Abo
  • Services:

Kleine HD-Camcorder von Sony mit Memory Stick und Festplatte

Neue Handycam-Modelle setzen auf nichtlineare Aufzeichnung in AVCHD

Sony bringt drei neue HD-Camcorder auf den Markt, darunter die "Handycam HDR-CX6EK", den bislang kleinsten HD-Camcorder, der in AVCHD aufzeichnet - und das auf Memory Stick. Hinzukommen zwei Modelle mit integrierter Festplatte.

Artikel veröffentlicht am ,

Bis zu drei Stunden HD-Video in 1080i soll die "Handycam HDR-CX6EK" im LP-Modus auf einem Memory Stick Pro Duo unterbringen, der hochwertigere XP-Modus lässt die Zeit auf 30 Minuten schrumpfen. Die Kamera nimmt 16:9-Videos mit 1080i auf. Das Ausklapp-Display misst 2,7 Zoll in der Diagonale und bietet eine Auflösung von 211.000 Pixeln.

Stellenmarkt
  1. regiocom consult GmbH, Magdeburg
  2. Freie Hansestadt Bremen Die Senatorin für Finanzen Referat 33 - Personalentwicklung, Bremen

Die so aufgezeichneten Videos lassen sich dann am PC oder auch auf Sonys PlayStation 3 direkt abspielen. Der Camcorder wiegt ohne Akku 370 Gramm und kann direkt über ein optionales Mini-HDMI-Kabel an einen HD-fähigen Fernseher angeschlossen werden, einen Firewire- bzw. i.Link-Anschluss gibt es indes nicht, dafür aber einen USB-2.0-Anschluss.

Handycam SDR-S8E
Handycam SDR-S8E
Für längere Aufnahmezeiten von bis zu 38 Stunden im LP-Modus eignet sich das Modell HDR-SR8E mit einer integrierten 100-GByte-Festplatte. Dafür reicht dann eine Akkuladung aber leider nicht aus. Sie bringt ohne Akku 530 Gramm auf die Waage. Auch hier gibt es keinen Firewire-Port, wie man ihn bei Kameras mit linearer Aufzeichnung in HDV/DV findet, sondern nur einen USB-2.0- sowie HDMI-Anschluss, von analogen Ausgängen einmal abgesehen.

Immerhin für 22 Stunden soll die 60-GByte-Festplatte des dritten Modells im Bunde reichen, der HDR-S7E.

Bei allen drei Modellen kommt ein CMOS-Sensor zum Einsatz, der im Vergleich zu herkömmlichen CCD-Sensoren eine deutlich höhere Empfindlichkeit und bessere Kontraste bringen soll. Zudem können dank einer "doppelten Aufnahmefunktion" Standbilder aufgenommen werden, ohne eine Videoaufzeichnung zu unterbrechen. Das Objektiv bietet umgerechnet auf KB-Format einen Brennweitenbereich von 40 bis 400 mm. Das Gerät misst 69 x 67 x 129 mm.

Für besonders naturgetreue Farbtöne soll eine "x.v.Colour" getaufte Technik sorgen, die auf dem Industriestandard xvYCC basiert und den Bereich der reproduzierbaren Farben nahezu verdoppelt. Dies setzt allerdings einen xvYCC-kompatiblen Fernseher voraus.

FaceIndex
FaceIndex
Zudem verfügen alle drei Camcorder-Modelle über ein Vario-Sonnar-T-Objektiv von Carl Zeiss mit optischem 10fach-Zoom. Auch ein Bildstabilisator, "Super SteadyShot" genannt, ist bei allen drei Modellen zu finden.

Dank der nichtlinearen Aufzeichnung von Videodaten auf Festplatte oder Memory Stick sollen sich einzelne Szenen schneller finden lassen. Ein Bildindex zeigt Miniaturansichten, die dem Startbild einer Aufnahme entsprechen. Zudem gibt es den "Face Index", eine Gesichtserkennung, die die Suche nach Personen vereinfachen soll. Die Bedienung erfolgt dabei über einen Touchscreen.

Die Modelle wurden zugleich in den USA und Europa angekündigt, in den USA sollen sie ab Juni zu Preisen zwischen 1.100,- und 1.400,- US-Dollar zu haben sein. Hier zu Lande hat Sony noch keine Preise genannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 62,98€ (Release am Freitag, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 264,00€
  3. ab 479€
  4. ab 219,00€ im PCGH-Preisvergleich

Zimmo 13. Jan 2008

1080p sind 25 Vollbilder und 1080i 50 Halbbilder, ergo gleiche Datenmenge und CPU Last.

SannDee 08. Mai 2007

Hey Ciao N! Weiss nicht ob dus schon rausgefunden hast wann die Cam rauskommt denn ich...

Vitalie 30. Apr 2007

Sehr geehrte Damen und Herren, wir sind Studenten an der Reinhold-Würth Hochschule in...

Stebs 26. Apr 2007

Das ist aber bisschen übertrieben, Firewire 400 schafft real 35-38 MB/sec und USB 2.0...

motzerator 26. Apr 2007

Für einen Camcorder mit dem Namen Handycam währe ein KB Equivalent von 20 - 200 MM...


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Google Der Markt braucht keine Pixel-Smartphones

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /