Abo
  • Services:
Anzeige

Gericht: Netzbetreiber muss geführte Handy-Gespräche belegen

Kunde muss Gesprächskosten von knapp 14.000 Euro nicht begleichen

In einem Urteil des Landgerichts Augsburg wurde ein Handy-Nutzer davon entlastet, die in Rechnung gestellten Verbindungsentgelte zu bezahlen. Die Richter urteilten, dass der Netzbetreiber in Streitfällen belegen muss, dass die berechneten Telefonate auch geführt wurden. Angeblich wurden monatlich knapp 14.000 Euro vertelefoniert, indem fast ohne Pause telefoniert wurde.

In dem verhandelten Fall hatte sich ein D2-Kunde dagegen gewehrt, die Kosten für Verbindungen in Höhe von 13.962,77 Euro in einem Monat zu bezahlen. Der Handy-Kunde soll tage- und nächtelang mit kurzen Unterbrechungen immer wieder bestimmte Mehrwertdienste angerufen haben. Um diese Summe einzutreiben, hatte der Netzbetreiber Klage eingereicht. Diese wurde nun von der zuständigen 3. Zivilkammer des Landgerichts Augsburg abgewiesen (Az.: 3 O 678/06). Im fraglichen Zeitraum habe der Kunde nur für 267,75 Euro telefoniert.

Anzeige

Der zuständige Richter urteilte, dass den Netzbetreibern die Darlegungs- und Beweislast für geführte Verbindungen obliegt. Der Anbieter hätte also nachweisen müssen, dass der Kunde die berechneten Telefonate geführt hat. Stattdessen weigerte sich der Netzbetreiber, die Anschriften der Betreiber dieser Dienste dem Kunden und auch dem Gericht mitzuteilen. Dadurch war es für den D2-Kunden auch nicht nachvollziehbar, ob er die geführten Anrufe vorgenommen hatte.

In dem verhandelten Fall hatte der D2-Kunde angebracht, dass das verwendete Nokia-Handy über eine Bluetooth-Verbindung gehackt wurde und eine dritte Partei die Kosten verursacht habe. Als Beleg gab er an, dass er in den fraglichen Zeiträumen mit Freunden zusammen gewesen war und die betreffenden Mehrwertdienste gar nicht hätte nutzen können. Zudem tragen die Netzbetreiber nach Ansicht des Gerichts das Risiko der unbemerkten Erstellung von Verbindungen. Der Kunde ist demnach nicht dafür verantwortlich.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.


eye home zur Startseite
se 29. Apr 2007

Nun ja, so unterschiedlich ist es doch nicht, denn viele Mehrwertdienste rechnen...

Tobi89 27. Apr 2007

Hat jemand Linktipps zum Einstieg ins Bluetooth-Hacken? (Nur zu Lernzwecken !!!)

Visitor01 27. Apr 2007

Also meine Herren: so ein stupides möchtegern Geschreibsel ... Leute, reisst euch mal...

Linuxxer 27. Apr 2007

Hallo, Das hört sich ganz so an, als ob einer das Usenet verpasst hat und Webforen für...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  3. Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden (OTH), Amberg-Weiden
  4. Lampe & Schwartze, Bremen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 383,14€ - 30€ MSI-Cashback
  2. 44,00€ für 1 Modul oder 88,00€ für 2 Module)
  3. 5,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Betrugsverdacht

    Amazon Deutschland sperrt willkürlich Marketplace-Händler

  2. Take 2

    GTA 5 bringt weiter Geld in die Kassen

  3. 50 MBit/s

    Bundesland erreicht kompletten Internetausbau ohne Zuschüsse

  4. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  5. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  6. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  7. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  8. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt

  9. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  10. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wanna Cry: Wo die NSA-Exploits gewütet haben
Wanna Cry
Wo die NSA-Exploits gewütet haben
  1. Deutsche Bahn Schadsoftware lässt Anzeigetafeln auf Bahnhöfen ausfallen
  2. Wanna Cry NSA-Exploits legen weltweit Windows-Rechner lahm
  3. Mc Donald's Fatboy-Ransomware nutzt Big-Mac-Index zur Preisermittlung

Komplett-PC Corsair One Pro im Test: Kompakt, kräftig, kühl
Komplett-PC Corsair One Pro im Test
Kompakt, kräftig, kühl
  1. Corsair One Pro Doppelt wassergekühlter SFF-Rechner kostet 2.500 Euro

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

  1. Re: Saftige Preise!

    Jantheg | 19:05

  2. Re: Kommt mir auch auf Kundenseite bekannt vor.

    masel99 | 19:03

  3. Re: 25MBit/s - wann begreifen die endlich, dass...

    DKerl | 19:01

  4. Re: Zusammenfassend?

    Lemo | 19:01

  5. Re: Mit dieser Argumentation könnte man den...

    RipClaw | 18:57


  1. 16:58

  2. 16:10

  3. 15:22

  4. 14:59

  5. 14:30

  6. 14:20

  7. 13:36

  8. 13:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel