Abo
  • Services:

Wie René Obermann die Telekom zerlegt

Ein Ende des Schrumpfungsprozesses ist nicht in Sicht

Telekom-Chef René Obermann versucht sich am 16. Umbau des Konzerns. Er muss deutlich härter durchgreifen als seine Vorgänger, analysiert Marcus Gatzke von der Netzeitung.de.

Artikel veröffentlicht am , nz

"Der Kopf hat sich gedreht, aber der Körper kommt noch nicht mit" - das Urteil der Unternehmensberatung Arthur D. Little aus dem Jahre 1996 stimmt auch noch rund elf Jahre später. Zumindest auf dem deutschen Markt hat sich die Deutsche Telekom lange auf ihrer Vormachtstellung ausgeruht. Jetzt will René Obermann, der Neue an der Spitze des Unternehmens, auch den Körper drehen. Seine Maßnahmen sind deutlich schmerzhafter als in der Vergangenheit. Am Ende könnte nicht viel von der alten Telekom übrig bleiben.

Inhalt:
  1. Wie René Obermann die Telekom zerlegt
  2. Wie René Obermann die Telekom zerlegt

Mit der bisher massivsten Senkung der Personalkosten und einem radikalen Umbau (dem 16. seit der ersten Postreform) will der Nachfolger von Kai-Uwe Ricke die Krise in den Griff bekommen und die Wende einleiten. Schon beim ersten Börsengang warnten Analysten und Experten vor dem Risiko, das mit den damals noch 120.000 Telekom-Beamten und dem öffentlichen Dienstrecht, das im Unternehmen galt und in Teilen immer noch gilt, verbunden ist.

Telekom-Chef René Obermann muss die Telekom verschlanken
Telekom-Chef René Obermann muss die Telekom verschlanken

Einen Hang zum "Schlendrian" warf der Tübinger Wettbewerbsrechtler Wernhard Möschel Staatsunternehmen wie der Telekom 1996 vor: "Es wird zu viel Personal beschäftigt, und mit knappem Kapital wird allzu großzügig umgegangen." Anfang der 90er-Jahre war die Telekom wirklich ein behäbiger Behördenapparat - ein Erbe, das sie bis heute verfolgt.

Nur ein Bruchteil bleibt übrig

Bereits vor zwei Jahren kündigte der Vorstand an, bis 2008 erneut insgesamt 32.000 Stellen in Deutschland zu streichen. Bis heute hat der ehemalige Staatskonzern mehr als 120.000 Arbeitsplätze abgebaut - die neu entstandene Konkurrenz konnte diesen Wegfall nur zum Teil ausgleichen. Das Liberalisierungsgesetz wurde vom Betriebsrat des Unternehmens nicht ohne Grund als "Rationalisierungs-Beschleuniger" bezeichnet.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Strausberg, Wilhelmshaven

Für Konzern-Chef Obermann ist das aber nur der Anfang: Für große Teile der Sparte T-Systems, die unter anderem für die Geschäftskunden zuständig ist, soll ein Partner ins Boot geholt werden. Letztlich könnte die Telekom nur noch einen Minderheitsanteil an T-Systems halten. Die Sparte würde nur noch als Finanzbeteiligung auftauchen - zehntausende Arbeitsplätze würden auf einen Schlag aus der Telekom-Bilanz verschwinden.

Außerdem verhandelt die Telekom-Spitze mit der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi über die Auslagerung von 50.000 Beschäftigten in eine neu zu gründende Gesellschaft mit dem Namen T-Service. Sollte die Telekom ihre Pläne umsetzen, käme dies einer Zerschlagung der Festnetzsparte T-Com gleich.

Wie René Obermann die Telekom zerlegt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Ich und ich 29. Sep 2009

hey ich versteh nicht wie ihr euch hier so anzicken könnt. Die Telekom ist garnicht so...

Rigoroser... 26. Apr 2007

Dem ist nichts mehr hinzuzufügen, dieser Meinung schließe ich mich voll und ganz an!

Joe700 26. Apr 2007

per Handy... hmm, das kann bei 01805-Nummern dann wirklich teuer werden. Das sollte man...

Hurz 26. Apr 2007

Nichts, die Bundesregierung hält selbst jede Menge T-Aktien...

KlageMaurer 25. Apr 2007

Der ist ja nun seit zwei Jahren schon der gleiche.


Folgen Sie uns
       


Acer Spin 13 - Fazit

Das Spin 13 von Acer ist ein hochwertig verarbeitetes, gut ausgestattetes Chromebook. Nach dem Test fragen wir uns aber, ob wir wirklich mindestens 900 Euro für ein Notebook mit Chrome OS ausgeben wollen.

Acer Spin 13 - Fazit Video aufrufen
Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

Indiegames-Rundschau: Von Weltraumlokomotiven und Affenkönigen
Indiegames-Rundschau
Von Weltraumlokomotiven und Affenkönigen

Sunless Skies und Battlefleet Gothic Armada 2 zeigen bizarre Science-Fiction, Spinnortality verknüpft Cyberpunk und Wirtschaftssimulation: Golem.de stellt spannende neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Verzauberte Raben und Grüße aus China
  2. Indiegames-Rundschau Überflieger mit Tiefe und Abenteuer im Low-Poly-Land
  3. Indiegames-Rundschau Unabhängig programmierter Horror und Hacker

    •  /