuen G0-Steppings Mitte Mai 2007 ausgeliefert, im Juli 2007 sollen dann Massenstückzahlen aus der Serienfertigung zur Verfügung stehen. Äußerlich erkennbar sind die neuen Prozessoren dann an einer neuen SL-Nummer, die auch auf der Oberseite jeder Intel-CPU angebracht ist. Die Nummern der G0-Steppings beginnen mit dem Kürzel "SLAC". Ob und wann auch die anderen Quad-Core-Prozessoren mit einem neuen Stepping und weniger Stromverbrauch bedacht werden, gab Intel noch nicht bekannt. Wer schon jetzt auf der Suche nach einem besonders sparsamen Vierkerner ist, wird derzeit am ehesten bei den Xeons 5300 der L-Serie fündig. Sie arbeiten mit bis zu 1,86 GHz und sind mit einer TDP von 50 Watt spezifiziert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD
  2. 1.099€
  3. ab 349€

mac-BEN 30. Apr 2007

Werden die Wohl müssen...wie bei allen Elektrogeräten gilt: Was drin ist, muss auch...


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    •  /