Abo
  • Services:

E-Mail-Client Mulberry ist Open Source

Bisher nur Quelltext für Linux verfügbar

Nachdem der ursprüngliche Entwickler des E-Mail-Clients Mulberry die Rechte daran wiedererlangte, gibt er das Programm nun als Open Source frei. Die Linux-Variante lässt sich bereits im Quelltext herunterladen, die Versionen für Windows und MacOS X sollen folgen. Termine hierfür stehen jedoch noch nicht fest.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Nachdem die Mulberry-Entwicklerfirma Ende 2005 Konkurs anmeldete, erlangte der ursprüngliche Entwickler Cyrus Daboo im Sommer 2006 die Rechte an der Software zurück und bot sie fortan kostenlos an. Wenig später startete Daboo damit, den Quelltext von Komponenten zu bereinigen, deren Rechte bei Dritten liegen, um das Programm so als Open Source veröffentlichen zu können.

Stellenmarkt
  1. matrix technology AG, München
  2. über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, deutschlandweit

Mittlerweile ist der Quelltext für die Linux-Version über die Projektseite verfügbar. Daboo entschied sich für die Freigabe unter der Apache-Lizenz 2.0, die auch den Einsatz der Quelltexte in proprietären Produkten erlaubt. Laut Daboo, soll als Nächstes die Version für MacOS X folgen, als Letztes die Quelltexte für die Windows-Version. Einen genauen Zeitplan gibt es jedoch nicht und erst nachdem alle Schritte erledigt sind, soll die Open-Source-Fassung offiziell angekündigt werden, so dass sich auch externe Entwickler am Projekt beteiligen können.

Mulberry ist vor allem für seine gute IMAP-Unterstützung bekannt, kann aber auch mit anderen Standards wie POP3, LDAP und iCalendar umgehen.

Wer sich nicht selbst daran versuchen möchte, den Quellcode zu kompilieren bzw. die Software unter MacOS X oder Windows verwenden möchte, findet auch weiterhin die proprietären Varianten zum kostenlosen Download.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Pheredhel 27. Apr 2007

Stimmt im allgemeinen schon, jedoch braucht man für das Interface und einige andere...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
    Anthem angespielt
    Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

    E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

    1. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen
    2. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
    3. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One

    K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
    K-Byte
    Byton fährt ein irres Tempo

    Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
    2. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen
    3. 4ePerformance Schaeffler stattet Straßenaudi mit Formel-E-Antrieb aus

      •  /