Abo
  • Services:

TeRK - Roboter-Rezepte für Bastler

Carnegie-Mellon-Universität will Einstieg in die Robotik erleichtern

Um Schülern, Studenten und anderen Interessierten die Konstruktion von auch drahtlos und über das Internet steuerbaren Robotern zu erleichtern, haben Forscher der US-amerikanischen Carnegie Mellon Universität ein Telepresence Robot Kit (TeRK) entwickelt. Nachdem schon einige Bildungseinrichtungen damit arbeiten, hoffen die Forscher nun, mit einer Online-Gemeinschaft und auf günstigen Standardbauteilen aufsetzenden Selbstbauanleitungen mehr Menschen für die Robotik zu interessieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Programmierer Christopher Bartley und wissenschaftliche Mitarbeiterin Emily Hamner mit dem Roboter 'TeRK Flower'
Programmierer Christopher Bartley und wissenschaftliche Mitarbeiterin Emily Hamner mit dem Roboter 'TeRK Flower'
Das TeRK ist kein kompletter kommerzieller Roboter-Bausatz, sondern eher als Überbegriff für Robotik-Projekte zu verstehen, die auf einen von den Carnegie-Mellon-Forschern und dem texanischen Unternehmen Charmed Labs entwickelten Controller namens "Qwerk" setzen. Dieser mit vorinstalliertem Linux 2.6 ausgelieferte Minicomputer beherbergt einen mit 200 MHz getakteten ARM9-RISC-Prozessor, 32 MByte SDRAM, 8 MByte Flash-Speicher, Ethernet, USB 2.0 und verschiedene weitere Schnittstellen.

Inhalt:
  1. TeRK - Roboter-Rezepte für Bastler
  2. TeRK - Roboter-Rezepte für Bastler

Student Tom Lauwers und Emily Hamner mit 'Qwerkbot'
Student Tom Lauwers und Emily Hamner mit 'Qwerkbot'
Während über USB 2.0 etwa Webcams und GPS-Empfänger angeschlossen werden können, erlaubt ein Field Programmable Gate Array (FPGA) vom Typ "Xilinx Spartan 3E FPGA" die Steuerung beliebiger Ein- und Ausgabe-Peripherie, etwa von Motoren, Servos, Kameras oder Verstärkern. Abgesehen davon, dass Qwerk der offizielle TeRK-Controller ist, kann das Gerät laut Charmed Labs auch für die generelle Anwendung in der Robotik und Mechatronik genutzt werden.

Die vom "Community Robotics, Education and Technology Empowerment Lab", kurz CREATE Lab, der Carnegie Mellon University kostenlos auf der TeRK-Website angebotenen Roboter-Bauanleitungen basieren auf Bauteilen, die in Elektronik- und Bastelgeschäften leicht zu kaufen sein sollen. Die nötige Software für die einzelnen Roboter wird kostenlos auch im Quellcode angeboten und soll ebenso wie die Bauvorschläge zum Experimentieren einladen.

TeRK - Roboter-Rezepte für Bastler 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. ab 399€
  3. 119,90€
  4. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

OhgieWahn_ 27. Apr 2007

Das ist dann aber der nackte controller, isn't it?

BluePeer 27. Apr 2007

Ich möchte dir in deinem eifer nicht gegens schienen bein tretten aber dein text hat 0...

BluePeer 27. Apr 2007

als billiger empfinde ich das nicht ^^ Sorry gut ein DS kostet nur knapp 80-130€ je...

Heiny 26. Apr 2007

Frag mal nen Japse! Die Reisbälle sind doch auf sowas versiert. Vielleicht findest du ein...

nerdboy 26. Apr 2007

ps: weil ich dumm und häßlich bin :)


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /