• IT-Karriere:
  • Services:

Handy-Fernsehen - Wettlauf um DVB-H-Frequenzen beginnt

Kurth: "Entscheidender Schritt für das mobile Fernsehen in Deutschland"

Bisher gab es nur Feldversuche für das mobile Handyfernsehen nach dem DVB-H-Standard. Damit der Regelbetrieb 2008 endlich losgehen kann, hat die Bundesnetzagentur nun das entsprechende Frequenzzuteilungsverfahren für das bundesweite Angebot von mobilen, multimedialen Rundfunkdiensten gestartet.

Artikel veröffentlicht am ,

"Nun wird ein entscheidender Schritt für das mobile Fernsehen in Deutschland getan. Die Bundesnetzagentur schafft damit eine weitere Voraussetzung für einen innovativen und zukunftsträchtigen Massenmarkt mit hohem Wachstumspotential", so Matthias Kurth, Präsident der Bundesnetzagentur. Das Frequenzzuteilungsverfahren sei auch dafür geeignet, mittelfristig "einen sehr hohen Anteil der deutschen Bevölkerung zu versorgen und zahlreiche Investitionen anzustoßen". Vor allem von den Endgeräten und neuen Multimediadiensten erhofft sich Kurth einiges.

Stellenmarkt
  1. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, München
  2. Diomex Software GmbH & Co. KG, Bad Oeynhausen

"In Europa sind wir mit der Eröffnung des Zuteilungsverfahrens auch in der Spitzengruppe und stellen damit die Innovationsfähigkeit unseres Marktes für Mediendienste unter Beweis", so Kurth weiter. Die DVB-H-Rundfunkangebote sollen nach und nach in "vielen Gebieten" Deutschlands angeboten werden. Für das Jahr 2008 ist der Netzaufbau in den Landeshauptstädten aller 16 Bundesländer geplant. Ab 2009 folgen dann laut Kurth Stück für Stück alle deutschen Städte mit "mehr als 150.000 Einwohnern" sowie "mindestens in jedem Bundesland die vier einwohnerstärksten Städte mit mehr als 100.000 Einwohnern".

Die Bundesnetzagentur ist zuständig für die telekommunikationsrechtliche Umsetzung des von den Bundesländern gemeinsam beschlossenen Versorgungsbedarfs. Die für den Aufbau der Sendernetze erforderlichen Frequenzen sollen "zeitgerecht" zur Verfügung gestellt und den von der Bundesnetzagentur auszuwählenden Sendernetzbetreibern zugeteilt werden. Die Verfahrensweise entspricht dabei dem Frequenzzuteilungsverfahren für das terrestrische Fernsehen DVB-T, das mittlerweile etwa zwei Drittel der deutschen Bevölkerung zur Verfügung stehen soll.

Auch für den DVB-H-Konkurrenten DMB wurden laut Kurth die Voraussetzungen für den Aufbau der Sendernetze geschaffen. Anbietern von multimedialen Inhalten stünden damit mehrere voneinander unabhängige Plattformen zur Verbreitung offen. Es sei geplant, "die verfügbaren Kapazitäten für die vorhandenen Plattformen technologieneutral zu erhöhen".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 146,99€

Checker 26. Apr 2007

Weil DVB-H auch auf Handys geht. Zum Beispiel.

Graf Porno 26. Apr 2007

Sehr freundlich von dir. Aber was kam dabei raus? Was für Möglichkeiten hat man, außer...

MrSpott 26. Apr 2007

Ob das auch dem einzig lohnendem Inhalt entspricht?


Folgen Sie uns
       


Die Evolution des Microsoft Flugsimulator (1982-2020)

Die Entwicklung des Flugsimulator zeigt die beeindruckenden Fortschritte der Spielegrafik in den letzten Jahrzehnten.

Die Evolution des Microsoft Flugsimulator (1982-2020) Video aufrufen
Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

Homeoffice: Die Steuerersparnis ist geringer als die meisten meinen
Homeoffice
"Die Steuerersparnis ist geringer als die meisten meinen"

Die Coronapandemie hat auch viele IT-Beschäftigte ins Homeoffice gezwungen. Steuerlich profitieren die wenigsten davon.
Ein Interview von Peter Ilg

  1. Twitter Mitarbeiter dürfen dauerhaft von Zuhause aus arbeiten
  2. Homeoffice Das geht auf den Rücken
  3. Zukunft Arbeitsminister Heil will Recht auf Homeoffice

Sicherheitslücke: Wenn das Youtube-Tutorial die Cloud-Zugangsdaten leakt
Sicherheitslücke
Wenn das Youtube-Tutorial die Cloud-Zugangsdaten leakt

Sicherheitsforscher haben Hunderte Youtube-Tutorials ausgewertet und immer wieder Zugangsdaten entdeckt - mit diesen konnten sie sich auf AWS einloggen.
Von Moritz Tremmel

  1. Lizenzen Google blockiert dänische Musik auf Youtube
  2. Videoportal Youtube will mehr Werbepausen
  3. Streamer Ninja spielt auf Youtube

    •  /