Abo
  • Services:

Bertelsmann: 110 Millionen Dollar Schadensersatz für Napster

Napster-Streit mit Warner Music endgültig beigelegt

Bertelsmann legt den Streit mit Warner Music um Urheberrechtsverletzungen durch die 2002 geschlossene Napster-Plattform gegen die Zahlung von 110 Millionen US-Dollar Schadensersatz bei. Das Geld soll zwischen Warner Music und den von dem Unternehmen vertretenen Musikern aufgeteilt werden. Zur gleichen Zeit sieht sich Warner-Chef Bronfman von Klagen bedroht.

Artikel veröffentlicht am ,

Gegen die Zahlung von 110 Millionen US-Dollar Schadensersatz wird der Streit zwischen Bertelsmann und Warner Music über das finanzielle Engagement von Bertelsmann bei der Tauschbörse Napster endgültig beigelegt. Nachdem Bertelsmann im vergangenen Jahr im Zusammenhang mit dem Verkauf des eigenen Musikverlagsgeschäfts (BMG) bereits rund 60 Millionen US-Dollar an die Universal Music Group gezahlt und im März 2006 eine Einigung mit EMI erzielt hatte, dürfte das Ende des Tauschbörsen-Abenteuers ein gutes Stück näher gerückt sein. Bis dahin ist allerdings noch eine ganze Reihe von Prozessen mit kleineren Musikverlagen durchzustehen. Warner Music selbst hatte nicht gegen Bertelsmann geklagt, sich aber eine Klage für den Fall vorbehalten, dass es keine Einigung mit Bertelsmann geben würde.

Inhalt:
  1. Bertelsmann: 110 Millionen Dollar Schadensersatz für Napster
  2. Bertelsmann: 110 Millionen Dollar Schadensersatz für Napster

Der Einstieg in das Tauschbörsengeschäft hatte Bertelsmann wenig Glück gebracht. In den Jahren 2000 und 2001 hatte die Mutterfirma der Plattenfirma Bertelsmann Music Group insgesamt rund 80 Millionen US-Dollar in die Tauschbörse Napster investiert und sich damit eine Klage diverser US-Plattenfirmen eingehandelt. Diese forderten insgesamt 17 Milliarden US-Dollar Schadensersatz von Bertelsmann für die durch Napster geförderten illegalen Downloads von Musik. Ihr Argument seinerzeit: Das Bertelsmann-Geld hätte Napster länger am Leben erhalten und so die Fortsetzung der illegalen Downloads ermöglicht. Bertelsmann habe also Beihilfe zu Urheberrechtsverletzungen geleistet und müsse den so entstandenen Schaden ersetzen.

Diese Forderungen wies Bertelsmann zurück und erklärte damals: "Nach Auffassung von Bertelsmann entbehren die Klagen jeder Grundlage."

Mit einer Verfassungsbeschwerde hatte sich Bertelsmann 2005 gegen die Zustellung der Klageschrift in Deutschland wehren wollen, woraufhin die Verfassungsrichter in Karlsruhe auch tatsächlich eine entsprechende Anordnung gegen die Zustellung erließen. Bertelsmann hat die Beschwerde aber nach kurzer Zeit zurückgezogen, wonach die Anordnung aus Karlsruhe aufgehoben wurde. Den Rückzug begründete man mit der mangelnden Erfolgsaussicht, da weitere Karlsruher Entscheidungen wohl "keinen Einfluss mehr auf das davon unabhängige Verfahren in den USA" ausüben könnten.

Bertelsmann: 110 Millionen Dollar Schadensersatz für Napster 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...
  2. (u. a. Outlander, House of Cards)
  3. ab je 2,49€ kaufen

sf (Golem.de) 25. Apr 2007

Ist korrigiert - aber wohl nicht schnell genug :) Vielen Dank für den Hinweis!


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /