Buffalo mit ersten DDR3-Speichermodulen in Japan

Speichermodule noch vor Intels "Bearlake"-Chipsätzen verfügbar

Buffalo Technology hat - vorerst nur in Japan - erste DDR3-Speichermodule angekündigt und will diese in Kürze ausliefern. An passenden Mainboards mangelt es jedoch noch und die Speichermodule bietet Buffalo zu einem stolzen Preis an.

Artikel veröffentlicht am ,

D3/1066
D3/1066
Buffalo will in Japan noch in diesem Monat erste DDR3-Module ausliefern. Die PC3-8500-Module, die Buffalo mit D3/1066 für ein einzelnes bzw. D3/1066X2 für das Doppelpack benennt, arbeiten nach dem DDR3-Standard mit einer Taktfrequenz von 533 MHz (1.066 MHz effektiv) und einer im Vergleich zu DDR2 nochmals verringerten Spannung von 1,8 auf 1,5 Volt.

Stellenmarkt
  1. Inhouse Consultant (m/w/d) DMS/CRM
    Allianz Real Estate GmbH, Stuttgart
  2. System Engineer Storage- & Data Protection (m/w/d)
    Proact Deutschland GmbH, Nürnberg, deutschlandweit
Detailsuche

DDR3-Module besitzen ebenfalls 240 Pins, jedoch befindet sich die Einkerbung an einer anderen Stelle, so dass ein versehentliches Einsetzen in DDR2-Speicherbänke nicht gelingen sollte.

D3/1066X2
D3/1066X2
Die PC3-8500-Module mit einer CAS-Latenz von sieben Takten sollen umgerechnet etwa 230,- Euro für 512 MByte DDR3-RAM und 440,- Euro für 1 GByte DDR3-RAM kosten. Die Module werden zudem auch im Doppelpack angeboten und sind dann minimal günstiger je Modul. Die Preise verstehen sich ohne Mehrwertsteuer und Zollabgaben.

Bis die Module genutzt werden können, wird jedoch noch einige Zeit vergehen. Intel etwa will mit seinen P35-Chipsätzen alias "Bearlake" DDR3-RAM unterstützen und hat diese auf der vergangenen CeBIT für Juni 2007 angekündigt, die ersten Mainboards mit dem Chipsatz sollen jedoch bereits in wenigen Tagen verfügbar sein, wenn auch ohne DDR3-Unterstützung. Golem.de hatte bereits die Gelegenheit, sich ein DDR3-System genauer anzusehen und Benchmarks mit einem Vorseriensystem durchzuführen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Whistleblower  
Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
Artikel
  1. Pendix eDrive: Ein E-Bike wie kein anderes
    Pendix eDrive
    Ein E-Bike wie kein anderes

    Pendix bietet einen Umbausatz, mit dem aus normalen Fahrrädern E-Bikes werden. Nicht ganz billig - aber auf jeden Fall ein Vergnügen.
    Ein Test von Martin Wolf

  2. Effizienter und schneller: Die Bundeswehr wird digitaler
     
    Effizienter und schneller: Die Bundeswehr wird digitaler

    Viele Unternehmen und Organisationen haben erkannt, dass Digitalisierung das Arbeitsleben effizienter machen kann. Bereits auf einem sehr guten Weg ist die Bundeswehr.
    Sponsored Post von BWI

  3. European Chips Act: Industrie fordert mehr Geld für ältere Technologien
    European Chips Act
    Industrie fordert mehr Geld für ältere Technologien

    Industrievertreter sind unzufrieden mit dem Fokus des EU Chips Acts auf kleine Strukturgrößen. Sie fordern ein Umdenken der EU-Kommission und mehr Geld.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, FIFA 23 PS5 59,99€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /