Dell bringt Notebooks mit Flash-Festplatten

SSDs von SanDisk mit 32 GByte als Ausstattungsoption

Dell hat in den USA für die Subnotebooks Latitude D420 und D620 ATG als Ausstattungsvariante nun Solid State Disks als Festplattenersatz im Programm. Zum Einsatz kommt eine 1,8 Zoll große SSD von SanDisk, die eine Speicherkapazität von 32 GByte bietet.

Artikel veröffentlicht am ,

Dell sieht nach eigenen Angaben für Unternehmens-Notebooks mit Flash-Festplatten eine Marktchance und will künftig die gesamte kommende Generation der Latitude-Notebooks wahlweise auch mit diesen Geräten anbieten. Das Unternehmen hob vor allem die höhere Zuverlässigkeit unter widrigen Umständen sowie eine erhöhte Leistung und Lärmreduktion hervor. Das D620 ATG ist ein Semi-Rugged-Notebook, das für etwas harschere Anwendungszwecke gebaut wurde.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    GRAMMER System GmbH, Zwickau
  2. Software-Entwickler (m/w/d) ABAP im Umfeld Customer Relationship Management (CRM)
    AOK Systems GmbH, München
Detailsuche

Die SSDs sollen Kräfte bis 1.300 G schadlos überstehen, mehr als doppelt so viel wie Festplatten im ausgeschalteten Zustand. Ob die restlichen Komponenten solche brutalen Kräfte, die bei Stürzen problemlos erreicht werden, auch überstehen, ist aber mehr als fraglich. Die Fehleranfälligkeit soll dreieinhalbmal niedriger sein als bei mechanischen Festplatten.

Die Geschwindigkeitssteigerungen beziffert Dell mit 23 Prozent beim Lesen. Die Bootzeiten sollen ungefähr um 34 Prozent niedriger sein als bei konventionellen Festplatten, die in den Modellen Dell D420 und D620 ATG verbaut werden.

Die SSD-Laufwerke kosten in den USA 549,- US-Dollar. Auch in Europa und Asien sollen die Ausstattungsoptionen bald angeboten werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Quizzler 26. Apr 2007

Das heist aber nicht das die nicht sterben können. Bei einer konventionellen HDD merkt...

DexterF 26. Apr 2007

549 Dollar sind ca 400 Euro. Erscheint mir etwas pricy für 32GB. Ein 16GB FlashVoyager...

martinalex 26. Apr 2007

und du stöpselst den stick jeden morgen in jeden von diesen rechnern nur zum booten...

Schubbiduh 26. Apr 2007

Re: mxcd - Vielleicht heißts aber auch 1300 Grad? 1.3 Grad (wäre recht wenig) 13 Grad...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe

Apple hat das Macbook Pro in neuem Gehäuse, mit neuem SoC, einem eigenen Magsafe-Ladeport und Mini-LED-Display mit Kerbe vorgestellt.

Apple: Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe
Artikel
  1. Displayreinigung: Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste
    Displayreinigung
    Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste

    Fast unbemerkt hat Apple den eigentlichen Star des Events von Mitte Oktober 2021 in seinen Onlineshop aufgenommen: ein Poliertuch.

  2. In-Ears: Apple stellt Airpods 3 vor
    In-Ears
    Apple stellt Airpods 3 vor

    Apple hat auf seinem Event die Airpods 3 vorgestellt, die den Airpods 3 Pro sehr ähnlich sehen - allerdings ohne Geräuschunterdrückung.

  3. 5 Euro: Apple bietet günstigeres Music-Abo an
    5 Euro
    Apple bietet günstigeres Music-Abo an

    Apple hat ein preiswerteres Apple-Music-Abo angekündigt, das aber nur mit dem Sprachassistenten Siri gesteuert werden kann.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 360€ auf Gaming-Monitore & bis zu 22% auf Be Quiet • LG-TVs & Monitore zu Bestpreisen (u. a. Ultragear 34" Curved FHD 144Hz 359€) • Bosch-Werkzeug günstiger • Dell-Monitore günstiger • Horror-Filme reduziert • MwSt-Aktion bei MM: Rabatte auf viele Produkte [Werbung]
    •  /