Abo
  • Services:
Anzeige

Telekom-Sparmaßnahmen: Verdi droht mit Streik

Entscheidung fällt am Freitag kommender Woche

Die Fronten um den Streit zwischen der Deutschen Telekom und Verdi um die Auslagerung von rund 50.000 Arbeitsplätzen in Beschäftigungsgesellschaften bleiben verhärtet. Um dem rosa Riesen entgegenzukommen, hatte Verdi Zugeständnisse bei der Flexibilisierung und der Länge der Arbeitszeit, bei Leistungsanreizen im Arbeitsentgelt und bei den Einstiegslöhnen signalisiert. Auch die Telekom hatte ihr Angebot nachgebessert, doch zusammen kommen die beide Seiten nicht.

Völlig inakzeptabel ist für Verdi-Verhandlungsführer Lothar Schröder das Angebot der Telekom über eine Arbeitsplatzgarantie für die nächsten Jahre sowie die Schaffung neuer Stellen. Dafür soll es nach den Vorstellungen der Telekom bei Gehaltseinschnitten und längerer Arbeitszeit bleiben. Konkret ist die Rede von minus neun Prozent beim Entgelt, drei Nulllohnrunden und eine um vier Stunden verlängerte Wochenarbeitszeit.

Anzeige

Die geplanten Einstiegsgehälter, moniert Verdi, lägen teilweise unter dem Mindestlohnniveau. Neue Berufsanfänger sollen rund 40 Prozent weniger verdienen als bisher. Schröder: "Es soll bei schwerwiegenden Eingriffen in die wirtschaftliche Existenz der Beschäftigten bleiben. Das ist keine Grundlage für eine zukunftsfähige Lösung". Gegenüber der dpa verkündete er nach dem Abbruch der fünften Verhandlungsrunde: "Ein Streik ist definitiv nicht mehr abzuwenden."

Die Große Tarifkommission des Verdi.Fachbereichs Telekommunikation und Informationstechnologie soll am Freitag kommender Woche beraten und über das weitere Vorgehen entscheiden.

T-Mobile-Chef Hamid Akhavan will verhindern, dass der Tarifkonflikt um die Auslagerung von 50.000 Service-Mitarbeitern bei der T-Com auch auf T-Mobile übergreift. Sein Personalchef soll daher per E-Mail eine Warnung an alle Mitarbeiter verschickt haben, die der Wirtschaftswoche vorliegt.

Darin heißt es laut Wirtschaftswoche: "Sollten die Mitarbeiter an den Streikmaßnahmen teilnehmen, würde der Konzern mit arbeitsrechtlichen Maßnahmen reagieren, die bis zu einer sofortigen außerordentlichen Kündigung des Arbeitsverhältnisses reichen können."


eye home zur Startseite
Mika 11. Mai 2007

Hmmmm... damit unterstellst du jetzt, das in anderen Call Centern nur angelernte...

Gasfahrer 03. Mai 2007

Hallo, ich glaube einige hier haben einfach überhaupt keine Idee was der Telekom-Vorstand...

Moni 03. Mai 2007

Ich stimme da jetzt einfach mal zu auch wenn ich es anders ausgedrückt hätte :-)

sdafwaeer23qr2r23 27. Apr 2007

telekom nicht unbeschaded überleben.

Telekomiker_3 27. Apr 2007

bitte nicht die schönen Werbemützen vergessen, brauchst dann keine mehr im nächsten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  2. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  3. Institut für angewandte Gesundheitsforschung Berlin, Berlin
  4. Continental AG, Frankfurt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-5%) 47,49€
  2. 29,99€
  3. 16,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Geplante Obsoleszenz

    Italien ermittelt gegen Apple und Samsung

  2. Internet

    Unternehmen in Deutschland weiter mittelmäßig versorgt

  3. BeA

    Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken

  4. Videospeicher

    Samsung liefert GDDR6 mit doppelter Kapazität

  5. Baywatch

    Drohne rettet zwei Schwimmer

  6. Flugzeuge

    Norwegen will Kurzstreckenflüge bis 2040 elektrifizieren

  7. Kabelnetz

    Vodafone setzt bereits Docsis 3.1 beim Endkunden ein

  8. Neuer Standort

    Amazon sucht das zweite Hauptquartier

  9. Matt Booty

    Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft

  10. Gerichtsurteil

    Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  1. Re: Als einziger Hersteller von Smartphones hat...

    y.m.m.d. | 10:16

  2. Re: Und warum nicht in Deutschland?

    Keepo | 10:16

  3. Re: Samsung?

    Baron Münchhausen. | 10:16

  4. Kann Meltdown nur Daten aus dem L1D Cache lesen?

    SolemSchicktLes... | 10:15

  5. Re: Nicht Jahre warten, sondern AMD kaufen.

    Der Held vom... | 10:14


  1. 09:36

  2. 09:08

  3. 08:52

  4. 07:49

  5. 07:35

  6. 07:18

  7. 19:09

  8. 16:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel