Buffalo mit ersten DDR3-Speichermodulen in Japan

Speichermodule noch vor Intels "Bearlake"-Chipsätzen verfügbar

Buffalo Technology hat - vorerst nur in Japan - erste DDR3-Speichermodule angekündigt und will diese in Kürze ausliefern. An passenden Mainboards mangelt es jedoch noch und die Speichermodule bietet Buffalo zu einem stolzen Preis an.

Artikel veröffentlicht am ,

D3/1066
D3/1066
Buffalo will in Japan noch in diesem Monat erste DDR3-Module ausliefern. Die PC3-8500-Module, die Buffalo mit D3/1066 für ein einzelnes bzw. D3/1066X2 für das Doppelpack benennt, arbeiten nach dem DDR3-Standard mit einer Taktfrequenz von 533 MHz (1.066 MHz effektiv) und einer im Vergleich zu DDR2 nochmals verringerten Spannung von 1,8 auf 1,5 Volt.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter*in (IT-Systemsupport)
    Zweites Deutsches Fernsehen Anstalt des öffentlichen Rechts, Mainz
  2. System Engineer Microsoft - Schwerpunkt Client-Design und Active Directory-Design
    Computacenter AG & Co. oHG, Ratingen, Frankfurt am Main
Detailsuche

DDR3-Module besitzen ebenfalls 240 Pins, jedoch befindet sich die Einkerbung an einer anderen Stelle, so dass ein versehentliches Einsetzen in DDR2-Speicherbänke nicht gelingen sollte.

D3/1066X2
D3/1066X2
Die PC3-8500-Module mit einer CAS-Latenz von sieben Takten sollen umgerechnet etwa 230,- Euro für 512 MByte DDR3-RAM und 440,- Euro für 1 GByte DDR3-RAM kosten. Die Module werden zudem auch im Doppelpack angeboten und sind dann minimal günstiger je Modul. Die Preise verstehen sich ohne Mehrwertsteuer und Zollabgaben.

Bis die Module genutzt werden können, wird jedoch noch einige Zeit vergehen. Intel etwa will mit seinen P35-Chipsätzen alias "Bearlake" DDR3-RAM unterstützen und hat diese auf der vergangenen CeBIT für Juni 2007 angekündigt, die ersten Mainboards mit dem Chipsatz sollen jedoch bereits in wenigen Tagen verfügbar sein, wenn auch ohne DDR3-Unterstützung. Golem.de hatte bereits die Gelegenheit, sich ein DDR3-System genauer anzusehen und Benchmarks mit einem Vorseriensystem durchzuführen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chinas gegen Internetkonzerne
Sozialismus süß-sauer

Chinas KP geht seit einem Jahr massiv gegen die großen Internet-Konzerne der Volksrepublik vor. Sie will so für mehr Gleichheit sorgen, aber nicht nur.
Eine Analyse von Gerd Mischler

Chinas gegen Internetkonzerne: Sozialismus süß-sauer
Artikel
  1. Alphabet: Google Werbegeschäft wächst weiter deutlich
    Alphabet
    Google Werbegeschäft wächst weiter deutlich

    Dank der Coronapandemie wächst das Werbegeschäft von Google weiter. Von Apples geänderten Werberichtlinien zeigt sich der Konzern unbeeindruckt.

  2. Apple: Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro
    Apple
    Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro

    Das neue Macbook Pro 14 kann wie die Vorgänger aufgeschraubt werden. Zumindest Akku und Ports sind auswechselbar, RAM und SSD aber nicht.

  3. Windows XP: Das Drehbuch für Dune wurde mit MS-DOS-Programm geschrieben
    Windows XP
    Das Drehbuch für Dune wurde mit MS-DOS-Programm geschrieben

    Eric Roth verwendet seit Jahren den Movie Master für MS-DOS. Auch Dune schrieb er mit dem 30 Jahre alten Editor - und einer IBM Model M.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Maiboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Switch OLED 359,99€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /