Abo
  • Services:

Wie René Obermann die Telekom zerlegt

Ein Ende des Schrumpfungsprozesses ist nicht in Sicht

Telekom-Chef René Obermann versucht sich am 16. Umbau des Konzerns. Er muss deutlich härter durchgreifen als seine Vorgänger, analysiert Marcus Gatzke von der Netzeitung.de.

Artikel veröffentlicht am , nz

"Der Kopf hat sich gedreht, aber der Körper kommt noch nicht mit" - das Urteil der Unternehmensberatung Arthur D. Little aus dem Jahre 1996 stimmt auch noch rund elf Jahre später. Zumindest auf dem deutschen Markt hat sich die Deutsche Telekom lange auf ihrer Vormachtstellung ausgeruht. Jetzt will René Obermann, der Neue an der Spitze des Unternehmens, auch den Körper drehen. Seine Maßnahmen sind deutlich schmerzhafter als in der Vergangenheit. Am Ende könnte nicht viel von der alten Telekom übrig bleiben.

Inhalt:
  1. Wie René Obermann die Telekom zerlegt
  2. Wie René Obermann die Telekom zerlegt

Mit der bisher massivsten Senkung der Personalkosten und einem radikalen Umbau (dem 16. seit der ersten Postreform) will der Nachfolger von Kai-Uwe Ricke die Krise in den Griff bekommen und die Wende einleiten. Schon beim ersten Börsengang warnten Analysten und Experten vor dem Risiko, das mit den damals noch 120.000 Telekom-Beamten und dem öffentlichen Dienstrecht, das im Unternehmen galt und in Teilen immer noch gilt, verbunden ist.

Telekom-Chef René Obermann muss die Telekom verschlanken
Telekom-Chef René Obermann muss die Telekom verschlanken

Einen Hang zum "Schlendrian" warf der Tübinger Wettbewerbsrechtler Wernhard Möschel Staatsunternehmen wie der Telekom 1996 vor: "Es wird zu viel Personal beschäftigt, und mit knappem Kapital wird allzu großzügig umgegangen." Anfang der 90er-Jahre war die Telekom wirklich ein behäbiger Behördenapparat - ein Erbe, das sie bis heute verfolgt.

Nur ein Bruchteil bleibt übrig

Bereits vor zwei Jahren kündigte der Vorstand an, bis 2008 erneut insgesamt 32.000 Stellen in Deutschland zu streichen. Bis heute hat der ehemalige Staatskonzern mehr als 120.000 Arbeitsplätze abgebaut - die neu entstandene Konkurrenz konnte diesen Wegfall nur zum Teil ausgleichen. Das Liberalisierungsgesetz wurde vom Betriebsrat des Unternehmens nicht ohne Grund als "Rationalisierungs-Beschleuniger" bezeichnet.

Stellenmarkt
  1. Lecos GmbH, Leipzig
  2. Bosch Gruppe, Berlin

Für Konzern-Chef Obermann ist das aber nur der Anfang: Für große Teile der Sparte T-Systems, die unter anderem für die Geschäftskunden zuständig ist, soll ein Partner ins Boot geholt werden. Letztlich könnte die Telekom nur noch einen Minderheitsanteil an T-Systems halten. Die Sparte würde nur noch als Finanzbeteiligung auftauchen - zehntausende Arbeitsplätze würden auf einen Schlag aus der Telekom-Bilanz verschwinden.

Außerdem verhandelt die Telekom-Spitze mit der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi über die Auslagerung von 50.000 Beschäftigten in eine neu zu gründende Gesellschaft mit dem Namen T-Service. Sollte die Telekom ihre Pläne umsetzen, käme dies einer Zerschlagung der Festnetzsparte T-Com gleich.

Wie René Obermann die Telekom zerlegt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. ab je 2,49€ kaufen

Ich und ich 29. Sep 2009

hey ich versteh nicht wie ihr euch hier so anzicken könnt. Die Telekom ist garnicht so...

Rigoroser... 26. Apr 2007

Dem ist nichts mehr hinzuzufügen, dieser Meinung schließe ich mich voll und ganz an!

Joe700 26. Apr 2007

per Handy... hmm, das kann bei 01805-Nummern dann wirklich teuer werden. Das sollte man...

Hurz 26. Apr 2007

Nichts, die Bundesregierung hält selbst jede Menge T-Aktien...

KlageMaurer 25. Apr 2007

Der ist ja nun seit zwei Jahren schon der gleiche.


Folgen Sie uns
       


Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live)

Die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek besprechen, was uns auf der Gamescom 2018 in Köln erwartet.

Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live) Video aufrufen
32-Kern-CPU: Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
32-Kern-CPU
Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser

Auch wenn AMDs neuer Threadripper 2990WX mit 32 CPU-Kernen sich definitiv nicht primär an Spieler richtet, taugt er für Games. Kombiniert mit einer Geforce-Grafikkarte bricht die Bildrate allerdings teils massiv ein, mit einem Radeon-Modell hingegen nur sehr selten.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  2. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole
  3. Hygon Dhyana China baut CPUs mit AMDs Zen-Technik

Computacenter: So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen
Computacenter
So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen

Frauen hätten weniger Interesse an IT-Berufen als Männer und daran könne man nichts ändern, wird oft behauptet. Der IT-Dienstleister Computacenter hat andere Erfahrungen gemacht.
Ein Interview von Juliane Gringer

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

    •  /