Börse droht SCO mit Rauswurf

Aktienpreis für einen Handel an der Nasdaq zu niedrig

SCO droht wieder einmal der Rauswurf an der Börse, denn die SCO-Aktien werden zu billig gehandelt. Die Nasdaq hat SCO daher darauf hingewiesen, dass sich dies ändern müsse, andernfalls würden die Papiere nicht mehr an der US-Technologie-Börse gehandelt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die SCO-Aktie lag 30 Tage unter der Marke von 1,00 US-Dollar und nach den Statuten der Nasdaq droht solchen Werten der Rauswurf.

Zunächst einmal hat SCO aber 180 Tage, d.h. bis zum 22. Oktober 2007, Zeit, die Kriterien der Nasdaq wieder zu erfüllen. Dazu muss der Kurs der SCO-Aktie innerhalb der Frist an zehn aufeinander folgenden Tagen über 1,00 US-Dollar liegen. Ist das nicht der Fall, kann die Börse SCO eine zweite Chance einräumen oder vom Handel an der Nasdaq ausschließen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Marvon 17. Jun 2007

Hallo, Warum ist das denn so wenig bekannt? Bei Google steht es doch an erster Stelle...

Pausenkaspar 30. Apr 2007

schade, das geschäftsmodell hätte mir gefallen, wenig machen, viel einsacken...

Heiko 30. Apr 2007

Wenn man keine Ahnung hat, dann sollte man einfach mal .. nichts sagen. Denn sogar als...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /