Abo
  • Services:

E-Mail-Client Mulberry ist Open Source

Bisher nur Quelltext für Linux verfügbar

Nachdem der ursprüngliche Entwickler des E-Mail-Clients Mulberry die Rechte daran wiedererlangte, gibt er das Programm nun als Open Source frei. Die Linux-Variante lässt sich bereits im Quelltext herunterladen, die Versionen für Windows und MacOS X sollen folgen. Termine hierfür stehen jedoch noch nicht fest.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Nachdem die Mulberry-Entwicklerfirma Ende 2005 Konkurs anmeldete, erlangte der ursprüngliche Entwickler Cyrus Daboo im Sommer 2006 die Rechte an der Software zurück und bot sie fortan kostenlos an. Wenig später startete Daboo damit, den Quelltext von Komponenten zu bereinigen, deren Rechte bei Dritten liegen, um das Programm so als Open Source veröffentlichen zu können.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Carl Werthenbach Konstruktionsteile GmbH & Co. KG, Bielefeld

Mittlerweile ist der Quelltext für die Linux-Version über die Projektseite verfügbar. Daboo entschied sich für die Freigabe unter der Apache-Lizenz 2.0, die auch den Einsatz der Quelltexte in proprietären Produkten erlaubt. Laut Daboo, soll als Nächstes die Version für MacOS X folgen, als Letztes die Quelltexte für die Windows-Version. Einen genauen Zeitplan gibt es jedoch nicht und erst nachdem alle Schritte erledigt sind, soll die Open-Source-Fassung offiziell angekündigt werden, so dass sich auch externe Entwickler am Projekt beteiligen können.

Mulberry ist vor allem für seine gute IMAP-Unterstützung bekannt, kann aber auch mit anderen Standards wie POP3, LDAP und iCalendar umgehen.

Wer sich nicht selbst daran versuchen möchte, den Quellcode zu kompilieren bzw. die Software unter MacOS X oder Windows verwenden möchte, findet auch weiterhin die proprietären Varianten zum kostenlosen Download.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Pheredhel 27. Apr 2007

Stimmt im allgemeinen schon, jedoch braucht man für das Interface und einige andere...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

Telefónica: Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich
Telefónica
Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Ob sich die Bandbreiten aus 4G und 5G bündeln lassen, ist in der Branche umstritten. Der Standpunkt der Telefónica, dass dies derzeit nicht verfügbar sei, lässt sich so absolut nicht aufrechterhalten.

  1. Digitale Dividende III Auch Bundesnetzagentur hofft auf Fernsehfrequenzen für 5G
  2. Telefónica 5G-Ausbau würde "uns rund 76 Milliarden Euro kosten"
  3. Bundesnetzagentur Verbraucherzentrale sieht Funklöcher bei 5G vorprogrammiert

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

    •  /