Abo
  • IT-Karriere:

Der "PlayStation-Vater" verlässt Sony Computer Entertainment

Vom PlayStation-Chef zum technischen Berater: Ken Kutaragi

Sony Computer Entertainment bekommt bald einen neuen Chef - Ken Kutaragi wird seine Posten als Representative Director, Chairman und Group CEO auf der nächsten Aktionärsversammlung niederlegen. Sein Nachfolger wird Kaz Hirai, der Kutaragi bereits seit Ende 2006 das Tagesgeschäft abnahm.

Artikel veröffentlicht am ,

Der im Jahr 1950 geborene Kutaragi gilt als Vater der drei seit 1994 erschienenen PlayStation-Spielekonsolen sowie der PlayStation Portable. Er wird am 19. Juni 2007 anlässlich der jährlichen Aktionärsversammlung seine Management-Posten niederlegen und dann nur noch als Ehrenvorsitzender im Aufsichtsrat der japanischen PlayStation-Zentrale sitzen. Der als zielstrebig geltende Kazuo Hirai ist bereits President und Group COO, nach der Beförderung wird er als President und Group CEO das weltweite PlayStation-Geschäft lenken.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holding, Köln
  2. Conergos, München

Kutaragi hat das PlayStation-Geschäft zwar ins Leben gerufen, gilt als technischer Vordenker und kritisiert gerne die Xbox 360, musste aber letztlich verantworten, dass die PlayStation 3 auf Grund von Komponenten-Engpässen beim Blu-ray-Laufwerk verspätet und in zu geringer Stückzahl erschien. Am meisten traf das europäischen Niederlassungen, da die PlayStation 3 es hier nicht mehr zum wichtigen Weihnachtsgeschäft 2006 in den Handel schaffte, sondern erst im März 2007 auf den Markt kam. Allerdings war die PlayStation 2 im letzten Jahr in allen Regionen noch der weitaus wichtigere Umsatzbringer.

Auch wenn der Start nicht reibungslos verlief, ist die PlayStation 3 bisher jedoch technisch und wirtschaftlich alles andere als ein Flop. Nur wird es für Hirai auf Grund der starken Konkurrenten Xbox 360 und Wii schwieriger, mit der PlayStation 3 den Erfolg der Vorgängerkonsole zu wiederholen. Obwohl sich beide Konkurrenten recht gut schlagen, zeigt man sich bei Sony Computer Entertainment auf Grund der PlayStation-3-Verkaufszahlen aber zuversichtlich, bald auch bei der neuen Konsolengeneration Marktführer zu sein.

Kutaragi will nun seine technischen Visionen für vernetzte Unterhaltung außerhalb von Sony Computer Entertainment weiterverfolgen - Sony will ihn dabei unterstützen. Kutaragi soll mehrere eigene Firmen betreiben, hält mehrere Patente und ist auch in der Vergangenheit sehr umtriebig gewesen. Auf Kutaragis technisches Wissen will dann Sony aber doch nicht ganz verzichten: Kutaragi wird dem Sony-Konzern-Chef Sir Howard Stringer als technischer Seniorberater zur Verfügung stehen.

"Ken Kutaragi ist eine rare Kombination aus starkem Visionär und Unternehmer in einer Person", so Stringer lobend. "Er hat der Sony Group nicht nur ein Multi-Milliarden-Dollar-Geschäft geschaffen, sondern auch die Industrie in eine neue Dimension gebracht. Sony hat ungemein von seiner Vision, seiner kreativen Genialität und von dem starken Team profitiert, das er zusammengestellt und aufgebaut hat."



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 2700X + Corsair H115i Pro für 369€ statt ca. 414€ im Vergleich...
  2. 39€ (Bestpreis!)
  3. 29,99€ (Bestpreis!)
  4. 44,90€ + Versand (Vergleichspreis 63,39€)

lone 27. Apr 2007

nur zur info ps2 hat nicht 550 sondern 890Dm grkostet am releasetag ,habs mir direkt...


Folgen Sie uns
       


Linux für Gaming installieren - Tutorial

Die Linux-Distribution Manjaro eignet sich gut für Spiele - wir erklären im Video wie man sie installiert.

Linux für Gaming installieren - Tutorial Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
    Final Fantasy 7 Remake angespielt
    Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

    E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

    1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
    2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
    3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

    WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
    WD Blue SN500 ausprobiert
    Die flotte günstige Blaue

    Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
    Von Marc Sauter

    1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
    2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
    3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

      •  /