Abo
  • Services:

Gericht: Netzbetreiber muss geführte Handy-Gespräche belegen

Kunde muss Gesprächskosten von knapp 14.000 Euro nicht begleichen

In einem Urteil des Landgerichts Augsburg wurde ein Handy-Nutzer davon entlastet, die in Rechnung gestellten Verbindungsentgelte zu bezahlen. Die Richter urteilten, dass der Netzbetreiber in Streitfällen belegen muss, dass die berechneten Telefonate auch geführt wurden. Angeblich wurden monatlich knapp 14.000 Euro vertelefoniert, indem fast ohne Pause telefoniert wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

In dem verhandelten Fall hatte sich ein D2-Kunde dagegen gewehrt, die Kosten für Verbindungen in Höhe von 13.962,77 Euro in einem Monat zu bezahlen. Der Handy-Kunde soll tage- und nächtelang mit kurzen Unterbrechungen immer wieder bestimmte Mehrwertdienste angerufen haben. Um diese Summe einzutreiben, hatte der Netzbetreiber Klage eingereicht. Diese wurde nun von der zuständigen 3. Zivilkammer des Landgerichts Augsburg abgewiesen (Az.: 3 O 678/06). Im fraglichen Zeitraum habe der Kunde nur für 267,75 Euro telefoniert.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen
  2. BWI GmbH, München

Der zuständige Richter urteilte, dass den Netzbetreibern die Darlegungs- und Beweislast für geführte Verbindungen obliegt. Der Anbieter hätte also nachweisen müssen, dass der Kunde die berechneten Telefonate geführt hat. Stattdessen weigerte sich der Netzbetreiber, die Anschriften der Betreiber dieser Dienste dem Kunden und auch dem Gericht mitzuteilen. Dadurch war es für den D2-Kunden auch nicht nachvollziehbar, ob er die geführten Anrufe vorgenommen hatte.

In dem verhandelten Fall hatte der D2-Kunde angebracht, dass das verwendete Nokia-Handy über eine Bluetooth-Verbindung gehackt wurde und eine dritte Partei die Kosten verursacht habe. Als Beleg gab er an, dass er in den fraglichen Zeiträumen mit Freunden zusammen gewesen war und die betreffenden Mehrwertdienste gar nicht hätte nutzen können. Zudem tragen die Netzbetreiber nach Ansicht des Gerichts das Risiko der unbemerkten Erstellung von Verbindungen. Der Kunde ist demnach nicht dafür verantwortlich.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  3. (heute u. a. Creative PC-Lautsprecher 99,90€, Samsung UE-65NU7449 TV 1199,00€)

se 29. Apr 2007

Nun ja, so unterschiedlich ist es doch nicht, denn viele Mehrwertdienste rechnen...

Tobi89 27. Apr 2007

Hat jemand Linktipps zum Einstieg ins Bluetooth-Hacken? (Nur zu Lernzwecken !!!)

Visitor01 27. Apr 2007

Also meine Herren: so ein stupides möchtegern Geschreibsel ... Leute, reisst euch mal...

Linuxxer 27. Apr 2007

Hallo, Das hört sich ganz so an, als ob einer das Usenet verpasst hat und Webforen für...


Folgen Sie uns
       


Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live

Ein Squad voller Golems philosophiert über Raytracing, PC-Konfigurationen und alles, was noch nicht so funktioniert, im Livestream zur Battlefield 5 Open Beta.

Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

    •  /