Abo
  • Services:

Bertelsmann: 110 Millionen Dollar Schadensersatz für Napster

Napster-Streit mit Warner Music endgültig beigelegt

Bertelsmann legt den Streit mit Warner Music um Urheberrechtsverletzungen durch die 2002 geschlossene Napster-Plattform gegen die Zahlung von 110 Millionen US-Dollar Schadensersatz bei. Das Geld soll zwischen Warner Music und den von dem Unternehmen vertretenen Musikern aufgeteilt werden. Zur gleichen Zeit sieht sich Warner-Chef Bronfman von Klagen bedroht.

Artikel veröffentlicht am ,

Gegen die Zahlung von 110 Millionen US-Dollar Schadensersatz wird der Streit zwischen Bertelsmann und Warner Music über das finanzielle Engagement von Bertelsmann bei der Tauschbörse Napster endgültig beigelegt. Nachdem Bertelsmann im vergangenen Jahr im Zusammenhang mit dem Verkauf des eigenen Musikverlagsgeschäfts (BMG) bereits rund 60 Millionen US-Dollar an die Universal Music Group gezahlt und im März 2006 eine Einigung mit EMI erzielt hatte, dürfte das Ende des Tauschbörsen-Abenteuers ein gutes Stück näher gerückt sein. Bis dahin ist allerdings noch eine ganze Reihe von Prozessen mit kleineren Musikverlagen durchzustehen. Warner Music selbst hatte nicht gegen Bertelsmann geklagt, sich aber eine Klage für den Fall vorbehalten, dass es keine Einigung mit Bertelsmann geben würde.

Inhalt:
  1. Bertelsmann: 110 Millionen Dollar Schadensersatz für Napster
  2. Bertelsmann: 110 Millionen Dollar Schadensersatz für Napster

Der Einstieg in das Tauschbörsengeschäft hatte Bertelsmann wenig Glück gebracht. In den Jahren 2000 und 2001 hatte die Mutterfirma der Plattenfirma Bertelsmann Music Group insgesamt rund 80 Millionen US-Dollar in die Tauschbörse Napster investiert und sich damit eine Klage diverser US-Plattenfirmen eingehandelt. Diese forderten insgesamt 17 Milliarden US-Dollar Schadensersatz von Bertelsmann für die durch Napster geförderten illegalen Downloads von Musik. Ihr Argument seinerzeit: Das Bertelsmann-Geld hätte Napster länger am Leben erhalten und so die Fortsetzung der illegalen Downloads ermöglicht. Bertelsmann habe also Beihilfe zu Urheberrechtsverletzungen geleistet und müsse den so entstandenen Schaden ersetzen.

Diese Forderungen wies Bertelsmann zurück und erklärte damals: "Nach Auffassung von Bertelsmann entbehren die Klagen jeder Grundlage."

Mit einer Verfassungsbeschwerde hatte sich Bertelsmann 2005 gegen die Zustellung der Klageschrift in Deutschland wehren wollen, woraufhin die Verfassungsrichter in Karlsruhe auch tatsächlich eine entsprechende Anordnung gegen die Zustellung erließen. Bertelsmann hat die Beschwerde aber nach kurzer Zeit zurückgezogen, wonach die Anordnung aus Karlsruhe aufgehoben wurde. Den Rückzug begründete man mit der mangelnden Erfolgsaussicht, da weitere Karlsruher Entscheidungen wohl "keinen Einfluss mehr auf das davon unabhängige Verfahren in den USA" ausüben könnten.

Bertelsmann: 110 Millionen Dollar Schadensersatz für Napster 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. (-76%) 11,99€
  3. 19,99€
  4. 1,25€

sf (Golem.de) 25. Apr 2007

Ist korrigiert - aber wohl nicht schnell genug :) Vielen Dank für den Hinweis!


Folgen Sie uns
       


HTC U12 Plus - Hands on

Das U12+ ist HTCs Top-Smartphone des Jahres 2018. Der taiwanische Hersteller setzt bei dem Gerät auf Dualkameras vorne und hinten, einen berührungsempfindlichen Rand und Hardware im Oberklassebereich. Golem.de hat sich das Smartphone in einem ersten Hands On angeschaut.

HTC U12 Plus - Hands on Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


        •  /