• IT-Karriere:
  • Services:

Telekom-Sparmaßnahmen: Verdi droht mit Streik

Entscheidung fällt am Freitag kommender Woche

Die Fronten um den Streit zwischen der Deutschen Telekom und Verdi um die Auslagerung von rund 50.000 Arbeitsplätzen in Beschäftigungsgesellschaften bleiben verhärtet. Um dem rosa Riesen entgegenzukommen, hatte Verdi Zugeständnisse bei der Flexibilisierung und der Länge der Arbeitszeit, bei Leistungsanreizen im Arbeitsentgelt und bei den Einstiegslöhnen signalisiert. Auch die Telekom hatte ihr Angebot nachgebessert, doch zusammen kommen die beide Seiten nicht.

Artikel veröffentlicht am , yg

Völlig inakzeptabel ist für Verdi-Verhandlungsführer Lothar Schröder das Angebot der Telekom über eine Arbeitsplatzgarantie für die nächsten Jahre sowie die Schaffung neuer Stellen. Dafür soll es nach den Vorstellungen der Telekom bei Gehaltseinschnitten und längerer Arbeitszeit bleiben. Konkret ist die Rede von minus neun Prozent beim Entgelt, drei Nulllohnrunden und eine um vier Stunden verlängerte Wochenarbeitszeit.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Bonn
  2. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, Wadern

Die geplanten Einstiegsgehälter, moniert Verdi, lägen teilweise unter dem Mindestlohnniveau. Neue Berufsanfänger sollen rund 40 Prozent weniger verdienen als bisher. Schröder: "Es soll bei schwerwiegenden Eingriffen in die wirtschaftliche Existenz der Beschäftigten bleiben. Das ist keine Grundlage für eine zukunftsfähige Lösung". Gegenüber der dpa verkündete er nach dem Abbruch der fünften Verhandlungsrunde: "Ein Streik ist definitiv nicht mehr abzuwenden."

Die Große Tarifkommission des Verdi.Fachbereichs Telekommunikation und Informationstechnologie soll am Freitag kommender Woche beraten und über das weitere Vorgehen entscheiden.

T-Mobile-Chef Hamid Akhavan will verhindern, dass der Tarifkonflikt um die Auslagerung von 50.000 Service-Mitarbeitern bei der T-Com auch auf T-Mobile übergreift. Sein Personalchef soll daher per E-Mail eine Warnung an alle Mitarbeiter verschickt haben, die der Wirtschaftswoche vorliegt.

Darin heißt es laut Wirtschaftswoche: "Sollten die Mitarbeiter an den Streikmaßnahmen teilnehmen, würde der Konzern mit arbeitsrechtlichen Maßnahmen reagieren, die bis zu einer sofortigen außerordentlichen Kündigung des Arbeitsverhältnisses reichen können."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Stronghold Crusader 2 für 2,99€, WoW Gamecard Prepaid 30 Tage für 12,49€, FIFA 20 PC...
  2. 299,00€ (Bestpreis!)
  3. 439,99€

Mika 11. Mai 2007

Hmmmm... damit unterstellst du jetzt, das in anderen Call Centern nur angelernte...

Gasfahrer 03. Mai 2007

Hallo, ich glaube einige hier haben einfach überhaupt keine Idee was der Telekom-Vorstand...

Moni 03. Mai 2007

Ich stimme da jetzt einfach mal zu auch wenn ich es anders ausgedrückt hätte :-)

sdafwaeer23qr2r23 27. Apr 2007

telekom nicht unbeschaded überleben.

Telekomiker_3 27. Apr 2007

bitte nicht die schönen Werbemützen vergessen, brauchst dann keine mehr im nächsten...


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /