• IT-Karriere:
  • Services:

Werbeseiten in Google haben Schadcode verteilt

Schadhafte Verlinkung war rund zwei Wochen aktiv

Über Googles AdWords wurde zwei Wochen lang Schadcode verteilt, wie der Suchmaschinengigant per Blog-Eintrag nun eingesteht. Ein AdWords-Nutzer hatte Besucher auf Webseiten umgeleitet, die Schadcode verteilt haben und diesen auf den Rechnern der Opfer ausführen wollten. Mittlerweile sollen die betreffenden AdWords-Konten deaktiviert sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Bemerkt wurde der Verweis auf schadhafte Webseiten von den Sicherheitsspezialisten von Exploit Prevention Labs. Bereits am 10. April 2007 wurden die entsprechenden Links entdeckt, heißt es in dem zugehörigen Blog-Eintrag. Aber erst rund zwei Wochen danach hat Google die entsprechenden AdWords-Konten am 24. April 2007 gesperrt. Wie es zu dieser langen Verzögerung kam, erklärte Google nicht.

Stellenmarkt
  1. Ziehm Imaging GmbH, Nürnberg
  2. Hays AG, Schwerin

Google wies aber darauf hin, dass automatische Mechanismen eigentlich dafür sorgen sollten, derartige Angriffe über das Google-Netzwerk zu verhindern, heißt es in dem zugehörigen Blog-Eintrag. Zudem sollen manuelle Prozesse dabei behilflich sein, derartige Angriffe zu bemerken und abzustellen.

Die werbefinanzierten Links in Googles Suchergebnissen verschleiern die tatsächlichen URLs, was Angriffe begünstigt, wie sie jüngst geschehen sind. Anders als bei den übrigen Suchergebnissen erkennt der Nutzer nicht, auf welche Webseite ein AdWords-Link tatsächlich führt. Google machte keine Angaben dazu, wie viele Nutzer Opfer dieser Attacke geworden sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 154,99€ (Vergleichspreis 185€)
  2. (u. a. Horizon: Zero Dawn - Complete Edition (PC) für 38,99€, Wreckfest für 12,99€, Sekiro...
  3. (u. a. Sandisk Extreme PRO NVMe 3D SSD 1TB M.2 PCIe 3.0 für 145,90€ (mit Rabattcode...
  4. (u. a. Edifier R1280DB PC-Lautsprecher für 99,90€, Acer X1626H DLP-Beamer für 449, Grundig VCH...

Guus Dekenbok 27. Apr 2007

Ich bin Administrator im Nederländischen Bundestag. Ich habe 3 Praktikantinnen, deren...

µTorrent 27. Apr 2007

Weg mit dem Schadbär.

Leggo 27. Apr 2007

Da ist der Schadcode gleich mit drin ;o)


Folgen Sie uns
       


Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt

Eine Visitenkarte muss nicht immer aus langweiligem Papier sein. Patrick Schlegels Visitenkarte hat einen USB-Speicher, spielt Musik und kann würfeln.

Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt Video aufrufen
Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
Galaxy Note 20 im Hands-on
Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
  2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
  3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
Pixel 4a im Test
Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
  2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
  3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

    •  /