• IT-Karriere:
  • Services:

Adobe gibt Flex als Open Source frei

Veröffentlichung in der zweiten Jahreshälfte 2007

Adobe plant, seine Entwicklungsumgebung Flex als Open Source zu veröffentlichen. Geöffnet werden sollen alle ActionScript- und Java-Teile der Software, ebenso die Debugger und die Kernbibliotheken. Die Veröffentlichung ist für die zweite Jahreshälfte 2007 unter den Bedingungen der Mozilla Public License (MPL) geplant.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Adobes Flex ist eine Lösung, um so genannte "Rich Internet Applications" zu erstellen, also Webanwendungen, die sich wie Desktop-Programme bedienen lassen. Dabei nutzen Entwickler die Sprache MXML, um Flex-Anwendungen zu schreiben, die dann von Flex in Flash mit ActionScript umgesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Linde Material Handling GmbH, Hamburg, Aschaffenburg

Nun soll das Flex SDK als Open Source veröffentlicht werden, was zum einen sämtliche ActionScript-Komponenten umfasst, die schon länger im Quelltext erhältlich sind. Aber auch der Java-Quelltext für die ActionScript- und MXML-Compiler, der ActionScript-Debugger sowie die Kernbibliotheken möchte Adobe öffnen. Das SDK umfasst alle Komponenten, die zur Erstellung von Flex-Anwendungen benötigt werden, die dann in jedem Browser und mit Apollo auch auf dem Windows- und MacOS-X-Desktop laufen.

Flex setzt seit der Version 2 auf die freie Entwicklungsumgebung Eclipse auf. Allerdings werden nur die Kernkomponeten von Adobe freigegeben, der Eclipse-basierte Flex Builder bleibt ein proprietäres Produkt. Das Framework soll aber auch mit anderen Entwicklungsumgebungen genutzt werden können, beispielsweise mit der Standard-Version von Eclipse.

In der zweiten Jahreshälfte 2007 möchte Adobe Flex unter der MPL veröffentlichen und die Infrastruktur für ein Open-Source-Projekt inklusive öffentlicher Fehlerdatenbank und frei verfügbarer Daily-Builds schaffen. Die Leitung des Projektes bleibt bei Adobe. Weiterhin wird es auch eine kommerzielle Flex-Version geben. Darin werden dann auch zusätzliche Komponenten enthalten sein, die laut Adobe von Dritten lizenziert wurden und daher nicht freigegeben werden dürfen.

Flex läuft unter Windows, MacOS X, Linux sowie Solaris jeweils in der Kombination mit Java 1.4 bzw. 1.5.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. FIFA 20 Xbox One 33,99€, Terminator Resistance 24,49€)
  2. (heute u. a. Philips Hue Topseller, Philips Wake-up Lights, Samsung Galaxy Tab S6)
  3. 0,00€
  4. 44,90€ (Bestpreis!)

Mülli 26. Apr 2007

Der war doch mit seinen 15.000$-Lizenzkosten je CPU bislang doch eigentlich das grösste...

tac 26. Apr 2007

Dann mach es Anderen doch bitte mit ein paar Links etwas einfacher. ;-) Danke!


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /