Konica Minolta tritt Linux Foundation bei

Zusammenarbeit bei Druckerstandards unter Linux

Der Druckerhersteller Konica Minolta Business Technologies ist der Linux Foundation beigetreten. Hier möchte sich das Unternehmen in Arbeitsgruppen an der Entwicklung von Druckstandards für Linux beteiligen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Konica Minolta wird in der OpenPrinting-Arbeitsgruppe mitarbeiten, um so Druckstandards für Linux zu erarbeiten. Dazu gehören einheitliche Programmierschnittstellen und Bibliotheken, OpenPrinting berät aber auch Hard- und Softwarehersteller. Zudem wird an der Integration von Treibern für alte Hardware gearbeitet. Auch in der Linux-Standard-Base-Arbeitsgruppe wird Konica Minolta mitwirken.

Stellenmarkt
  1. Coordinator CRM Members/CRM Manager / Product Manager CRM / Business Expert CRM / Support Manager ... (m/w/d)
    GEMA Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte, München, Berlin
  2. Projektmanager (m/w/d) Digitalisierung
    VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut GmbH, Offenbach am Main
Detailsuche

"Konica Minolta ist ein großer Druckerhersteller, dessen Beteiligung an unseren Arbeitsgruppen uns bei der Standardisierung und Verbesserung der Druckerunterstützung für die Linux-Plattform helfen wird", kommentierte Linux-Foundation-Geschäftsführer Jim Zemlin den Beitritt des neuen Mitglieds.

Die OpenPrinting-Arbeitsgruppe entstand noch unter Leitung der Free Standards Group (FSG) durch die Zusammenlegung von OpenPrinting und Linuxprinting.org. Mit dem Zusammenschluss der FSG und der Open Source Development Labs zur Linux Foundation im Januar 2007 wird die Arbeitsgruppe unter deren Leitung weitergeführt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Programmierung: Softwareentwicklung ist sehr subjektiv
    Programmierung
    Softwareentwicklung ist sehr subjektiv

    Viele Programmierer haben ihre eigene Best Practice beim Entwickeln von Software und befolgen sie sehr strikt. Hier wäre mehr Offenheit angebracht.
    Ein IMHO von Vadim Kravcenko

  2. iPhone 14: Auch Skifahren löst Apples Unfallerkennung aus
    iPhone 14
    Auch Skifahren löst Apples Unfallerkennung aus

    In einem Skigebiet erhalten Notfallretter fehlerhaft ausgelöste Notrufe von Apple-Geräten. Ausschalten sollen die Skifahrer die Funktion aber nicht.

  3. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /