Googles Desktop-Suche in neuer Version

Google Desktop 5 für verschiedene Sprachen verfügbar

Mit einem Schlag hat Google die Version 5 der Desktop-Suche für Windows in zahlreichen Sprachen veröffentlicht. Die aktuelle Fassung bringt vor allem Verbesserungen an der Sidebar, in der Widget-Funktion sowie bei der Dateisuche. Außerdem sollen verbesserte Sicherheitsfunktionen den Nutzer besser vor Angriffen schützen. Die Mac-Version der Desktopsuche hat nur ein kleines Update erfahren.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Vorschaufunktion bei der Dateisuche soll dem Nutzer ersparen, ein gefundenes Dokument erst mit der zugehörigen Applikation öffnen zu müssen. Stattdessen kann ein solches Dokument durch Google Desktop 5 im Browser betrachtet werden. Die Voransicht soll bereits einen Ausblick geben, was die Datei enthält. Google verspricht sich davon eine gesteigerte Effektivität der Desktop-Suche.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist (w/m/d)
    HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  2. Ausschreibung einer unbefristeten Vollzeitstelle als IT-Administrator/in (m/w/d)
    Verein zur Förderung abschlussbezogener Jugend- und Erwachsenenbildung e.V., Köln
Detailsuche

Die optisch überarbeitete Sidebar bindet sich nun stärker in den Desktop ein und kann auch Gadgets aufnehmen sowie verwalten. Generell sollen sich die Google-Gadgets leichter hinzufügen lassen. Diese Miniprogramme bieten die Einbindung neuer Funktionen in die Desktop-Oberfläche, die auf bestimmte Einsatzbereiche begrenzt sind. So lassen sich Wetterberichte, News- und Börsenticker oder auch Uhren oder Zugriffe auf bestimmte Webdienste nachrüsten.

Für eine verbesserte Sicherheit bringt Google Desktop 5 eine Funktion, die darauf hinweist, falls eine Webseite vertrauliche Daten versucht auszuspähen oder Programmcode einschleusen will. Wie dieser Mechanismus arbeitet, verriet Google nicht. Zuletzt wurde im Februar 2007 eine gefährliche Sicherheitslücke in Google Desktop bekannt, zu der Google immer noch keinerlei Informationen bekannt gegeben hat. Vermutlich wird sich auch durch die aktuelle Desktop-Suche nichts daran ändern, dass Google bei Sicherheitslücken versucht, diese zu verheimlichen, anstatt die Kunden aktiv zu informieren und auf die Risiken hinzuweisen.

Google Desktop 5 kann für die Windows-Plattform in deutscher Sprache unter desktop.google.de heruntergeladen werden. Ungewöhnlich: Bislang gab es die Beta-Version von Google Desktop 5 nur in englischer Sprache. Bei den Vorversionen hatte Google die Beta-Fassungen der Desktop-Suche nach der englischen Ausführung in anderen Sprachen veröffentlicht und die Final-Version dann zunächst nur in Englisch veröffentlicht. Mit der aktuellen Entwicklung schwenkt Google offenbar um und veröffentlicht neue Software-Versionen nun zeitgleich in den diversen Sprachen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.12.2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    16.-18.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Mac-Ausführung von Google Desktop wurde erst Anfang April 2007 als Beta-Version veröffentlicht. Mit einem Update sollen einige kleine Fehler korrigiert werden. Außerdem soll die Geschwindigkeit der Software gesteigert worden sein. Google Desktop 1.0.1 Beta steht ab sofort für MacOS X 10.4 und höher zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jockl 01. Mai 2007

Also bei der Version 3 war es so, daß Google DesktopSearch alle Dokumente der User auf...

Ratatösk 27. Apr 2007

ich benutze die Google Desktop Suche... gefällt mir sehr gut... ob man gadgets braucht...

JrCool 27. Apr 2007

Öhhmmm es sollt Leute geben die haben mehr als einen PC, Netzwerkfestplatten damit alle...

Whampa 27. Apr 2007

Ich nutze bislang die Yahoo-Desktopsuche (X1). Dabei durchsuche ich u.a. mehrere große...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cybermonday
CPU-Kaufberatung für Spieler

Wir erklären, wann sich ein neuer Prozessor wirklich lohnt und wann man doch lieber warten oder in eine Grafikkarte investieren sollte.
Von Martin Böckmann

Cybermonday: CPU-Kaufberatung für Spieler
Artikel
  1. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. Wo Long Fallen Dynasty Vorschau: Souls-like mit Schwertkampf in China
    Wo Long Fallen Dynasty Vorschau
    Souls-like mit Schwertkampf in China

    Das nächste Souls-like heißt Wo Long: Fallen Dynasty und stammt von Team Ninja. Golem.de hat beim Anspielen mehr Gegner erledigt als erwartet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /