Abo
  • Services:

NTTDoCoMo bringt Handy mit Bewegungssensor

Bewegungssensor ermöglicht neue Spieloptionen

Der japanische Netzbetreiber NTTDoCoMo hat mit dem FOMA D904i von Mitsubishi Electric ein Mobiltelefon vorgestellt, das einen Bewegungssensor besitzt. Dies soll neue Handy-Spiele-Möglichkeiten eröffnen. Statt mit dem Joystick zu hantieren, muss der Nutzer das Handy selbst bewegen.

Artikel veröffentlicht am , yg

FOMA D904i von NTTDoCoMo
FOMA D904i von NTTDoCoMo
Das 110 x 49 x 16,8 mm große Handy ist mit einem 2,8 Zoll großen TFT-Display ausgestattet, das eine Auflösung von 240 x 320 Pixeln liefert. Zur Farbtiefe des FOMA D904i schweigt sich NTTDoCoMo aus.

Stellenmarkt
  1. Klinikum Esslingen GmbH, Eßlingen
  2. WMF Group GmbH, Geislingen an der Steige

Als Multimediaausstattung befinden sich ein MP3-Player und eine 3,2-Megapixel-Kamera an Bord. Der CMOS-Sensor der Kamera ist mit einem Autofokus bestückt. Zudem stehen ein E-Mail-Client, ein HTML-Browser zum Surfen im Internet und ein Instant Messenger zur Verfügung. Zusätzlich ist das D904i mit Infrarot ausgestattet. Zu Bluetooth und USB gibt es keine Angaben. Der Speicher lässt sich mit Micro-SD-Karten erweitern.

FOMA D904i von NTTDoCoMo
FOMA D904i von NTTDoCoMo
Das 114 Gramm wiegende Mobiltelefon soll im Stand-by-Betrieb 17,5 Tage durchhalten, Telefonate meistert es bis zu 3 Stunden lang und Videotelefonate knapp 2 Stunden lang, bevor der Akku wieder an die Steckdose muss. Es soll ab Mai 2007 erhältlich sein. Ein Preis wurde nicht genannt.

Auch Konkurrent Vodafone Japan hat ein Handy mit 3,2-Megapixel-Kamera und Bewegungssensor im Sortiment. Das 904SH von Sharp misst per 6-Achsen-Fühler die Lage des Handys aus und fungiert darüber als Steuerung für Java-Spiele.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  4. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

cawfee 26. Apr 2007

Konnte WarioWare schon auf dem GBA dank eingebautem Gyroskop *g*

910sh user 26. Apr 2007

da kann ich nur zustimmen.docomo und seine partner machen zwar gute handys, aber das gab...

3245345 26. Apr 2007

könnt ihr mal aufhören die dinger HANDY zu nennen? das ist zum kotzen!

SonicXT 26. Apr 2007

Wie ich eben gesehen hab wurde es von Golem.de geändert in 240 x 320. Gut, so hätte ich...


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /