Werbeseiten in Google haben Schadcode verteilt

Schadhafte Verlinkung war rund zwei Wochen aktiv

Über Googles AdWords wurde zwei Wochen lang Schadcode verteilt, wie der Suchmaschinengigant per Blog-Eintrag nun eingesteht. Ein AdWords-Nutzer hatte Besucher auf Webseiten umgeleitet, die Schadcode verteilt haben und diesen auf den Rechnern der Opfer ausführen wollten. Mittlerweile sollen die betreffenden AdWords-Konten deaktiviert sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Bemerkt wurde der Verweis auf schadhafte Webseiten von den Sicherheitsspezialisten von Exploit Prevention Labs. Bereits am 10. April 2007 wurden die entsprechenden Links entdeckt, heißt es in dem zugehörigen Blog-Eintrag. Aber erst rund zwei Wochen danach hat Google die entsprechenden AdWords-Konten am 24. April 2007 gesperrt. Wie es zu dieser langen Verzögerung kam, erklärte Google nicht.

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) für Datenstrategie und Data Literacy
    Amprion GmbH, Dortmund
  2. IT-Supporter (m/f/d)
    GCP - Grand City Property, Berlin
Detailsuche

Google wies aber darauf hin, dass automatische Mechanismen eigentlich dafür sorgen sollten, derartige Angriffe über das Google-Netzwerk zu verhindern, heißt es in dem zugehörigen Blog-Eintrag. Zudem sollen manuelle Prozesse dabei behilflich sein, derartige Angriffe zu bemerken und abzustellen.

Die werbefinanzierten Links in Googles Suchergebnissen verschleiern die tatsächlichen URLs, was Angriffe begünstigt, wie sie jüngst geschehen sind. Anders als bei den übrigen Suchergebnissen erkennt der Nutzer nicht, auf welche Webseite ein AdWords-Link tatsächlich führt. Google machte keine Angaben dazu, wie viele Nutzer Opfer dieser Attacke geworden sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Guus Dekenbok 27. Apr 2007

Ich bin Administrator im Nederländischen Bundestag. Ich habe 3 Praktikantinnen, deren...

µTorrent 27. Apr 2007

Weg mit dem Schadbär.

Leggo 27. Apr 2007

Da ist der Schadcode gleich mit drin ;o)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

  2. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  3. Übernahme: Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um
    Übernahme
    Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um

    Die US-Regierung sieht Twitter als Wiederholungstäter bei Datenschutzverstößen und Elon Musk will sich das Geld für die Übernahme nun anders besorgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar (u. a. Palit RTX 3050 Dual 319€, MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ und be quiet! Shadow Rock Slim 2 29€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) • Viewsonic-Monitore günstiger • Alternate (u. a. Razer Tetra 12€) • Marvel's Avengers PS4 9,99€ • Sharkoon Light² 200 21,99€ [Werbung]
    •  /