Abo
  • Services:

Warhammer Online soll besser werden - und verspätet sich

EA Mythic verschiebt Veröffentlichung des Online-Rollenspiels auf 2008

Wer auf Warhammer Online wartet, wird sich noch etwas länger als erwartet gedulden müssen. Laut Mark Jacobs, dem Chef des Entwicklerstudios EA Mythic, wird das Spiel in den USA und Europa doch nicht mehr im Jahr 2007 erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie Jacobs in der am 25. April 2007 erschienenen Ausgabe des Warhammer-Online-Newsletters erklärt, hätten sich durch die Übernahme von Mythic durch EA im vergangenen Jahr neue Entwicklungsmöglichkeiten ergeben, die das Team voll ausnutzen wolle. Da Jacobs zufolge der Spielverlauf zwar gut, aber nicht beeindruckend war, wurde bereits einiges über den Haufen geworfen und neu entwickelt - mit dem Resultat, dass deutlich mehr los ist in den Zonen der Zwerge und "Grünhäute".

Stellenmarkt
  1. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  2. ThoughtWorks Deutschland GmbH, Hamburg

Mit weiteren tief gehenden Analysen des Spiels soll Warhammer Online in allen Bereichen verbessert werden. EA sorgt dabei für den finanziellen Rückhalt. Warhammer Online ist auch für den Publisher von großer Bedeutung, denn im Bereich Online-Rollenspiele hat der Marktführer lange geschlafen. EA hat erst nach dem riesigen Erfolg der Konkurrenz mit World of Warcraft reagiert, sich wieder auf sein lange stiefmütterlich behandeltes "Ultima Online" besonnen und schließlich noch das durch Dark Age of Camelot bekannt gewordene Mythic hinzugekauft.

"Wir bekommen nur eine Chance auf einen erfolgreichen Start", so Jacobs abschließend. Diese Chance will das EA-Mythic-Team nutzen. Die Spieler müssen sich derweil bis zum ersten Quartal 2008 gedulden, dann soll Warhammer Online in den USA und Europa starten. In Asien wird das Spiel auch starten, allerdings erst etwas später.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

! 10. Jan 2008

Naja glaub von euch hat niemand DAOC gespielt! WAR soll ja ein direkter Nachfolger von...

Suomynona 26. Apr 2007

"Wir bekommen nur eine Chance auf einen erfolgreichen Start", so Jacobs abschließend...

Cypher 26. Apr 2007

neben der tatsache das man einen Schwarzork spielen kann ist meiner meinung das gut...

The Tank 26. Apr 2007

Ich hatte BF2 und NeedForSpeed:MW. Letzere wurde ganze 3x gepatcht und dann einfach...

ToonyToons 26. Apr 2007

Klar würden mehr als 22% der WoWer wechseln... moment... VER-wechseln... die meistens...


Folgen Sie uns
       


Blender 2.80 Tutorial für Einsteiger

Wir zeigen die ersten Schritte in Blender 2.80 Beta im Video.

Blender 2.80 Tutorial für Einsteiger Video aufrufen
Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

    •  /