Abo
  • Services:

TeRK - Roboter-Rezepte für Bastler

TerK Flower: Die Roboter-Blume folgt Bewegungen mittels Infratorsensor
TerK Flower: Die Roboter-Blume folgt Bewegungen mittels Infratorsensor
Die derzeit angebotenen Bauanleitungen umfassen einen Stromadapter für den Qwerk, zwei Evolutionsstufen eines kleinen Videokamera-bestückten Roboters mit drei Rädern und eine Infrarot-Sensor-bestückte "Roboter-Blume", die sich Objekten zudrehen und leichte Bälle fangen kann. Die zur Blume gehörige Software erlaubt es, diese mit Hilfe einer einfachen Script-Sprache zu programmieren.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Rosenheim

Robotik-Professor Illah Nourbakhsh und sein Team vom CREATE Lab arbeiten gerade an einer weiteren Roboter-Bauanleitung, die Sensoren für Luftqualität und Lärm beinhaltet. Auch ein Rezept für einen ferngesteuerten Teddybär ist in Vorbereitung. Die verschiedenen TeRK-Roboter sollen in Zukunft auch mit dem Microsoft Robotics Studio genutzt werden können. Noch gibt es nur eine erste, eingeschränkte TeRK-Testsoftware dafür.

Qwerkbot mit Webcam
Qwerkbot mit Webcam
Vor allem durch eine Netzwerkanbindung, sei es zur Fernsteuerung per Internet, zum Senden von Fotos oder Videos, die Reaktion auf RSS-Feeds oder die Suche nach Informationen im Internet, würden sich viele Möglichkeiten ergeben. "Wir hoffen, dass die Menschen mitbekommen, dass alles möglich ist", so Nourbakhsh. Zur gegenseitigen Inspiration können TeRK-Bastler ihre eigenen Experimente über die TeRK-Gemeinschaft auch anderen vorstellen.

In Entwicklung ist TeRK seit etwa 1,5 Jahren - mit Unterstützung von Google, Intel und Microsoft. Bauanleitungen, Software, technische Unterstützung und weitere Informationen stehen kostenlos auf der TeRK-Website unter www.terk.ri.cmu.edu zur Verfügung. Den Qwerk-Controller gibt es für 349,- US-Dollar beim Hersteller Charmed Labs.

 TeRK - Roboter-Rezepte für Bastler
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

OhgieWahn_ 27. Apr 2007

Das ist dann aber der nackte controller, isn't it?

BluePeer 27. Apr 2007

Ich möchte dir in deinem eifer nicht gegens schienen bein tretten aber dein text hat 0...

BluePeer 27. Apr 2007

als billiger empfinde ich das nicht ^^ Sorry gut ein DS kostet nur knapp 80-130€ je...

Heiny 26. Apr 2007

Frag mal nen Japse! Die Reisbälle sind doch auf sowas versiert. Vielleicht findest du ein...

nerdboy 26. Apr 2007

ps: weil ich dumm und häßlich bin :)


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /