Abo
  • Services:

Bertelsmann: 110 Millionen Dollar Schadensersatz für Napster

Bertelsmann wehrte sich in den USA zusammen mit der Investmentfirma Hummer Winblad, die ihrerseits Geld in Napster gesteckt hatte, mit einem Vorwurf der Kartellbildung gegen die großen US-Musikkonzerne. Diese hätten durch illegale Preisabsprachen und Abstimmung der Nutzungsbestimmungen für ihre eigenen Download-Dienste die Legalisierung von Napster vorsätzlich verhindert. Diese Vorwürfe stritten die Plattenfirmen zwar ab, hatten damit aber vor Gericht wenig Erfolg. Die zuständige Richterin im Verfahren EMI/Universal gegen Bertelsmann/Hummer Winblad wies die Erklärungen der Plattenfirmen als "vorsätzlich irreführend" zurück und stützte so Bertelsmanns Argumentation. Am Ende lief es auf außergerichtliche Einigungen über Schadensersatzzahlungen hinaus.

Stellenmarkt
  1. Zehnder Group Deutschland GmbH, Lahr
  2. matrix technology AG, München

Während sich die Bertelsmann-Gelder für Warner positiv auf die Bilanz auswirken dürften, gibt es zugleich auch Ärger an anderen Stellen. Michael Robertson, Gründer von MP3.com, sieht sich in seiner neuen Unternehmung, AnywhereCD, von Warner zu Unrecht verklagt und wehrt sich mit einer Klage. Der erst Anfang April gestartete Online-Musikladen AnywhereCD hat vor kurzem begonnen, den Käufern von CDs ungeschützte MP3-Dateien der von ihnen erworbenen Musiktitel anzubieten. Darin sah Warner Music, ein ausgesprochener Verfechter von digitalem Rechtemanagement (DRM), eine Verletzung der mit AnywhereCD geschlossenen Verträge, die einen Vertrieb von Musikdateien ohne DRM verbieten. In der Folge forderte Warner Music AnywhereCD auf, alle Warner-Titel aus dem Angebot zu entfernen. Robertson wehrt sich mit einer Klage und wirft Warner Music geschäftsschädigendes Verhalten und Vertragsbruch vor und fordert Schadensersatz in ungenannter Höhe.

Warner-Music-Chef Edgar Bronfman sieht sich gar persönlich mit Schadensersatzforderungen in Höhe von 100 Millionen US-Dollar konfrontiert. Kläger ist in diesem Fall ein ehemaliger Partner, Richard Snyder, der seinen Anteil am Kauf der Warner Music Group von Time Warner nicht ausreichend honoriert sieht. Snyder wirft Bronfman vor, bei dem Geschäft selbst 500 Millionen US-Dollar verdient zu haben, ohne ihm seinen "fairen und angemessenen Anteil" aus dem Gewinn zukommen gelassen zu haben. Bronfman bestreitet seinerseits jede aktive Rolle Snyders und will die Sache vor Gericht klären. [Robert A. Gehring]

 Bertelsmann: 110 Millionen Dollar Schadensersatz für Napster
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 69€ (Vergleichspreis 79,99€)
  2. 74,99€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 91,94€)
  3. 134,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  4. 176,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...

sf (Golem.de) 25. Apr 2007

Ist korrigiert - aber wohl nicht schnell genug :) Vielen Dank für den Hinweis!


Folgen Sie uns
       


Street Fighter 30th Anniversary Collection - Live

Die Spezialmanöver Ha-Do-Ken und Sho-Ryu-Ken sind tief in den Gehirnen von Beat'em-up-Fans verankert. Im Livestream holt sie Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek hervor und wird versuchen, sie mit dem neuen Arcade Stick von Lioncast für die Konsole umzusetzen.

Street Fighter 30th Anniversary Collection - Live Video aufrufen
In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


      •  /