Abo
  • Services:

Optimus Maximus - OLED-Tastatur für 1.564,- US-Dollar

Vorbestellung geht am 20. Mai 2007 los

Das russische Designstudio Art.Lebedev will ab dem 20. Mai 2007 endlich Vorbestellungen für seine verspielte Luxus-Tastatur "Optimus Maximus" entgegennehmen. Ihre Tasten - jede besteht aus einem kleinen Display - machen sie zu etwas ganz Besonderem, sorgen aber auch für einen nun endgültig feststehenden Preis, der so gesalzen ist, dass er im Bereich eines Mittelklasse-Notebooks liegt.

Artikel veröffentlicht am ,

Optimus Maximus
Optimus Maximus
Noch zur CeBIT 2007 sprach Art.Lebedev von 1.490,- US-Dollar, die durch die 114 einzeln auswechselbaren Tasten begründet sind. Jede dieser Tasten beherbergt ein kleines organisches, selbstleuchtendes Farbdisplay (OLED), das ein beliebiges Bild darstellen kann, wodurch sich das Tastenlayout nach Gutdünken ändern lässt - und das Optimus Maximus zur ersten Tastatur mit eigenem Netzteil macht. Es werden einige Tastaturlayout-Muster mitgeliefert, die in die Tastatur gespielt werden können, alternativ können auch eigene Layouts erstellt werden.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bundesbank, Frankfurt
  2. GERMANIA Fluggesellschaft mbH, Berlin

Nachdem es vor einigen Wochen noch hieß, dass die Auflösung jeweils 32 x 32 Pixel beträgt, brach Art.Lebedev auch dieser OLED-Hersteller weg - in diesem Fall nicht wegen Qualitätsmängeln, sondern weil das Unternehmen schlicht nicht mehr existiert. Die Designer konnten aber vor einigen Tagen erfolgreich vermelden, einen neuen OLED-Hersteller aufgetan zu haben, der die Spezifikationen besser erfüllen kann. Trotz gleicher Tastengröße ist das eingebettete OLED minimal größer (10,1 statt 9,1 Millimeter) und kann zudem 48 x 48 Bildpunkte darstellen.

Optimus Maximus
Optimus Maximus
Damit bestückte, voll funktionsfähige Prototypen erwartet Art.Lebedev für Anfang August 2007. Nach dem Abschluss der Entwicklung und vor der Massenproduktion muss allerdings noch eine Wartezeit von zehn Wochen erduldet werden, für die ganzen Tests bezüglich der einzuhaltenden Normen (CE, FCC, WEEE, RoHS). Dafür werde "sicherlich etwas geändert werden müssen", heißt es im Blog der Designer.

Den Produktionsstart erwartet das Art.Lebedev-Team deshalb erst für den November 2007. Die erste Lieferung von 200 Optimus-Maximus-Keyboards wird für den 30. November 2007 erwartet, im Dezember sollen weitere 200 Stück folgen. Im Januar 2008 sollen dann 400 weitere ausgeliefert werden. Was danach passiert, wurde noch nicht mitgeteilt. Die Vorbestellung für einen Teil der ersten Lieferung startet am 20. Mai 2007 - "wer zuerst kommt, mahlt zuerst" heißt es.

Wer an der ungewöhnlichen Tastatur interessiert ist, muss nun noch mehr zahlen: Der Preis für das finale Produkt liegt nun bei 1.564,- US-Dollar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. 229,90€ + 5,99€ Versand
  3. 127,85€ + Versand
  4. 449€

hutkrempe 13. Aug 2008

gut, gehirnspasties wie idiot-o-meter gibts ueberall und schoenerweise gibts, wie ich...

pornokalle 01. Jul 2007

du ziehst die sex-spammer an, du xtremist

dagagd 02. Mai 2007

Juckt hier keinen. Beides wurde mehrfach gepostet... nix hat sich geändert.

sAm_vdP 30. Apr 2007

Das stimmt, aber für 1500$ kannst du dir fünfhundert Tastaturen mit nem kleinen...

Idiot-O-Meter 30. Apr 2007

Vollidiot. Die Schrappe braucht ein Netzteil. NETZTEIL. Willste vielleciht ne...


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /