Die PlayStation 3 bekommt ein Auge

USB-Webcam mit Mikrofon zum Videochatten - und für Spiele wie SingStar

Mit "EyeToy" für die PlayStation 2 hatte Sony Computer Entertainment bereits Kameraspiele und Videochats ermöglicht. Für die PlayStation 3 bietet der Hersteller ab Sommer 2007 mit dem "PlayStation Eye" eine eigene USB-Webcam an. Diese enthält nicht nur ein besseres Mikrofon, sondern kann auch Videos mit bis zu 120 Bildern pro Sekunde aufnehmen und soll auch bei schlechten Lichtverhältnissen noch gut funktionieren.

Artikel veröffentlicht am ,

PlayStation Eye
PlayStation Eye
Das PlayStation Eye (PSEye) kann Videos mit 640 x 480 Pixeln mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde aufnehmen, erst bei 320 x 240 Pixeln schafft die Webcam 120 Bilder/s. Diese im Vergleich zu EyeToy verdoppelten Bildraten sind vor allem für Spiele interessant, welche die Kamera dazu einsetzen, die Bewegungen des Spielers zu erkennen. Zudem sind Videoaufnahmen damit flüssiger.

Stellenmarkt
  1. IT Operations Project Specialist (w/m/d)
    FIEGE Logistik Stiftung & Co. KG, Greven
  2. Funktions- und Softwareentwickler (m/w/d) Ladesysteme E-Mobilität
    Porsche AG, Weissach
Detailsuche

Die Fixfokus-Linse arbeitet zwischen 25 cm und 8 Metern. Sie ist drehbar und kann so eingestellt werden, dass sie entweder ein Blickfeld von 56 Grad oder von 76 Grad bietet - je nachdem ob eine Nahaufnahme oder eine Aufnahme vom ganzen Körper des Spielers nötig ist.

Das auf der PS3-Kamera sitzende Mikrofon soll mit vier 16-Bit-Kanälen, einer Sampling-Rate von 48 kHz und einem Rauschabstand von 90 Dezibel aufwarten. Die vier Kanäle sollen helfen, den Sprecher zu lokalisieren und zusätzlich können etwaiges Rauschen sowie Rückkopplungen unterdrückt werden. Damit will Sony eine problemlose Sprachkommunikation ohne Headset auch bei eher lauter Umgebung ermöglichen.

Die mitgelieferte PS3-Software "EyeCreate" erlaubt es, kurze Audio- und Videoaufnahmen sowie Fotos auf die Festplatte der Spielekonsole zu speichern und zu bearbeiten. Bei der Videoaufzeichnung werden auch Zeitlupen- und Zeitraffer-Modi geboten. Dazu kommen laut Hersteller noch weitere Effekte, mit denen Fotos und Videos verfremdet werden können. Verwendet werden können die Aufnahmen dann etwa in Sony Home, einer bald startenden 3D-Welt für PlayStation-3-Besitzer.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wie viel das für den Sommer 2007 in Aussicht gestellte PlayStation Eye kosten wird, wurde noch nicht bekannt gegeben. Konkrete Spiele, welche die Kamera nutzen werden, nannte Sony Computer Entertainment noch nicht. Herkömmliche USB-Peripherie lässt sich auch an die PlayStation 3 anschließen, noch fehlen aber die Anwendungen für Webcams.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Mars Attacks!
"Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz"

Viele Amerikaner fanden Tim Burtons Mars Attacks! nicht so witzig, aber der Rest der Welt lacht umso mehr - bis heute, der Film ist grandios gealtert.
Von Peter Osteried

25 Jahre Mars Attacks!: Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz
Artikel
  1. NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
    NIS 2 und Compliance vs. Security
    Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

    Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
    Von Nils Brinker

  2. Artemis I: Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt
    Artemis I
    Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt

    Die Testmission für Mondlandungen der Nasa Artemis I hat den Mond erreicht. In den kommenden Tagen macht sich die Orion-Kapsel auf den Rückweg.

  3. Apple-Auftragsfertiger: Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust
    Apple-Auftragsfertiger
    Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust

    Foxconn soll Einstellungsprämien an Arbeiter nicht gezahlt haben, weshalb es zu Unruhen kam. Nun gab es Massenkündigungen. Für Apple ist die Situation gefährlich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN770 500GB 49,99€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • Seagate FireCuda 530 1TB 119,90€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 & P2 1TB 67,99€ • Alpenföhn Wing Boost 3 ARGB 120 3er-Pack 42,89€ [Werbung]
    •  /