• IT-Karriere:
  • Services:

Pinnacle Studio 11 mit direkter HDV-Bearbeitung

Drei Ausbaustufen der Videoschnittlösung

Avid hat die Videoschnittlösung Pinnacle Studio für die Windows-Plattform aktualisiert und bietet die neue Version 11 diesmal in drei Ausbaustufen an. Die mittlere Versionsstufe bietet nun direkte HDV-Bearbeitung und kann HD-DVDs brennen, während zur Top-Ausführung darüber hinaus zahlreiche Audio- und Video-Tools zählen.

Artikel veröffentlicht am ,

Pinnacle Studio 11
Pinnacle Studio 11
Die Standard-Version von Pinnacle Studio 11 bietet Funktionen, um das Archivieren von Videoaufnahmen zu automatisieren. Außerdem sollen sich komplette Filme in wenigen Schritten erstellen lassen. Filme können nun direkt aus der Software heraus bei Yahoo Video veröffentlicht werden. Alle Varianten von Pinnacle Studio 11 sind an Windows Vista angepasst.

Stellenmarkt
  1. Bundesnachrichtendienst, Berlin
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Die bessere Plus-Variante bringt direkte HDV- und AVCHD-Bearbeitung sowie weitere Bearbeitungs- und Effektfunktionen. Das fertige Ergebnis kann direkt auf HD-DVD gebrannt werden, eine Blu-ray-Unterstützung fehlt aber noch.

Pinnacle Studio 11
Pinnacle Studio 11
Als neue Ausbaustufe gibt es nun noch Pinnacle Studio Ultimate, die auf der Plus-Version aufsetzt. Diese Version richtet sich an ambitionierte Anwender, die mit den SoundSoap-Audio-Cleaning-Tools von BIAS ihre Tonaufnahmen aufpeppen wollen oder professionelle Licht- und Film-Effekte von ProDAD VitaScene verwenden möchten. Außerdem gehören die hoch präzise Pan-and-Zoom-Option von StageTools MovingPicture sowie ein grünes Tuch für Chroma-Key-Effekte (Green Screen) zum Lieferumfang.

Pinnacle Studio 11 soll für die Windows-Plattform im Mai 2007 in den Handel kommen. Die Standard-Version gibt es für 49,- Euro, während die Plus-Ausführung 99,- Euro kostet und es die Ultimate-Variante für 129,- Euro gibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

harry_trier 12. Mai 2007

Hallo! Ich arbeite seit längerer Zeit mit der Version 9 und jetzt mit 10. Hiermit...

M$-Betrüger 26. Apr 2007

Software ist grundsätzlich vom Umtausch/Rückgabe ausgeschlossen. Ich kenne keinen...

spaceball 26. Apr 2007

Na ihr seid mir ja schöne Experten: "Früher fuhr ich Bobby-Car, ständig blieb das Ding...

nate 25. Apr 2007

"Sonys"? JVC federführend bei der Entwicklung. "Pseuso"? Was ist denn daran unvollständig?


Folgen Sie uns
       


Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020)

Das Expertbook B9 von Asus ist ein sehr leichtes, leistungsfähiges Business-Notebook. Im ersten Kurztest macht das Gerät einen guten Eindruck.

Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

    •  /