Abo
  • Services:

Wie René Obermann die Telekom zerlegt

Über geringere Löhne und längere Arbeitszeiten will das Unternehmen die Kosten senken - nur so können die geplanten Billigmarken auch erfolgreich am Markt platziert werden. Zumindest in den ersten Jahren soll T-Service im Besitz des Unternehmens bleiben. Ein mittelfristiger Verkauf ist aber nicht nur nicht ausgeschlossen, sondern sogar wahrscheinlich: In den Verhandlungen mit Verdi bot das Unternehmen an, zumindest bis Ende 2010 auf eine Veräußerung zu verzichten.

Stellenmarkt
  1. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  2. HALLESCHE Krankenversicherung a. G., Stuttgart

Sollte die Telekom die Mehrheit an T-Systems abgeben und auch T-Service irgendwann verkaufen, würde sich die Beschäftigtenzahl in Deutschland nochmals halbieren. Übrig bliebe damit trotz diverser Zukäufe auf dem deutschen Markt nur noch ein Viertel des ehemaligen Beamtenapparates "Deutsche Bundespost Telekom", so wurde das Unternehmen nach der Aufspaltung der Deutschen Bundespost noch genannt.

Wettbewerb um jeden Preis

Das Umfeld hat sich seit der Privatisierung aber auch entscheidend geändert: Agierte der Konzern auch in den ersten Jahren nach der Liberalisierung in Deutschland noch in einem relativ geschützten Raum, so trifft ihn spätestens seit zwei bis drei Jahren die volle Härte des Wettbewerbs. Bis zuletzt wehrte sich das Unternehmen gegen den Billig-Trend. Die zu späte Einsicht von Telekom-Chef Kai-Uwe Ricke, dass sich auch ein Unternehmen mit mehr als 80 Prozent Marktanteil dem Preiskampf nicht entziehen kann, kostete ihn letztendlich den Job.

Ins Internetzeitalter: Telekom mit T-Home und T-Mobile
Ins Internetzeitalter: Telekom mit T-Home und T-Mobile

Pro Monat verliert das Unternehmen zehntausende Kunden - gerade im Festnetzgeschäft wechseln sie in Scharen zur Konkurrenz. Im zukunftsträchtigen Markt für schnelle Internetanschlüsse legt die Telekom zwar immer noch zu, die Wettbewerber wachsen aber deutlich schneller. Der Marktanteil des ehemaligen Staatskonzerns sinkt - immer noch und immer schneller. Der Kunde und nicht der Telekom-Mitarbeiter kann sich über die Entwicklung freuen: Kostete ein Ferngespräch in Deutschland Mitte der 90er noch 30 Cent, sind jetzt bei manchem Billiganbieter nur noch zwischen ein und zwei Cent fällig.

Auch Theo Waigel hätte gerne Aktien gekauft

Dem Aktienkurs hat der Umbau der Telekom in Deutschland bisher nur wenig gebracht. Zurzeit notiert das ehemals als Volksaktie gefeierte Papier bei 13,22 Euro und damit immer noch unter dem ersten Ausgabekurs von 14,57 Euro. Dabei hätte sogar der damalige Finanzminister Theo Waigel gerne T-Aktien gekauft. Ein "Gefühl des politischen Anstands" hat ihn davon abgehalten. Wäre er nicht Finanzminister, hätte er "in exzessivem Ausmaß" T-Aktien geordert, verkündete der CSU-Politiker am 19. November 1996, dem ersten Tag der Telekom-Papiere auf dem Frankfurter Börsenparkett.

Heute dürfte Waigel froh sein, dass er keine Aktien gekauft hat. Über den schon damals begonnenen enormen Arbeitsplatzabbau sprach der CSU-Politiker 1996 nicht. Waigel konnte ja nicht ahnen, dass auch elf Jahre später ein Ende des Schrumpfungsprozesses nicht in Sicht ist. Bis 2012 will das Unternehmen das gesamte Netz auf Internettechnik umstellen - die Mehrzahl der Techniker wären dann überflüssig.

 Wie René Obermann die Telekom zerlegt
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 11,99€
  2. 2,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-15%) 23,79€

Ich und ich 29. Sep 2009

hey ich versteh nicht wie ihr euch hier so anzicken könnt. Die Telekom ist garnicht so...

Rigoroser... 26. Apr 2007

Dem ist nichts mehr hinzuzufügen, dieser Meinung schließe ich mich voll und ganz an!

Joe700 26. Apr 2007

per Handy... hmm, das kann bei 01805-Nummern dann wirklich teuer werden. Das sollte man...

Hurz 26. Apr 2007

Nichts, die Bundesregierung hält selbst jede Menge T-Aktien...

KlageMaurer 25. Apr 2007

Der ist ja nun seit zwei Jahren schon der gleiche.


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /