Abo
  • Services:

Dell bringt Notebooks mit Flash-Festplatten

SSDs von SanDisk mit 32 GByte als Ausstattungsoption

Dell hat in den USA für die Subnotebooks Latitude D420 und D620 ATG als Ausstattungsvariante nun Solid State Disks als Festplattenersatz im Programm. Zum Einsatz kommt eine 1,8 Zoll große SSD von SanDisk, die eine Speicherkapazität von 32 GByte bietet.

Artikel veröffentlicht am ,

Dell sieht nach eigenen Angaben für Unternehmens-Notebooks mit Flash-Festplatten eine Marktchance und will künftig die gesamte kommende Generation der Latitude-Notebooks wahlweise auch mit diesen Geräten anbieten. Das Unternehmen hob vor allem die höhere Zuverlässigkeit unter widrigen Umständen sowie eine erhöhte Leistung und Lärmreduktion hervor. Das D620 ATG ist ein Semi-Rugged-Notebook, das für etwas harschere Anwendungszwecke gebaut wurde.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt
  2. Robert Bosch GmbH, Eisenach

Die SSDs sollen Kräfte bis 1.300 G schadlos überstehen, mehr als doppelt so viel wie Festplatten im ausgeschalteten Zustand. Ob die restlichen Komponenten solche brutalen Kräfte, die bei Stürzen problemlos erreicht werden, auch überstehen, ist aber mehr als fraglich. Die Fehleranfälligkeit soll dreieinhalbmal niedriger sein als bei mechanischen Festplatten.

Die Geschwindigkeitssteigerungen beziffert Dell mit 23 Prozent beim Lesen. Die Bootzeiten sollen ungefähr um 34 Prozent niedriger sein als bei konventionellen Festplatten, die in den Modellen Dell D420 und D620 ATG verbaut werden.

Die SSD-Laufwerke kosten in den USA 549,- US-Dollar. Auch in Europa und Asien sollen die Ausstattungsoptionen bald angeboten werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  4. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Quizzler 26. Apr 2007

Das heist aber nicht das die nicht sterben können. Bei einer konventionellen HDD merkt...

DexterF 26. Apr 2007

549 Dollar sind ca 400 Euro. Erscheint mir etwas pricy für 32GB. Ein 16GB FlashVoyager...

martinalex 26. Apr 2007

und du stöpselst den stick jeden morgen in jeden von diesen rechnern nur zum booten...

Schubbiduh 26. Apr 2007

Re: mxcd - Vielleicht heißts aber auch 1300 Grad? 1.3 Grad (wäre recht wenig) 13 Grad...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /