• IT-Karriere:
  • Services:

Adobe gibt Flex als Open Source frei

Veröffentlichung in der zweiten Jahreshälfte 2007

Adobe plant, seine Entwicklungsumgebung Flex als Open Source zu veröffentlichen. Geöffnet werden sollen alle ActionScript- und Java-Teile der Software, ebenso die Debugger und die Kernbibliotheken. Die Veröffentlichung ist für die zweite Jahreshälfte 2007 unter den Bedingungen der Mozilla Public License (MPL) geplant.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Adobes Flex ist eine Lösung, um so genannte "Rich Internet Applications" zu erstellen, also Webanwendungen, die sich wie Desktop-Programme bedienen lassen. Dabei nutzen Entwickler die Sprache MXML, um Flex-Anwendungen zu schreiben, die dann von Flex in Flash mit ActionScript umgesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Luft- und Thermotechnik Bayreuth GmbH, Goldkronach

Nun soll das Flex SDK als Open Source veröffentlicht werden, was zum einen sämtliche ActionScript-Komponenten umfasst, die schon länger im Quelltext erhältlich sind. Aber auch der Java-Quelltext für die ActionScript- und MXML-Compiler, der ActionScript-Debugger sowie die Kernbibliotheken möchte Adobe öffnen. Das SDK umfasst alle Komponenten, die zur Erstellung von Flex-Anwendungen benötigt werden, die dann in jedem Browser und mit Apollo auch auf dem Windows- und MacOS-X-Desktop laufen.

Flex setzt seit der Version 2 auf die freie Entwicklungsumgebung Eclipse auf. Allerdings werden nur die Kernkomponeten von Adobe freigegeben, der Eclipse-basierte Flex Builder bleibt ein proprietäres Produkt. Das Framework soll aber auch mit anderen Entwicklungsumgebungen genutzt werden können, beispielsweise mit der Standard-Version von Eclipse.

In der zweiten Jahreshälfte 2007 möchte Adobe Flex unter der MPL veröffentlichen und die Infrastruktur für ein Open-Source-Projekt inklusive öffentlicher Fehlerdatenbank und frei verfügbarer Daily-Builds schaffen. Die Leitung des Projektes bleibt bei Adobe. Weiterhin wird es auch eine kommerzielle Flex-Version geben. Darin werden dann auch zusätzliche Komponenten enthalten sein, die laut Adobe von Dritten lizenziert wurden und daher nicht freigegeben werden dürfen.

Flex läuft unter Windows, MacOS X, Linux sowie Solaris jeweils in der Kombination mit Java 1.4 bzw. 1.5.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€ (Release April 2021)

Mülli 26. Apr 2007

Der war doch mit seinen 15.000$-Lizenzkosten je CPU bislang doch eigentlich das grösste...

tac 26. Apr 2007

Dann mach es Anderen doch bitte mit ein paar Links etwas einfacher. ;-) Danke!


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X - Hands on

Golem.de konnte die Xbox Series X bereits ausprobieren und stellt die Konsole vor. Außerdem zeigen wir, wie Quick Resume funktioniert - und die Ladezeiten.

Xbox Series X - Hands on Video aufrufen
Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

    •  /