Kleine HD-Camcorder von Sony mit Memory Stick und Festplatte

Neue Handycam-Modelle setzen auf nichtlineare Aufzeichnung in AVCHD

Sony bringt drei neue HD-Camcorder auf den Markt, darunter die "Handycam HDR-CX6EK", den bislang kleinsten HD-Camcorder, der in AVCHD aufzeichnet - und das auf Memory Stick. Hinzukommen zwei Modelle mit integrierter Festplatte.

Artikel veröffentlicht am ,

Bis zu drei Stunden HD-Video in 1080i soll die "Handycam HDR-CX6EK" im LP-Modus auf einem Memory Stick Pro Duo unterbringen, der hochwertigere XP-Modus lässt die Zeit auf 30 Minuten schrumpfen. Die Kamera nimmt 16:9-Videos mit 1080i auf. Das Ausklapp-Display misst 2,7 Zoll in der Diagonale und bietet eine Auflösung von 211.000 Pixeln.

Stellenmarkt
  1. IT Service Desk Mitarbeiter (m/w/d)
    J. Bauer GmbH & Co. KG, Wasserburg/Inn
  2. SAP Basis Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
Detailsuche

Die so aufgezeichneten Videos lassen sich dann am PC oder auch auf Sonys PlayStation 3 direkt abspielen. Der Camcorder wiegt ohne Akku 370 Gramm und kann direkt über ein optionales Mini-HDMI-Kabel an einen HD-fähigen Fernseher angeschlossen werden, einen Firewire- bzw. i.Link-Anschluss gibt es indes nicht, dafür aber einen USB-2.0-Anschluss.

Handycam SDR-S8E
Handycam SDR-S8E
Für längere Aufnahmezeiten von bis zu 38 Stunden im LP-Modus eignet sich das Modell HDR-SR8E mit einer integrierten 100-GByte-Festplatte. Dafür reicht dann eine Akkuladung aber leider nicht aus. Sie bringt ohne Akku 530 Gramm auf die Waage. Auch hier gibt es keinen Firewire-Port, wie man ihn bei Kameras mit linearer Aufzeichnung in HDV/DV findet, sondern nur einen USB-2.0- sowie HDMI-Anschluss, von analogen Ausgängen einmal abgesehen.

Immerhin für 22 Stunden soll die 60-GByte-Festplatte des dritten Modells im Bunde reichen, der HDR-S7E.

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.10.2022, virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei allen drei Modellen kommt ein CMOS-Sensor zum Einsatz, der im Vergleich zu herkömmlichen CCD-Sensoren eine deutlich höhere Empfindlichkeit und bessere Kontraste bringen soll. Zudem können dank einer "doppelten Aufnahmefunktion" Standbilder aufgenommen werden, ohne eine Videoaufzeichnung zu unterbrechen. Das Objektiv bietet umgerechnet auf KB-Format einen Brennweitenbereich von 40 bis 400 mm. Das Gerät misst 69 x 67 x 129 mm.

Für besonders naturgetreue Farbtöne soll eine "x.v.Colour" getaufte Technik sorgen, die auf dem Industriestandard xvYCC basiert und den Bereich der reproduzierbaren Farben nahezu verdoppelt. Dies setzt allerdings einen xvYCC-kompatiblen Fernseher voraus.

FaceIndex
FaceIndex
Zudem verfügen alle drei Camcorder-Modelle über ein Vario-Sonnar-T-Objektiv von Carl Zeiss mit optischem 10fach-Zoom. Auch ein Bildstabilisator, "Super SteadyShot" genannt, ist bei allen drei Modellen zu finden.

Dank der nichtlinearen Aufzeichnung von Videodaten auf Festplatte oder Memory Stick sollen sich einzelne Szenen schneller finden lassen. Ein Bildindex zeigt Miniaturansichten, die dem Startbild einer Aufnahme entsprechen. Zudem gibt es den "Face Index", eine Gesichtserkennung, die die Suche nach Personen vereinfachen soll. Die Bedienung erfolgt dabei über einen Touchscreen.

Die Modelle wurden zugleich in den USA und Europa angekündigt, in den USA sollen sie ab Juni zu Preisen zwischen 1.100,- und 1.400,- US-Dollar zu haben sein. Hier zu Lande hat Sony noch keine Preise genannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Zimmo 13. Jan 2008

1080p sind 25 Vollbilder und 1080i 50 Halbbilder, ergo gleiche Datenmenge und CPU Last.

SannDee 08. Mai 2007

Hey Ciao N! Weiss nicht ob dus schon rausgefunden hast wann die Cam rauskommt denn ich...

Vitalie 30. Apr 2007

Sehr geehrte Damen und Herren, wir sind Studenten an der Reinhold-Würth Hochschule in...

Stebs 26. Apr 2007

Das ist aber bisschen übertrieben, Firewire 400 schafft real 35-38 MB/sec und USB 2.0...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Polizei NRW
Palantir-Software verteuert sich drastisch

Nordrhein-Westfalen muss deutlich mehr Geld für eine Datenbanksoftware ausgeben. Doch es sollen damit schon Straftaten verhindert worden sein.

Polizei NRW: Palantir-Software verteuert sich drastisch
Artikel
  1. Festnetz/Mobilfunk: Netzbetreiber wollen wegen Energiekosten die Preise erhöhen
    Festnetz/Mobilfunk
    Netzbetreiber wollen wegen Energiekosten die Preise erhöhen

    Die Festnetz- und Mobilfunkbetreiber wollen die Endkundenpreise erhöhen, wenn sie wegen der Energiekosten keine Steuergeschenke bekommen. Die Ministerpräsidentenkonferenz soll reagieren.

  2. Star Wars: Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian
    Star Wars
    Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian

    Aus fast 6.200 Teilen besteht das große Lego-Set der Razor Crest. Sie ist teuer, nicht aber für ein Star-Wars-Set.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /