100-Dollar-Laptop wird 176,- US-Dollar kosten

... und laut Negroponte nun alternativ auch mit Windows laufen

Mit dem von Nicholas Negroponte gegründeten gemeinnützigen 100-Dollar-Laptop-Projekt "One Laptop per Child" (OLPC) sollen Schüler in Entwicklungsländern eine Chance zur technologischen Bildung bekommen, auch ohne Steckdose. Von dem Preis von 100,- US-Dollar ist das "XO" getaufte Gerät allerdings immer weiter entfernt. Wie Negroponte nun mitteilte, sind es derzeit eher 176,- US-Dollar. Dennoch zeigt sich der Gründer des MIT Media Lab zuversichtlich.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Rahmen einer Pressekonferenz hat Negroponte laut AP erklärt, dass sich das OLPC-Projekt vermutlich gerade an seinem kritischsten Punkt seit Entstehen befinde. Zwar haben bereits mehrere Länder ihr Interesse gezeigt und weitere sollen Unterstützung zugesagt haben, doch konkrete Ankündigungen stehen noch aus.

Stellenmarkt
  1. IT Solution & Demand Manager (m/w/d)
    Melitta Gruppe, Minden
  2. Senior Fullstack Developer (m/w/d)
    CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
Detailsuche

Damit Herstellung und Vertrieb beginnen können, müssen mindestens 3 Millionen XOs bestellt werden. Negroponte geht aber davon aus, dass es im Oktober 2007 mit der Fertigung losgeht. Die Fertigung übernimmt u.a. der taiwanische Hersteller Quanta, der sich laut Negroponte mit einer geringen Marge von 3,- US-Dollar pro Gerät zufrieden gibt, was deutlich weniger sei als üblich. Die Citibank unterstützt das Projekt ebenfalls - sie stellt den Herstellern das für die Produktion notwendige Kapital zur Verfügung und holt es sich von den Regierungen wieder.

Vom Langzeitziel 100-Dollar-Laptop ist das Projekt noch weit entfernt, auch die zwischenzeitlich angepeilten 150,- US-Dollar können nicht mehr gehalten werden. Nun geht Negroponte von Kosten in Höhe von 176,- US-Dollar aus, ein US-Dollar davon soll zur Finanzierung des Vertriebs genutzt werden. Der engagierte Wissenschaftler, Investor und Buchautor erwartet, dass die Kosten jährlich um 25 Prozent gesenkt werden könnten.

Interessant ist, dass Negroponte zufolge nun doch mit Microsoft zusammengearbeitet wird. So könnte alternativ zum gemeinsam mit Red Hat angepassten Linux-Betriebssystem auch Windows genutzt werden. Bisher wurde immer verneint, dass es Pläne für Windows auf dem XO gebe - auch auf Grund der zu hohen Kosten dafür.

Vor einigen Tagen kündigte Microsoft aber ein Softwarepaket für Schüler in Entwicklungsländern an, das Windows XP Starter Edition, Office Home und Student 2007, Microsoft Math 3.0, Learning Essentials 2.0 für Microsoft Office und Windows Live Mail enthält.

Darüber hinaus sieht es so aus, als ob Negroponte seine Meinung über den Einsatz des XO an US-amerikanischen Schulen geändert hat, nachdem mittlerweile laut AP 19 Gouverneure ihr Interesse gezeigt hätten. Bisher wurde seitens des OLPC-Initiators immer darauf hingewiesen, dass das System nur für arme Länder konzipiert sei und nicht für etablierte Industrienationen.

Man könne aber die USA nicht ignorieren und befasse sich ernsthaft damit, zitiert Reuters Negroponte. US-Schulen müssten allerdings einen höheren Preis bezahlen - weil ihnen selbst in den ärmsten US-Regionen mehr Ressourcen zur Verfügung stünden als es in Entwicklungsländern der Fall wäre.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


hans-joachim 22. Mai 2007

hi ich habe sehr gute erfahrungen bei www.notebooksbilliger.de gemacht. wenn nicht...

Joachim Leutemann 07. Mai 2007

Ich würde gerne an der Umfrage teilnehmen. Bitte um Info´s. mfg Joachim Leutemann

Error-Susi 02. Mai 2007

Also ich bin frohg, dass Golem über das Projekt berichtet, so erfährt man wenigstens...

Moerk 30. Apr 2007

Im Prinzip hast du damit recht, dass es für arme afrikanische Familien wichtigeres gibt...

Andi111 29. Apr 2007

Ah. Und VW ist das beste Auto? Wer Openoffice benützt, wird wohl mit MS Office keine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /