Abo
  • Services:

Philips: Tastaturen und Mäuse für Dreckspatzen

Schnurlose und schnurgebundene Mäuse mit Laser- und optischem Sensor

Wer regelmäßig über der Tastatur z.B. isst, trinkt oder raucht, für den hat Philips nun eine passende Ausrüstung parat. Die neue Tastatur ist mit Abflusslöchern ausgestattet, die dazu passenden weißen Mäuse sollen ein Saubermann-Image verleihen und verrichten je nach Modell schnurlos mit herkömmlicher optischer Abtastung, Laser-Licht oder auch angeleint ihren Dienst.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Reihe nach:

Stellenmarkt
  1. Gesellschaft für Dienste im Alter mbH (GDA), Hannover
  2. DGQ Service GmbH über Dr. Heimeier & Partner Management- und Personalberatung GmbH, Frankfurt am Main

Die SPM8713 ist eine schnurlose Lasermaus für das Notebook mit weichen Silikonwangen. Das Gerät soll durch eine doppelte Laser-Abtasteinheit eine Auflösung von 1.600 dpi realisieren und auch auf kleinen Auflageflächen präzise arbeiten. Eine Energiesparfunktion aktiviert die Maus nur, wenn sie bewegt wird.

Ihre große Schwester ist die SPM7711, die eine normale Größe erreicht und folglich für den Desktop gedacht ist. Auch hier sind eine Silikonpolsterung und der Laser vorhanden. Eine Akkuladung soll nach den Angaben des Herstellers bis zu einem Jahr halten.

Philips SPM8713, SPM7711 und SPM4701 (v.l.n.r.)
Philips SPM8713, SPM7711 und SPM4701 (v.l.n.r.)

Eine herkömmliche optische Schnurlosmaus ist die SPM4701. Ihre Akkulaufzeit soll immerhin noch bei 7 Monaten liegen. Sie arbeitet auf dem 2,4-GHz-Band. Die Auflösung gab Philips nicht an. Schnurgebunden ist hingegen die SPM4700. Ihr optischer Sensor bietet eine Auflösung mit 1.000 dpi. Auch hier wird zur Polsterung wieder auf Silikonkissen gesetzt.

Die oben erwähnte Philips-Tastatur SPT5701 mit Ablauflöchern arbeitet wie auch die mitgelieferte optische Maus schnurlos. Der Tastatur wurde ein 4-Wege-Scrollrad aufgepflanzt, damit für die Navigation nicht unbedingt die Maus benutzt werden muss. Auch hier soll die Akkulaufzeit bei 7 Monaten liegen.

Preise gab Philips noch nicht an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. (-37%) 37,99€
  3. 3,49€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

big ed 28. Apr 2007

wenn schon, denn schon!

Wessi 27. Apr 2007

Weiße Mäuse kenne ich auch aus dem Westen: die Polizei-Motorradstaffeln, die von und...

Hund 26. Apr 2007

Ah so. Wieder was gelernt, danke.

ich bin nur... 26. Apr 2007

Stimmt das mit der Akkulaufzeit? 1 Jahr soll das Teil aushalten? Innerhalb von einem Jahr...

Kolup 26. Apr 2007

Kann ich Kaffe drüberkippen? Kann ich sie nass waschen? Nur wenn sie in der Form...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
  2. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  3. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


    Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
    Kreuzschifffahrt
    Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
    Von Werner Pluta

    1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
    2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
    3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

      •  /