Abo
  • IT-Karriere:

Handy-Fernsehen - Wettlauf um DVB-H-Frequenzen beginnt

Kurth: "Entscheidender Schritt für das mobile Fernsehen in Deutschland"

Bisher gab es nur Feldversuche für das mobile Handyfernsehen nach dem DVB-H-Standard. Damit der Regelbetrieb 2008 endlich losgehen kann, hat die Bundesnetzagentur nun das entsprechende Frequenzzuteilungsverfahren für das bundesweite Angebot von mobilen, multimedialen Rundfunkdiensten gestartet.

Artikel veröffentlicht am ,

"Nun wird ein entscheidender Schritt für das mobile Fernsehen in Deutschland getan. Die Bundesnetzagentur schafft damit eine weitere Voraussetzung für einen innovativen und zukunftsträchtigen Massenmarkt mit hohem Wachstumspotential", so Matthias Kurth, Präsident der Bundesnetzagentur. Das Frequenzzuteilungsverfahren sei auch dafür geeignet, mittelfristig "einen sehr hohen Anteil der deutschen Bevölkerung zu versorgen und zahlreiche Investitionen anzustoßen". Vor allem von den Endgeräten und neuen Multimediadiensten erhofft sich Kurth einiges.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen
  2. EDAG Engineering GmbH, Ingolstadt

"In Europa sind wir mit der Eröffnung des Zuteilungsverfahrens auch in der Spitzengruppe und stellen damit die Innovationsfähigkeit unseres Marktes für Mediendienste unter Beweis", so Kurth weiter. Die DVB-H-Rundfunkangebote sollen nach und nach in "vielen Gebieten" Deutschlands angeboten werden. Für das Jahr 2008 ist der Netzaufbau in den Landeshauptstädten aller 16 Bundesländer geplant. Ab 2009 folgen dann laut Kurth Stück für Stück alle deutschen Städte mit "mehr als 150.000 Einwohnern" sowie "mindestens in jedem Bundesland die vier einwohnerstärksten Städte mit mehr als 100.000 Einwohnern".

Die Bundesnetzagentur ist zuständig für die telekommunikationsrechtliche Umsetzung des von den Bundesländern gemeinsam beschlossenen Versorgungsbedarfs. Die für den Aufbau der Sendernetze erforderlichen Frequenzen sollen "zeitgerecht" zur Verfügung gestellt und den von der Bundesnetzagentur auszuwählenden Sendernetzbetreibern zugeteilt werden. Die Verfahrensweise entspricht dabei dem Frequenzzuteilungsverfahren für das terrestrische Fernsehen DVB-T, das mittlerweile etwa zwei Drittel der deutschen Bevölkerung zur Verfügung stehen soll.

Auch für den DVB-H-Konkurrenten DMB wurden laut Kurth die Voraussetzungen für den Aufbau der Sendernetze geschaffen. Anbietern von multimedialen Inhalten stünden damit mehrere voneinander unabhängige Plattformen zur Verbreitung offen. Es sei geplant, "die verfügbaren Kapazitäten für die vorhandenen Plattformen technologieneutral zu erhöhen".



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 58,90€
  2. 279,90€

Checker 26. Apr 2007

Weil DVB-H auch auf Handys geht. Zum Beispiel.

Graf Porno 26. Apr 2007

Sehr freundlich von dir. Aber was kam dabei raus? Was für Möglichkeiten hat man, außer...

MrSpott 26. Apr 2007

Ob das auch dem einzig lohnendem Inhalt entspricht?


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone 2 ausprobiert

Das neue ROG Phone II von Asus richtet sich an Mobile Gamer - ist angesichts der Topausstattung aber auch für alle anderen Nutzer interessant.

Asus ROG Phone 2 ausprobiert Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

    •  /