Abo
  • Services:

Der "PlayStation-Vater" verlässt Sony Computer Entertainment

Vom PlayStation-Chef zum technischen Berater: Ken Kutaragi

Sony Computer Entertainment bekommt bald einen neuen Chef - Ken Kutaragi wird seine Posten als Representative Director, Chairman und Group CEO auf der nächsten Aktionärsversammlung niederlegen. Sein Nachfolger wird Kaz Hirai, der Kutaragi bereits seit Ende 2006 das Tagesgeschäft abnahm.

Artikel veröffentlicht am ,

Der im Jahr 1950 geborene Kutaragi gilt als Vater der drei seit 1994 erschienenen PlayStation-Spielekonsolen sowie der PlayStation Portable. Er wird am 19. Juni 2007 anlässlich der jährlichen Aktionärsversammlung seine Management-Posten niederlegen und dann nur noch als Ehrenvorsitzender im Aufsichtsrat der japanischen PlayStation-Zentrale sitzen. Der als zielstrebig geltende Kazuo Hirai ist bereits President und Group COO, nach der Beförderung wird er als President und Group CEO das weltweite PlayStation-Geschäft lenken.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Kutaragi hat das PlayStation-Geschäft zwar ins Leben gerufen, gilt als technischer Vordenker und kritisiert gerne die Xbox 360, musste aber letztlich verantworten, dass die PlayStation 3 auf Grund von Komponenten-Engpässen beim Blu-ray-Laufwerk verspätet und in zu geringer Stückzahl erschien. Am meisten traf das europäischen Niederlassungen, da die PlayStation 3 es hier nicht mehr zum wichtigen Weihnachtsgeschäft 2006 in den Handel schaffte, sondern erst im März 2007 auf den Markt kam. Allerdings war die PlayStation 2 im letzten Jahr in allen Regionen noch der weitaus wichtigere Umsatzbringer.

Auch wenn der Start nicht reibungslos verlief, ist die PlayStation 3 bisher jedoch technisch und wirtschaftlich alles andere als ein Flop. Nur wird es für Hirai auf Grund der starken Konkurrenten Xbox 360 und Wii schwieriger, mit der PlayStation 3 den Erfolg der Vorgängerkonsole zu wiederholen. Obwohl sich beide Konkurrenten recht gut schlagen, zeigt man sich bei Sony Computer Entertainment auf Grund der PlayStation-3-Verkaufszahlen aber zuversichtlich, bald auch bei der neuen Konsolengeneration Marktführer zu sein.

Kutaragi will nun seine technischen Visionen für vernetzte Unterhaltung außerhalb von Sony Computer Entertainment weiterverfolgen - Sony will ihn dabei unterstützen. Kutaragi soll mehrere eigene Firmen betreiben, hält mehrere Patente und ist auch in der Vergangenheit sehr umtriebig gewesen. Auf Kutaragis technisches Wissen will dann Sony aber doch nicht ganz verzichten: Kutaragi wird dem Sony-Konzern-Chef Sir Howard Stringer als technischer Seniorberater zur Verfügung stehen.

"Ken Kutaragi ist eine rare Kombination aus starkem Visionär und Unternehmer in einer Person", so Stringer lobend. "Er hat der Sony Group nicht nur ein Multi-Milliarden-Dollar-Geschäft geschaffen, sondern auch die Industrie in eine neue Dimension gebracht. Sony hat ungemein von seiner Vision, seiner kreativen Genialität und von dem starken Team profitiert, das er zusammengestellt und aufgebaut hat."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

lone 27. Apr 2007

nur zur info ps2 hat nicht 550 sondern 890Dm grkostet am releasetag ,habs mir direkt...


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /