Abo
  • Services:

Adobe gibt Flex als Open Source frei

Veröffentlichung in der zweiten Jahreshälfte 2007

Adobe plant, seine Entwicklungsumgebung Flex als Open Source zu veröffentlichen. Geöffnet werden sollen alle ActionScript- und Java-Teile der Software, ebenso die Debugger und die Kernbibliotheken. Die Veröffentlichung ist für die zweite Jahreshälfte 2007 unter den Bedingungen der Mozilla Public License (MPL) geplant.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Adobes Flex ist eine Lösung, um so genannte "Rich Internet Applications" zu erstellen, also Webanwendungen, die sich wie Desktop-Programme bedienen lassen. Dabei nutzen Entwickler die Sprache MXML, um Flex-Anwendungen zu schreiben, die dann von Flex in Flash mit ActionScript umgesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Sachsenheim
  2. FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ALGORITHMEN UND WISSENSCHAFTLICHES RECHNEN SCAI, Sankt Augustin

Nun soll das Flex SDK als Open Source veröffentlicht werden, was zum einen sämtliche ActionScript-Komponenten umfasst, die schon länger im Quelltext erhältlich sind. Aber auch der Java-Quelltext für die ActionScript- und MXML-Compiler, der ActionScript-Debugger sowie die Kernbibliotheken möchte Adobe öffnen. Das SDK umfasst alle Komponenten, die zur Erstellung von Flex-Anwendungen benötigt werden, die dann in jedem Browser und mit Apollo auch auf dem Windows- und MacOS-X-Desktop laufen.

Flex setzt seit der Version 2 auf die freie Entwicklungsumgebung Eclipse auf. Allerdings werden nur die Kernkomponeten von Adobe freigegeben, der Eclipse-basierte Flex Builder bleibt ein proprietäres Produkt. Das Framework soll aber auch mit anderen Entwicklungsumgebungen genutzt werden können, beispielsweise mit der Standard-Version von Eclipse.

In der zweiten Jahreshälfte 2007 möchte Adobe Flex unter der MPL veröffentlichen und die Infrastruktur für ein Open-Source-Projekt inklusive öffentlicher Fehlerdatenbank und frei verfügbarer Daily-Builds schaffen. Die Leitung des Projektes bleibt bei Adobe. Weiterhin wird es auch eine kommerzielle Flex-Version geben. Darin werden dann auch zusätzliche Komponenten enthalten sein, die laut Adobe von Dritten lizenziert wurden und daher nicht freigegeben werden dürfen.

Flex läuft unter Windows, MacOS X, Linux sowie Solaris jeweils in der Kombination mit Java 1.4 bzw. 1.5.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lost Planet: Extreme Condition für 2,29€ und On Rusty Trails für 2,49€)
  2. 131,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  3. 172,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  4. (zusammen mit G703/903 Lightspeed in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten)

Mülli 26. Apr 2007

Der war doch mit seinen 15.000$-Lizenzkosten je CPU bislang doch eigentlich das grösste...

tac 26. Apr 2007

Dann mach es Anderen doch bitte mit ein paar Links etwas einfacher. ;-) Danke!


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
  2. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  3. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


    Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
    Kreuzschifffahrt
    Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
    Von Werner Pluta

    1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
    2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
    3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

      •  /