Wie René Obermann die Telekom zerlegt

Ein Ende des Schrumpfungsprozesses ist nicht in Sicht

Telekom-Chef René Obermann versucht sich am 16. Umbau des Konzerns. Er muss deutlich härter durchgreifen als seine Vorgänger, analysiert Marcus Gatzke von der Netzeitung.de.

Artikel veröffentlicht am , nz

"Der Kopf hat sich gedreht, aber der Körper kommt noch nicht mit" - das Urteil der Unternehmensberatung Arthur D. Little aus dem Jahre 1996 stimmt auch noch rund elf Jahre später. Zumindest auf dem deutschen Markt hat sich die Deutsche Telekom lange auf ihrer Vormachtstellung ausgeruht. Jetzt will René Obermann, der Neue an der Spitze des Unternehmens, auch den Körper drehen. Seine Maßnahmen sind deutlich schmerzhafter als in der Vergangenheit. Am Ende könnte nicht viel von der alten Telekom übrig bleiben.

Inhalt:
  1. Wie René Obermann die Telekom zerlegt
  2. Wie René Obermann die Telekom zerlegt

Mit der bisher massivsten Senkung der Personalkosten und einem radikalen Umbau (dem 16. seit der ersten Postreform) will der Nachfolger von Kai-Uwe Ricke die Krise in den Griff bekommen und die Wende einleiten. Schon beim ersten Börsengang warnten Analysten und Experten vor dem Risiko, das mit den damals noch 120.000 Telekom-Beamten und dem öffentlichen Dienstrecht, das im Unternehmen galt und in Teilen immer noch gilt, verbunden ist.

Telekom-Chef René Obermann muss die Telekom verschlanken
Telekom-Chef René Obermann muss die Telekom verschlanken

Einen Hang zum "Schlendrian" warf der Tübinger Wettbewerbsrechtler Wernhard Möschel Staatsunternehmen wie der Telekom 1996 vor: "Es wird zu viel Personal beschäftigt, und mit knappem Kapital wird allzu großzügig umgegangen." Anfang der 90er-Jahre war die Telekom wirklich ein behäbiger Behördenapparat - ein Erbe, das sie bis heute verfolgt.

Nur ein Bruchteil bleibt übrig

Bereits vor zwei Jahren kündigte der Vorstand an, bis 2008 erneut insgesamt 32.000 Stellen in Deutschland zu streichen. Bis heute hat der ehemalige Staatskonzern mehr als 120.000 Arbeitsplätze abgebaut - die neu entstandene Konkurrenz konnte diesen Wegfall nur zum Teil ausgleichen. Das Liberalisierungsgesetz wurde vom Betriebsrat des Unternehmens nicht ohne Grund als "Rationalisierungs-Beschleuniger" bezeichnet.

Stellenmarkt
  1. Agile Coach (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Full Stack Java Software-Entwickler (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, verschiedene Standorte (Home-Office möglich)
Detailsuche

Für Konzern-Chef Obermann ist das aber nur der Anfang: Für große Teile der Sparte T-Systems, die unter anderem für die Geschäftskunden zuständig ist, soll ein Partner ins Boot geholt werden. Letztlich könnte die Telekom nur noch einen Minderheitsanteil an T-Systems halten. Die Sparte würde nur noch als Finanzbeteiligung auftauchen - zehntausende Arbeitsplätze würden auf einen Schlag aus der Telekom-Bilanz verschwinden.

Außerdem verhandelt die Telekom-Spitze mit der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi über die Auslagerung von 50.000 Beschäftigten in eine neu zu gründende Gesellschaft mit dem Namen T-Service. Sollte die Telekom ihre Pläne umsetzen, käme dies einer Zerschlagung der Festnetzsparte T-Com gleich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Wie René Obermann die Telekom zerlegt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Ich und ich 29. Sep 2009

hey ich versteh nicht wie ihr euch hier so anzicken könnt. Die Telekom ist garnicht so...

Rigoroser... 26. Apr 2007

Dem ist nichts mehr hinzuzufügen, dieser Meinung schließe ich mich voll und ganz an!

Joe700 26. Apr 2007

per Handy... hmm, das kann bei 01805-Nummern dann wirklich teuer werden. Das sollte man...

Hurz 26. Apr 2007

Nichts, die Bundesregierung hält selbst jede Menge T-Aktien...

KlageMaurer 25. Apr 2007

Der ist ja nun seit zwei Jahren schon der gleiche.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
    Wemax Go Pro
    Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

    Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

  3. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /